Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Zagreb. (VC) In den letzten Begegnungen vor der Länderspielpause konnten die Zagreber Bären oft nur Punkte in der Verlängerung oder im Shootout einheimsen, so...
Zagrebs Goalie Mark Dekanich - © by Eishockey-Magazin (VC)

Zagrebs Goalie Mark Dekanich – © by Eishockey-Magazin (VC)

Zagreb. (VC) In den letzten Begegnungen vor der Länderspielpause konnten die Zagreber Bären oft nur Punkte in der Verlängerung oder im Shootout einheimsen, so dass es leider nicht die volle Anzahl gab. Auch wurden viele wichtige Zähler komplett „on the road“ liegengelassen. Man musste nun versuchen, ein sauberes Ergebnis wie bei der ersten Begegnung mit Neftekhimik Nizhnekamsk in Zagreb zu erzielen. Das war seinerzeit ein 6:0.

Es war deutlich zu sehen, dass Neftekhimik durstig nach einer Revanche waren, doch das bessere Spiel lieferten zunächst die Bären. In einem Moment von schwacher Defensivarbeit konnten die „drängeligen“ Gastgeber jedoch ein recht frühes Tor von Jan Kolar in der 9. Minute notieren. So plätscherte das erste Drittel dahin, mit gleichen Chancen auf beiden Seiten. Für die letzten 15 Sekunden durfte Nikolai Belov noch kurz in der Eisbox Platz nehmen.

Im zweiten Abschnitt wurde es dann interessanter. Gleich zu Beginn saß Belov noch seine 1:45 der Strafe aus dem ersten Drittel ab. Ein Powerplay für die Bären. Schon direkt bei 20:20 klingelte es im Kasten von Alexander Sudnitsin. Der Angriff von Bill Thomas (Katic) führte direkt zum Erfolg. Das Echo der Hausherren ließ aber nicht allzu lang auf sich warten. In der 24. Minute erzielte Denis Tolpeko (Osala, Romanov) das 2:1 für  Neftekhimik. In der 28. Minute wurde eine Strafe gegen Cheechoo wegen Hakens angezeigt. Abgesessen, sich sehr schön bei der Ausfahrt aus der Penaltybox die Scheibe unter den Nagel gerissen und dann Jessiman zum Einnetzen zur Verfügung gestellt. Beide Teams versuchten nun mit mehr Nachdruck, das Zepter an sich zu reißen. Jedoch waren natürlich die Gegenspieler nicht so ganz damit einverstanden.

Im letzten Drittel wurde auf beiden Seiten hart gekämpft, um die Scheibe noch einmal in das Gehäuse des Gegners zu bringen. Die Gastgeber hatten den etwas besseren Drang zum Tor, doch Dekanic war das Schnuppe und ließ sich nicht beirren. Nicht ohne Arbeit, versteht sich. Auch Alexander Sudnitsin hatte noch etwas zu tun, aber auch dort kein Treffer.

In derVerlängerung wurde diese Partie noch immer nicht entschieden, und das Penaltyschießen sollte nun das Ergebnis bringen.

Es gelang Petr Koukal dann schließlich, den Spielstand auf 3:2 zu erhöhen und zwei Punkte in Neftekhimik zu halten.

 

Im zweiten Spiel in dieser Auswärtsreihe gab es dann endlich die kompletten drei Punkte gegen Salavat Yulaev Ufa.

Im ersten Drittel konnten Zagreb schon sehr gut vorlegen. In der 9. Minute brachte Cheechoo (Foster, Katic) die Bären im Powerplay in Führung. Bis zum Ende dieses Abschnitts erhöhten die Gäste auf 0:2. Den zweiten Treffer erzielte Hugh Jessiman (Ryan, Kane) in der 17. Minute.

Nach zwei ungenutzten Powerplays im zweiten Drittel rappelte es dann in der 36. Minute bei gleicher Stärke im Kasten der Gastgeber. Torschütze in der 36. Minute zum 0:3 für die Zagreber: Mathieu Carle, assistiert von Luke Walker und Patrick Björkstrand. Doch die Gastgeber Salavat konterten noch nicht einmal eine Minute später. Igor Mirnov (Koltsov, Kaigorodov) schaffte es, hinter Mark Dekanic einzunetzen. Kurz vor der zweiten Pause bekam Antti Pihlström noch eine 2+10 Strafe wegen unkorrektem Körperangriffs aufgebrummt.

Im letzten Spielabschnitt wurde in der 56. Minute der 2:3 Anschlusstreffer durch die Heimmannschaft erzielt. Goalie Andrei Vasilevsky wurde in der 60. Minute auf die Bank beordert, um eventuell noch den Ausgleich durch einen sechsten Feldspieler herbeizuführen. Doch es blieb beim 2:3.und Medvescak konnten diese wichtigen Punkte abgreifen.

Damit stehen sie im Moment auf dem 7. Platz in der West Division und belegen in der kompletten KHL den 12. Platz.

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.