Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Limburg. (PM EGDL) „Wir können mit den vergangenen beiden Partien zufrieden sein“, resümiert Rockets Kapitän David Lademann über das vergangene Wochenende. „Der Sieg in... EGDL: Erst auswärts in Herne, danach zu Hause gegen Erfurt

© Manuel Enderich

Limburg. (PM EGDL) „Wir können mit den vergangenen beiden Partien zufrieden sein“, resümiert Rockets Kapitän David Lademann über das vergangene Wochenende.

„Der Sieg in Rostock war verdient. Es ist immer schwer dort zu gewinnen. Gegen Tilburg haben wir 2 Drittel gut mitgehalten und das sollte jeden positiv stimmen. Tilburg hat uns aufgezeigt, was wir als Mannschaft noch lernen und besser machen müssen.“ Lademann trifft dabei den Nagel auf den Kopf. Nach einer langen Auswärtsfahrt holten die Rockets verdient 3 Punkte an der Ostsee und schauten gegen das Topteam aus Tilbuhr nach ansprechender Leistung in die Röhre. Am kommenden Wochenende müssen die Rockets nun am Freitag in den Ruhrpott und gastieren beim Tabellensechsten aus Herne. Am Sonntag geht es am heimischen Heckenweg gegen Erfurt.

Die „Big Seven“ haben sich oben in der Tabelle einsortiert und so beträgt der Punkteabstand der Rockets auf die zwei Plätze besser platzierten Miners schon 10 Punkte. Gegen die Topteams aus dem oberen Tabellendrittel zeigte die EGDL in dieser Saison bisher ansprechende Leistungen und fährt nicht chancenlos an den Gysenberg in Herne.

Der Sportliche Leiter der Rockets, Arno Lörsch, beschreibt die Herausforderung wie folgt: „In Herne treffen wir auf eine Mannschaft, die sich seit Jahren in den Top 6 bewegt. Sie hat viel individuelle Klasse und ist jederzeit in der Lage, jede Mannschaft zu schlagen. Im Heimspiel haben wir das erste Drittel nicht gut gespielt. In Herne musst Du von der ersten Sekunde an hellwach sein.“ Im Umfeld der Herne Miners herrschte zuletzt durch bzw. nach dem Abgang des langjährigen Trainers Danny Albrecht etwas Unruhe herrschte. Mit Tobias Stolikowski hat mittlerweile der ehemalige Erfolgstrainer der Hannover Scorpions die Mannschaft vom Gysenberg übernommen.

Als einer der Favoriten auf die Pre-Playofftickets waren die Erfurter Black Dragons gestartet. Nach einem Corona-Ausbruch im Team von Raphaël Joly und einer daraus folgenden längeren Zwangspause, sind die Erfurter noch nicht zum Leistungsvermögen der letzten Saison zurückgekehrt.
„Unser Auswärtsspiel konnten wir dank der persönlichen, aber auch taktischen Disziplin gewinnen“, warnt Arno Lörsch vor dem Team aus der thüringischen Landeshauptstadt. „Erfurt hat grundsätzlich viel Klasse und Erfahrung im Kader, das hat man beim Spiel der Thüringer gegen Tilburg deutlich gesehen. Hier ist Geduld und eine solide Defensive notwendig.“

Trainer Andreij Teljukin möchte auf jeden Fall am Wochenende punkten: „Ich hoffe alle Spieler sind am Wochenende an Bord. Genaueres kann ich erst nach dem letzten Training sagen. Wir wollen am Wochenende Punkte holen und werden versuchen unseren Gameplan einzuhalten. Gelingt uns das, dann haben wir gute Chancen. Wir konzentrieren uns aber jetzt erstmal voll und ganz auf Freitag. Herne und Erfurt sind jedoch beides Mannschaften, die uns viel abverlangen werden. Es gibt keine leichten Gegner in der Oberliga.“

Ein Kaderupdate wird es am Freitag geben.

Der Eintritt beim Heimspiel am Sonntag ist frei. Spielbeginn am Sonntag, den 27.11.22 gegen die TecArt Black Dragons ist um 18.00 Uhr am Diezer Heckenweg. Einlass um 17.00 Uhr.

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später