Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Pfaffenhofen (oex). Der EC Pfaffenhofen hat auch sein drittes Spiel in der Zwischenrunde gewonnen. Am Freitag besiegten die Pfaffenhofener den ESC Dorfen mit 5:3... ECP beweist erneut Nehmerqualitäten beim Last-Minute-Sieg gegen Dorfen

Pfaffenhofen (oex). Der EC Pfaffenhofen hat auch sein drittes Spiel in der Zwischenrunde gewonnen.

Am Freitag besiegten die Pfaffenhofener den ESC Dorfen mit 5:3 (1:1; 2:0; 2:2) und schlugen, wie schon zuvor in Schongau, nach einem Nackenschlag wenige Minuten vor dem Ende durch zwei Treffer kurz vor der Schlusssirene nochmals zurück.

Drehte man in Schongau die Partie in den Schlusssekunden noch , nachdem wenige Minuten zuvor in Rückstand geraten war, musste man gegen Dorfen vier Minuten vor dem Ende nach einem Fehlpass in der Abwehr den 3:3 Ausgleich hinnehmen. Doch die Eishogs bewiesen wieder Moral und legten erneut zwei Treffer nach. Dieses Mal war es NickEndreß, der erst aus vollem Lauf den Puck unter die Latte jagte und schließlich mit einem Treffer ins leere Tor alles klar machte. Überhaupt war der 22jährige Torjäger der überragende Mann auf dem Eis, der aus dem bärenstarken ersten.Block der Eishogs noch herausragte. Vier Tore gingen auf sein Konto, zum fünften leistete er die Vorarbeit. Dabei war sein Treffer zum 2:1 allein das Eintrittsgeld wert. Hinter dem Tor stehend, legte er sich den Puck auf das Schlägerblatt und schleuderte ihn von schräg hinten genau in den Winkel, so dass Dorfens Torhüter Simon von Fraunberg absolut chancenlos war. Endreß war es auch, der die anfangs klar überlegenen Gastgeber nach einem schönen Zuspiel von Jake Fardoe früh in Führung brachte (6.). Als die Gäste aber dann beim ersten Überzahlspiel ihre individuelle Klasse aufblitzen ließen und durch Timo Borrmann zum Ausgleich kamen (10.), war plötzlich etwas Sand im Getriebe bei den Hausherren. Dorfen hatte jetzt mehrere gute Möglichkeiten und hätte durchaus in Führung gehen können, doch Philipp Hähl zeigte sich auf dem Posten. Die beste Chance vor der Pause hatte jedoch Endreß, der eine Direktabnahme ans Lattenkreuz knallte. Dafür gelang ihm gleich nach Wiederbeginn sein Traumtor zum 2:1, ein Treffer wie man ihn im Pfaffenhofener Eisstadion noch nicht zu sehen bekam. Danach kontrollierten die Gastgeber klar das Geschehen, standen sehr kompakt und ließen kaum etwas zu.

Auch die sonst so brandgefährlichen Lukas Miculka und Tomas Vrba konnten sich kaum in Szene setzen. Auf der Gegenseite kamen die Eishogs bei ihren schnell vorgetragenen Angriffen immer wieder zu guten Chancen. Nachdem zunächst Quirin Oexler an der Querlatte gescheitert war, traf Robert Gebhardt nach einer schnellen Passfolge über John Lawrence und Endreß zum längst verdienten 3:1 Pausenstand..

Auch nach dem letzten Wechsel deutete sich zunächst keine Wende an. Die Eishogs verwalteten zunächst souverän ihren Vorsprung. Als aber dann Jakub Felsöci auf die Strafbank musste, nutzten dies die routinierten Gäste eiskalt aus. Wieder war es Timo Borrmann, der den Anschluss herstellte (50.). Dorfen witterte jetzt seine Chance und profitierte in der 56. Minute von einem Fehler von Jake Fardoe. Dem ansonsten so starken ECP-Kapitän unterlief im eigenen Drittel ein kapitaler Fehlpass, Lukas Miculka nahm die Einladung dankend an und überwand Philipp Hähl zum 3:3. Doch was die Eishogs auszeichnet, ist die Tatsache, dass sie solche Rückschläge wegstecken und keinesfalls ängstlich versuchen, den einen Punkt über die Zeit zu retten. So legten sie die verbleibenden Minuten nochmals den Vorwärtsgang ein und nach einem von Pass von Lawrence jagte Nick Endreß den Puck zum 4:3 in die Maschen. Dorfens Trainer Randy Neal reagierte und holte seinen Torhüter vom Eis. Doch just in dem Moment, als von Fraunberg auf die Bank fuhr, traf Endreß nach einer Scheibeneroberung aus 30 Metern ins verlassene Gehäuse zum Endstand.

Randy Neal war mit dem Auftritt seiner Mannschaft überhaupt nicht zufrieden und sprach von einem verdienten Pfaffenhofener Sieg, während Chris Heid sein Team zwar lobte und sich über den wichtigen Erfolg freute, aber auch noch Verbesserungsbedarf sah, „Es gibt noch viele kleine Dinge, die wir besser machen müssen,“ stellte er zum Abschluss fest.

EC Pfaffenhofen: Hähl, Weiner, Eder, Lohrer, Fardoe, Pielmeier, Oexler, Scheib, Felsöci J., Endreß, Hintermeier, Gebhardt, Thebing, Kolesnikov, Uhl, Lawrence

Tore: 1:0 (6.) Endreß (Fardoe); 1:1 (10.) Borrmann (Miculka, Vrba 5:4); 2:1 (22.) Endreß (Lawrence, Kolesnikov 5:4); 3:1 (38.) Gebhardt (Endreß, Lawrence); 3:2 (50.) Borrmann (Attenberger 5:4); 3:3 (57.) Miculka (Borrmann); 4:3 (58.) Endreß (Lawrence, Gebhardt); 5:3 (60.) Endreß (ENG)

Strafen: Eishogs 12 ESC 10 + 10 f. Miculka

Zuschauer: 270

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später