Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos seit 25 Jahren

Kassel. (PM Huskies) Nur zwei Tage nach dem Herzschlagfinale gegen die Lausitzer Füchse setzten sich die Kassel Huskies auch in Spiel 1 des Halbfinals... Erstes Spiel, erster Sieg: Huskies schlagen Kaufbeuren 5:1

Trainer Bill Stewart – © Marco Leipold/City-Press

Kassel. (PM Huskies) Nur zwei Tage nach dem Herzschlagfinale gegen die Lausitzer Füchse setzten sich die Kassel Huskies auch in Spiel 1 des Halbfinals der DEL2-Playoffs gegen den ESV Kaufbeuren durch.

5:1 (2:0/1:0/2:1) lautete das Endergebnis einer insgesamt souveränen Partie der Nordhessen.

Doch der Reihe nach. Die Huskies begannen schwungvoll und kamen gut in die Partie. Yannik Valenti tauchte in einem der ersten Angriffe des Spiels völlig frei vor dem Tor von ESVK-Zerberus Daniel Fießinger auf und drosch den Puck zur frühen Kasseler Führung in die Maschen. Doch damit nicht genug. Kaum hatten sich die 4.960 Zuschauer in der Nordhessen-Arena wieder hingesetzt, klingelte es erneut hinter Fießinger. Und wieder war es Valenti, der – diesmal von MacAulay perfekt in Szene gesetzt, auf 2:0 erhöhte. Die Gäste aus dem Allgäu hingegen hatten sichtbar ihre Mühe die müden Beine in Schwung zu bringen. So konnten sich die Joker einzig und allein bei Daniel Fießinger bedanken, dass die Partie zur ersten Pause überhaupt noch offen war.

Und auch im zweiten Drittel behielten die Huskies den Fuß zunächst auf dem Gas. Huskies-Topscorer Ryan Olsen zog kraftvoll über den rechten Flügel ins Drittel der Gäste und lupfte den Puck ins lange Eck zum 3:0 (22.). Doch im Laufe der Partie kamen nun auch die Allgäuer zu Chancen. Joseph Lewis schloss eine längere Druckphase des ESVK aus spitzem Winkel ab, traf jedoch nur Maxwells Maske (24.). Die Huskies schalteten ihrerseits ein bisschen zurück, blieben offensiv aber immer wieder gefährlich. Beinahe hätte Tristan Keck noch das vierte Huskies-Tor erzielt, doch Daniel Fießinger blieb tadellos (26.). Einzig in der 33. Minute waren die Huskies auf Fortuna angewiesen, als Sami Blomqvist mit einem satten Handgelenkschuss vom rechten Bullykreis nur die Latte traf (33.).

Im Schlussdrittel erwischten die Gäste den besseren Start. Vom Bully weg sprang der Puck von Joey Lewis über die Bande an den Schlittschuh von Maxwell und von dort über die Torlinie (43.). Nur noch 3:1 – ging da noch was? Die Joker spielten plötzlich druckvoll und offensiv, doch die Kasseler Defensive hielt stand. Den Schlitten wieder auf Kurs brachte kurze Zeit später Rylan Schwartz, der mit seinem ersten Playoff-Tor den alten Abstand wiederherstellte (50.). Und als ESVK-Coach Daniel Jun alles auf eine Karte setzte und eine Überzahl durch die Herausnahme Fießingers verstärken wollte, war es Daniel Weiß, der das leere Tor zum 5:1-Endstand traf.

Damit reisen die Huskies mit der 1:0-Serienführung im Gepäck nach Kaufbeuren, wo es am Ostersamstag um 17:00 Uhr zum zweiten Spiel der Serie kommen wird.

Tore:
1:0 Valenti (Faber – 3. Min.)
2:0 Valenti (MacAulay – 4. Min.)
3:0 Olsen (Schwartz, Keussen – 22. Min.)
3:1 Lewis (Saari– 43. Min.)
4:1 Schwartz (PP – MacAulay – 50. Min.)
5:1 Weiß (SH, ENG – 56. Min.)




Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert