Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Sonthofen. (PM ERC) Mit einem 12:3-Kantersieg verabschiedete sich der ERC Sonthofen am vergangenen Freitagabend aus der Hauptrunde der Bezirksliga in die Playoffs für den... Ein Dutzend für „Sonthof“

Christian Engler – © Bettina Brunner

Sonthofen. (PM ERC) Mit einem 12:3-Kantersieg verabschiedete sich der ERC Sonthofen am vergangenen Freitagabend aus der Hauptrunde der Bezirksliga in die Playoffs für den Aufstieg in die Landesliga.

Das Sonthofner Team ließ auch an diesem Spieltag keinen Zweifel an seiner Favoritenrolle aufkommen. U20-Verteidiger Aron Grillinger feierte sein Debüt im Team der Oberallgäuer.

Was für ein Auftritt des ERC Sonthofen zum Abschluss der Hauptrunde! Von Anfang an waren die Schwarz-Gelben tonangebend. Die ersten richtigen Chancen konnte Gästegoalie Steffen Chronz noch abwehren, dann gab es aber auch für die tapfere Nummer 35 nichts mehr zu halten, als der ERC in der 9. Spielminute zum Doppelschlag ausholte: Chronzs Mitspieler Simon Füllenbach brachte seine Farben wegen eines Hakens in Unterzahl. Nach Wiederanpfiff dauerte es nur fünf Sekunden, bis Kristof Spican das Zuspiel von Tobias Waibel mit einem halbhohen Schlenzer zur 1:0-Führung verwandelte. Eine halbe Minute später bediente Alexander Henkel den von der blauen Linie einfahrenden Denis Adebahr zwischen den Hashmarks, der daraufhin mit einer feinen Einzelleistung das 2:0 im Alleingang in Stein meißelte. Vier Minuten später nutzen die Gäste in Person von Maximilian Härtel einen Abwehrfehler der Hausherren durch einen für Maustadt glücklich abgefälschten Schuss zum 1:2. Sonthofens Goalie Calvin Stadelmann, der wieder eine hervorragende Partie bot, war hier chancenlos. Der ERC blieb vom Anschlusstreffer der Gäste unbeeindruckt und erhöhte in der 18. Spielminute durch Vladmir Kames mit einem verdeckten Schuss -das Zuspiel kam von Ondrej Havlicek- und knapp eine Minute später durch Alexander Henkel im Alleingang auf 4:1, was auch dem Pausenstand entsprach.

Im Mittelabschnitt fielen auf beiden Seiten insgesamt sechs Tore, die Torverteilung lag allerdings um das Fünffache beim ERC, obwohl dem HC Maustadt die erste Kiste gelang: Es waren nur 56 Sekunden gespielt, als Kevin Aschenbrenner das Zuspiel Alexander Ulianiw zum 2:4-Anschlusstreffer nutzte, was der ERC aber nur eine Minute später durch ein gezieltes Pfund von Jonas Gotzler auf Zuspiel von Kevin Adebahr zum 5:2 zu korrigieren wusste. Dem nicht genug machte sich Christian Engler nur 87 Sekunden später mit der Vorlage von Jochen Hartmann allein auf den Weg um das 6:2 zu versenken. Zur Spielhälfte verließ ERC-Goalie Calvin Stadelmann planmäßig seinen Kasten zugunsten von Domnik Bauer, der im Schlussabschnitt noch mit einigen gruseligen Fehlpässen seiner Mannschaftskollegen zurechtkommen musste. In der 32. Spielminute nutzte dann Sonthofens David Mische in Überzahl den Abpraller von Ondrej Havlicek zum 7:2. Drei Minuten später stand Christian Engler ebenfalls in Überzahl goldrichtig um das starke Zuspiel von Ondrej Havlicek zum 8:2 ins Tor zu lenken. Der letzte Treffer in diesem Drittel war ERC-Stürmer Kristof Spican vorbehalten, der ebenfalls einen Abpraller -diesmal von Tobias Waibel- zum 9:2-Pausenstand wahrlich rein zimmerte.

Der Schlussabschnitt begann diesmal für den ERC mit einem Traumstart. Gerade einmal 36 Sekunden nach dem Anfangsbully zog Vladimir Kames von der blauen Linie zum 10:2 ab. In der 47. Spielminute musste Sonthofens Jochen Hartmann wegen eines Hakens auf die Strafbank. Maustadt wusste die folgende Überzahl zu nutzen: Zuerst konnte Dominik Bauer den Schuss von HC Stürmer Maximilian Härtel mit seiner Schulter abwehren, ehe dann Andre Aschenbrenner den Nachschuss zum 3:10 verwandelte. Zu diesem Zeitpunkt hatte der sehr gut aufgelegte Dominik Bauer bereits mehrmals sein Können unter Beweis gestellt, da seine Vorderleute des Öfteren fragwürdige Pässe im eigenen Verteidigungsdrittel spielten. Der ERC bat also regelrecht um diesen Gegentreffer. Was allerdings als „jammern auf hohem Niveau“ zu vernachlässigen ist, wenn man die komplette Partie der Oberallgäuer betrachtet. Das vorletzte Tor an diesem Abend wurde durch Kristof Spican und Ondrej Havlicek mit einer Passstafette eingeleitet, als beide völlig alleingelassen vor dem Gästetor auftauchten und letztendlich Ondrej Havlicek zum 11:3 für die Hausherren einschob. Den Abschlusstreffer zum 12:3 Endstand markierte Marco Reinholz auf Zuspiel von Christian Engler.

ERC-Trainer Peter Waibel zeigte sich im Interview nach dem Spiel sehr zufrieden mit seiner Mannschaft und auch mit dem bisherigen Saisonverlauf. Im Hinblick auf die ab 18.02.2022 beginnenden Playoffs wird seine Mannschaft das Verteidigungsspiel noch verbessern müssen, um das ausgegebene Ziel Aufstieg in die Landesliga erreichen zu können, mahnte Waibel an.

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später