Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Oberstdorf. (PM) Am kommenden Freitag, den 23.01.2015 sind die Eisbären auf eigenem Eis gegen den EV Bad Worishofen gefordert. Die “Wölfe“ aus dem Unterallgäu...

Logo EC OberstdorfOberstdorf. (PM) Am kommenden Freitag, den 23.01.2015 sind die Eisbären auf eigenem Eis gegen den EV Bad Worishofen gefordert. Die “Wölfe“ aus dem Unterallgäu zählen zu den Favoriten der Liga und zeigten zuletzt wieder ihre alt bekannte Stärke, diese Partie verspricht auf jeden Fall Spannung pur.

Die Eisbären von Coach Peter Waibel und Andreas Schulz stehen etwas unter Druck, um sich im Mittelfeld der Landesliga Süd/West zu halten, am 35. Spieltag kam eine 6:4 Niederlage bei den Abstiegsbedrohten B-Löwen aus Tölz. Die Eisbären konnten hier nur im mittleren Drittel durch Patrick Endras(2x) Christian Sauer und Stefan Tarrach punkten und ließen die wichtigen Punkte in Bad Tölz. Aktuell belegen die Oberstdorfer den siebten Tabellenplatz und haben mit einem Abstand von 6 Punkte den Anschluss an die oberen Plätze verloren. Zu den im Tabellenbereich unteren Mannschaften sind es nur noch zwei Punkte Abstand, daher ist Vorsicht geboten.

Die “Wölfe“ aus Bad Wörishofen hatten zwar Punkte abgeben müssen, als verletzungsbedingt wichtige Stammspieler fehlten, doch scheint der Kader von Trainer Alexander Schweineberger und Robert Linke wieder zur vollen Stärke gefunden zu haben. Die Unterallgäuer konnten drei von den letzten vier Spielen für sich entscheiden. Nur der EA Schongau musste man sich mit 6:1 geschlagen geben, konnte aber mit einem 5:7 in Burgau, einem 7:4 gegen den EV Pfronten und einem 0:5 Erfolg in Tölz gegen Reichersbeuern punkten und sich so wieder unter den ersten drei der Liga festbeißen, derzeit Punktgleich mit der EA Schongau auf Platz zwei.
Auf die Eisbären kommen harte Trainingseinheiten zu, denn man will sich am Freitagabend für das knappe 3:2 in Bad Wörishofen revanchieren, als man nach einem Aufholkampf einen zwei Tore Rückstand aufholte und sich dann 15 Sekunden vor Schluss geschlagen geben musste.

Nun müssen die Eisbären am Freitag “Zähne“ zeigen und mit frühem Forechecking und großer Laufbereitschaft die “Wölfe“ früh im Spielaufbau stören. Die Hintermannschaft rund um die Eisbären Goalies muss sicher stehen und die Scheibe im eigenen Drittel behaupten. Wenn die Eisbären dann auch wieder ihre Torgefährlichkeit finden und im Power-Play zu ihrer alten Stärke finden, könnten sie sich mit lautstarker Unterstützung von den Rängen dem Favoriten Punkte streitig machen.
Also mit dabei sein, wenn es um 20:00 heißt “Hey wir wollen die Eisbären sehn“.

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später