Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos seit 25 Jahren

Füssen. (PM Para Eishockey) Das Länderspiel-Wochenende in Füssen ist beendet und ein weiterer Schritt Richtung Weltmeisterschaft ist gemacht. Zwei Länderspiele gegen Italien fanden am... Eine Niederlage und ein Sieg gegen Italien für das deutsche Para-Eishockeyteam

© Para Eishockey Media/PR

Füssen. (PM Para Eishockey) Das Länderspiel-Wochenende in Füssen ist beendet und ein weiterer Schritt Richtung Weltmeisterschaft ist gemacht.

Zwei Länderspiele gegen Italien fanden am vergangenen Wochenende im Bundesleistungszentrum Füssen statt.

Das erste Spiel verlor das deutsche Team knapp 2:3. Knapp 10 Sekunden vor dem ersten Drittel gelang den Italienern der Führungstreffer und es ging mit einem 0:1 Rückstand ins zweite Drittel. Im zweiten Drittel erarbeitet sich das Team eine Chance nach der anderen, aber der Puck wollte nicht hinter die Linie. Auch im letzten Drittel war das deutsche Team besser, doch ein Wechselfehler wurde bestraft und Italien geht mit 0:2 in Führung. Das Team kämpfte weiter und schaffte den Anschlusstreffer und kurze Zeit später den verdienten Ausgleich. Die Tore erzielten Steven Betz und Ingo Kuhli-Lauenstein. Steven Betz erzielte sein ersten Treffer für die Nationalmannschaft. Gute Chancen wurden nicht genutzt und 40 Sekunden vor Schluss erzielte Italien den 2:3 Siegtreffer.

Im zweiten Spiel lief es deutlich besser. Das deutsche Team zeigte von der ersten Minute an, das sie dieses Spiel gewinnen wollen. In Überzahl erzielte Bernhard Hering den 1:0 Führungstreffer. Italien glich kurze Zeit später aus. Doch Lucas Sklorz hatte die richtige Antwort und brachte das deutsche Team wieder in Führung. Im zweiten Drittel passierte nicht viel. Das Team von
Bundestrainer Andreas Pokorny ließ viele Torchancen liegen. Die letzten 15 Minuten wurden nochmal spannend. Frank Rennhack hatte die Möglichkeit das 3:1 zu erzielen, doch er verschoss den Penalty. Fünf Minuten vor Schluss erzielte Frank Rennhack das 3:1 und somit auch den Endstand.

Bundestrainer Andreas Pokorny: “Wir waren beide Spiele das bessere Team und haben viele Chance gehabt, die wir leider nicht genutzt haben. Unsere Chancenverwertung muss deutlich besser werden und defensiv müssen wir noch stabiler stehen. Im allgemeinen bin ich sehr zufrieden mit der Teamleistung.”

Die WM-Vorbereitung läuft auf Hochtouren. Insgesamt stehen noch zwei Maßnahmen auf dem Plan. Am 28. April fliegt die Nationalmannschaft nach Moss (Norwegen) dort stehen drei Länderspiele gegen Norwegen an.

Vom 12. – 14. Mai findet dann der Abschlusslehrgang in Wesel statt.
Am 25. Mai geht es dann von Frankfurt aus nach Moose Jaw.






Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert