Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Bayreuth. (PM Tigers) Mit der Vertragsverlängerung von Freddy Cabana wächst der Kader der Bayreuth Tigers weiter. Kürzlich setzte der erfahrene Haudegen seine Unterschrift unter... Ein Routinier bleibt an Bord – einer verlässt die Bayreuth Tigers

Freddy Cabana und Kassels Keeper Jonas Neffin – © Karo Vögel

Bayreuth. (PM Tigers) Mit der Vertragsverlängerung von Freddy Cabana wächst der Kader der Bayreuth Tigers weiter.

Kürzlich setzte der erfahrene Haudegen seine Unterschrift unter einen Vertrag für die kommende Spielzeit.

Im Sommer 2021 nach Bayreuth gekommen ahnte Cabana wohl nicht, welche Saison auf ihn warten würde. Vom Center der ersten Reihe bis zum Verteidiger nahm der Routinier beinahe jede Position im Team ein, einzig zwischen die Pfosten musste (durfte?) er sich nicht stellen.

„Freddy ist ein tadelloser Sportsmann, der sich immer in den Dienst der Mannschaft gestellt hat, egal auf welcher Position er auflaufen musste“, blickt Tigers-Geschäftsführer Matthias Wendel auf die vergangene Spielzeit zurück. Auch für die kommende Spielzeit wird die Vielseitigkeit des gerade 36 Jahre alt gewordenen Linksschützen ein wichtiger Faktor sein. „Neben den messbaren Werten und all den Statistiken ist Freddy aber vor allem ein echter Leader“, so Wendel weiter: „Besonders in den Playdowns hat man seinen Einfluss auf und neben dem Eis beinahe mit Händen greifen können, er führt das Team und besonders die jungen Spieler mit all seiner Erfahrung.“

Nach seiner Nachwuchszeit in der kanadischen Heimat zog es Cabana zunächst in die USA und dann zunächst nach Dornbirn. Von dort ging es über Heilbronn und Ravensburg – wo er den ersten von drei DEL-Titeln feiern konnte – in die DEL nach Hamburg und nach Bietigheim, wo zwei weitere Meisterschaften folgen sollten. Nach einem Jahr in Bad Nauheim folgte der Wechsel nach Bayreuth, wo ihm in 44 Hauptrundenspielen 30 Scorerpunkte gelangen. In den Playdowns ließ er 14 Punkte in 10 Spielen folgen und hatte so entscheidenden Anteil am Klassenerhalt der Tigers.

Wir hatten die Gelegenheit, ein kurzes Interview mit Freddy zu führen.

Ein kurzer Blick zurück: Die Tigers haben erst in den Playdowns die Klasse gehalten – wie bewertest du die letzte Saison?
Freddy Cabana:
Die Saison hatte gute, aber leider auch schlechte Momente. Am Ende haben wir mit viel Feuer gespielt, sodass wir zum Glück den Klassenerhalt geschafft haben. Für die kommende Saison ist es jetzt wichtig, dass wir als Team daraus lernen und Vollgas geben.

Du selbst hast schon viel erlebt, wie anstrengend war die vergangene Saison für dich?
Freddy Cabana:
Die letzte Saison war sehr anstrengend für mich und auch für uns als Team. Wir mussten eine lange Zeit ohne unsere Fans spielen, die für uns eine wichtige Rolle haben. Dann hatten wir immer wieder aufgrund von Corona-Erkrankungen und Verletzungen einige Spielerausfälle, somit reduzierte sich dann ganz deutlich die Teamaufstellung.

Wie kam es zur Verlängerung mit den Tigers?
Freddy Cabana:
Mir hat es von Anfang an sehr gut in Bayreuth gefallen, ich fühle mich wohl und mit allen Verantwortlichen und Spielern der Tigers habe ich eine sehr gute Beziehung. Mit Matthias (Wendel) und Robin (Farkas) bin ich immer in Kontakt. Rundum bin ich top zufrieden, somit war es eine gute und leichte Entscheidung, eine weitere Saison in Bayreuth zu spielen.

Was muss sich ändern, damit die kommende Saison erfolgreicher wird? Welche Rolle spielt da auch der neue Co-Trainer?
Freddy Cabana:
Der Co-Trainer wird auf jeden Fall eine große Hilfe für die Mannschaft sein. In der neuen Saison müssen wir konstant bleiben. Mein Lieblingsspruch und der sagt alles: „It is better to be consistently good, than to be occasionally great“.

Was sind realistische Ziele für die kommende Spielzeit?
Freddy Cabana:
Dass wir so schnell wie möglich als Mannschaft zusammenwachsen und wir uns jeden Tag verbessern – das ist das Allerwichtigste. Wir müssen eine unangenehme Mannschaft für unsere Gegner sein. So wird der Erfolg kommen.

Freddy, vielen Dank für das Interview. Wir wünschen die noch eine schöne Sommerpause, viel Spaß und Schweiß beim Sommertraining und freuen uns, wenn du im August wieder nach Bayreuth kommst.

Abschied von Kurt Davis

„Goodbye, Buddy“ heißt es in einem anderen Fall. Nicht mehr nach Bayreuth zurückkehren wird Kurt Davis. Zum Ende der Saison 2019/2020 aus Norwegen zu den Tigers gewechselt, entwickelte sich der Offensiv-Verteidiger sofort zur verlässlichen Stütze des Teams. In gut zwei Jahren und 108 Pflichtspieleinsätzen gelangen dem US-Boy starke 103 Punkte, wobei er 18 Mal einen Treffer erzielte und in 85 Situationen ein Tor mit vorbereiten konnte. Nun, nachdem sich die Wege trennen, möchten wir uns sehr herzlich für die im Trikot der Tigers gezeigten Leistungen bedanken und wünschen dir, lieber Kurt, alles erdenklich Gute.
-kno-

7422
Wer war für Sie der wertvollste Nationalspieler während der WM in Finnland?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später