Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Crimmitschau. (PM Eispiraten) Die Eispiraten Crimmitschau sind im Jahr 2022 noch immer ungeschlagen. Nach fünf Siegen in Serie kämpften sich die Westsachsen zuletzt eindrucksvoll... Eispiraten treffen auf Frankfurt und Bad Tölz

Crimmitschau. (PM Eispiraten) Die Eispiraten Crimmitschau sind im Jahr 2022 noch immer ungeschlagen.

Nach fünf Siegen in Serie kämpften sich die Westsachsen zuletzt eindrucksvoll an die Spitzengruppe der Liga zurück und wollen ihren Positivlauf am kommenden Wochenende weiter fortführen. Dabei treffen die Schützlinge von Trainer Marian Bazany auf die im Heimspiel auf die Löwen Frankfurt (14.01.2022 – 20:00 Uhr) und gastieren am Sonntag in Bad Tölz (16.01.2022 – 18:30 Uhr).

Die Eispiraten haben momentan einen richtig guten Lauf. Seit Jahresbeginn konnten die Westsachsen fünf Siege in Folge ergattern und feierten zuletzt einen bärenstarken 5:2-Derbysieg im Nachholer gegen Weißwasser. Dabei bewies der Tabellenfünfte der DEL2, dass er auch ohne Ole Olleff, Scott Feser und Mathieu Lemay, die zweifelsohne zu den Topspielern des Teams gehören, Siege einfahren kann. Unsicher ist dabei, ob die drei angeschlagenen Akteure morgen schon wieder mitwirken können. „Alle drei Spieler sind noch unsicher“, erklärte Marian Bazany, der ergänzte: „Ich kann mich zudem nur wiederholen, wenn ich sage, dass unser Programm seit Ende November knüppeldick ist“. Vor der Brust stehen nun zwei weitere starke Gegner.

Endlich wieder Heimfans gegen Frankfurt

Eine der absoluten Topmannschaften und ein Anwärter auf die DEL2-Meisterschaft gastiert dabei morgen im Sahnpark. Mit den Löwen Frankfurt kommt der Tabellendritte, der in 30 Ligaspielen bereits 62 Punkte einfahren konnte, nach Crimmitschau. Die Hessen absolvierten erst am vergangenen Sonntag ihr erstes Spiel im Jahr 2022, nachdem das Team zuvor aufgrund einiger Coronafälle nicht am Spielbetrieb teilnehmen konnte. Mit einem extrem kurzen Lineup schafften es die Löwen dennoch, die Lausitzer Füchse mit 6:4 zu besiegen. Lediglich 14 Spieler standen Trainer Bohuslav Subr zuletzt zur Verfügung, der Auftakt im neuen Jahr gestaltete sich dennoch erfolgreich.

Auch die Eispiraten mussten in dieser Spielzeit erfahren, dass die Begegnungen gegen die Frankfurter unglaublich fordernd sind. Im ersten Aufeinandertreffen behielten die Löwen im Sahnpark die Nase vorn und siegten mit 5:2. Das glücklichere Ende hatten die Crimmitschauer dann zuletzt in Frankfurt, als Patrick Pohl, Marius Demmler und Scott Timmins mit ihren Toren einen 3:2 bescherten. Zu den besten Scorern der Mainstädter gehören Rylan Schwartz (37 Scorerpunkte), Dylan Wruck (34) und Carson McMillan (31).

Für die Eispiraten wird die Partie zudem eine ganz besondere sein. Erstmals seit Anfang Oktober dürfen wieder Fans ins Kunsteisstadion Crimmitschau. Nach zahlreichen Geisterspielen können die Westsachsen ihr Stadion mit 1.000 Leuten füllen, die im Duell mit dem Tabellendritten auf jeden Fall einen extra Push geben werden.

Gastspiel bei den Tölzer Löwen

Am Sonntag steht für die Eispiraten nach drei Heimspielen in Folge dann wieder eine Auswärtsfahrt an. Zu Gast sind die Crimmitschauer ab 18:30 Uhr bei den Tölzer Löwen. Das Team von Cheftrainer Kevin Gaudet steht aktuell auf Platz acht und konnte bisher 44 Punkte aus 32 Spielen einfahren. Für die Buam gab es aus den letzten fünf Spielen allerdings auch nur zwei Siege. Auch die Statistik gegen die Eispiraten fällt in dieser Saison negativ aus. Zweimal behielten die Sachsen (4:2, 3:2 nach Overtime) gegen die Bayern die Oberhand. Oftmals sind solche Statistiken nicht sehr aussagekräftig. Die Tölzer kommen immerhin mit dem Selbstbewusstsein aus ihrem Derbysieg gegen die Selber Wölfe. Hinzu kommt die Tatsache, dass die Löwen trotz ihres kleinen Kaders immer schwer zu bespielen sind.

Für weitere Offensivpower beim ECT soll ab sofort Pascal Aquin geben. Der Stürmer wechselte in dieser Woche von den Selber Wölfen zu den Schwarz-Gelben und kommt mit einer bisherigen Ausbeute von elf Toren und acht Vorlagen. Der Topscorer der Gaudet-Truppe ist hingegen Lubor Dibelka, der erst kürzlich seinen Vertrag verlängerte und dem Standort Tölz somit auch über diese Saison hinaus die Treue hält. Er erzielte bereits 23 Tore und bereitete 29 weitere vor. Nicht zuletzt wegen seiner Klasse erzielte der Tabellenachte bislang 108 Treffer, musste im Gegenzug allerdings auch 192 Gegentore hinnehmen.

4279
Geisterspiele, Spielverlegungen, Spielausfälle, Corona-Fälle, Quarantänemaßnahmen, Spielplan-Chaos, Nachholspiele mit zum Teil sehr kleinen Kadern aufgrund von Corona: Wie fair ist der Wettbewerb und Titel und Abstieg in DEL und DEL2 noch?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später