Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Regensburg. (PM Eisbären) Mit einem 3:1 (2:0/0:1/1:0)-Heimsieg über die Lausitzer Füchse aus Weißwasser hat Eishockey-Zweitligist Eisbären Regensburg am Sonntagabend ein wichtiges Zeichen gesetzt: Dank... Eisbären halten Tabellennachbar Weißwasser in Schach

Constantin Ontl – © Sportfoto-Sale (DR)

Regensburg. (PM Eisbären) Mit einem 3:1 (2:0/0:1/1:0)-Heimsieg über die Lausitzer Füchse aus Weißwasser hat Eishockey-Zweitligist Eisbären Regensburg am Sonntagabend ein wichtiges Zeichen gesetzt: Dank der drei Punkte gegen den Tabellennachbarn zogen die Domstädter in der Rangliste wieder an den Sachsen vorbei und sind nun Achter (35 Punkte), die Füchse folgen dicht dahinter auf Rang 9 (33).

Die Tore für die Eisbären schossen zwei Mal Constantin Ontl (in der 6. sowie in der 60 Minute ins leere Tor) und Corey Trivino in Überzahl (14.). Weiter geht es für die Domstädter schon am Dienstag, 6. Dezember, mit dem Heimspiel gegen DEL-Absteiger Krefeld Pinguine ab 20 Uhr in der Donau-Arena.

Nachbericht:
Im Vergleich zu Freitag ersetzte Lukas Heger den fehlenden Erik Keresztury als Center der zweiten Reihe, Korbinian Schütz rückte für Jakob Weber in die Verteidigung. Die Angreifer Kyle Osterberg, Lukas Wagner, Matteo Stöhr und Christoph Schmidt standen nicht im Aufgebot.

Beide Teams tasteten sich zu Beginn etwas ab, gefährliche Torszenen gab es kaum. Die beste Chance der Anfangsphase hatte Regensburgs Verteidiger Tomáš Gulda, der von Top-Scorer Corey Trivino gut eingesetzt wurde, mit seinem Schlagschuss das Tor von Gäste-Goalie Ville Kolppanen aber knapp verfehlte (4. Minute). Kurz darauf kam der Top-Scorer der Gäste, Stürmer Hunter Garlent, im Slot frei zum Schuss, scheiterte aber an EBR-Torsteher Devin Williams (5.). Mit der nächsten Chance fiel dann auch schon das erste Tor: Nach einem abgewehrten Schuss von der Blauen Linie von Lars Schiller reagierte Constantin Ontl am schnellsten und tunnelte Kolppanen zum 1:0 für die Eisbären (6.). Die Heimmannschaft hatte das Spiel nun gut im Griff und kam zu einigen Gelegenheiten, der zweite Treffer fiel aber erst in der 14. Minute: Nach einer starken Kombination in Überzahl drosch Corey Trivino die Scheibe per Onetimer in die Maschen. Mit diesem Spielstand ging es in die Kabinen – beide Goalies parierten bei diversen Chancen beider Teams gut.

Im Mitteldrittel mussten die Gastgeber dann aber zunächst den Anschlusstreffer der Sachsen schlucken: Nach einem Abspielfehler im Aufbau nutzte Clarke Breitkreuz ein Missverständnis zwischen Gulda und Williams und schob die von der Bande vor das Tor springende Scheibe zum 1:2 ins Netz (23.) – und das während einer Strafzeit gegen Weißwasser. Die Partie wirkte nun streckenweise zerfahren, beide Teams neutralisierten sich und kamen zwar von Zeit zu Zeit zu guten Möglichkeiten, schafften es aber nicht, die starken Torhüter ein weiteres Mal zu überwinden.

So sollte es auch im Schlussabschnitt bleiben: Während die Eisbären einige Chancen liegen ließen, um den Vorsprung auszubauen, kamen die Füchse bei zahlreichen Abschlüssen nicht an Williams vorbei zum Ausgleich. Erst als Gäste-Coach Petteri Väkiparta in der Schlussminute Kolppanen für einen weiteren Feldspieler vom Eis nahm, zappelte der Puck wieder im Netz: Ontl erzielte mit dem Empty-Net-Tor seinen zweiten Treffer des Abends (60.) und sorgte so für die Entscheidung.

Weiter geht es für Regensburg mit dem Heimspiel am Dienstag, 6. Dezember, ab 20 Uhr in der Donau-Arena gegen Krefeld Pinguine.
Tickets gibt es unter www.ebr.live

Statistik

Eisbären Regensburg – Lausitzer Füchse 3:1 (2:0/0:1/1:0)

Regensburg: Devin Williams (60:00) und Patrick Berger (beide Tor) – Petr Heider Tomáš Gulda, André Bühler (2 Strafminuten), Xaver Tippmann, Korbinian Schütz, Lars Schiller und Patrick Demetz (2/alle Abwehr) – Richard Diviš, Corey Trivino, Nikola Gajovský (2), Topi Piipponen, Lukas Heger, Constantin Ontl, Andrew Schembri (2), Marvin Schmid, Radim Matuš, Daniel Pronin (2) und Tomáš Schwamberger (alle Sturm).
Weißwasser: Ville Kolppanen (59:30) und Marian Kapicak (beide Tor) – Kristian Blumenschein, Toni Ritter, Maximilian Adam, Sebastian Zauner, Dominik Bohac und Julian Wäser (alle Abwehr) – Lane Scheidl, Jan Nijenhuis, Clarke Breitkreuz (2 Strafminuten), Eric Hördler (2), Hunter Garlent, Roope Mäkitalo, Louis Anders, Eric Valentin, Tim Detig, Kevin Handschuh und Ilja Fleischmann (alle Sturm).

Zuschauer: 2480.

Schiedsrichter: Markus Brill und Bastian Haupt (beide Hauptschiedsrichter) sowie Michael Zettl und Simon Schießl (beide Linesperson).

Strafminuten: Regensburg 8 – Weißwasser 4.

Tore:
1. Drittel:
1:0 (6.) Constantin Ontl (Lars Schiller, Lukas Heger);
2:0 (14./PP1) Corey Trivino (Richard Diviš, Nikola Gajovský);
2. Drittel:
2:1 (23./SH1) Clarke Breitkreuz 1 (Dominik Bohac, Jan Nijenhuis);
3. Drittel:
3:1 (60./EN) Constantin Ontl (Corey Trivino, Andrew Schembri).

Tabellenplatz: Regensburg: 8. (35 Punkte aus 23 Spielen/zuvor 9.) – Weißwasser 9. (33 Punkte aus 24 Spielen/zuvor 8.).

7783
Bundestrainer gesucht .....

Wer wäre für Sie der perfekte Nachfolger von Toni Söderholm als Herren Eishockey Bundestrainer?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später