Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos seit 25 Jahren

Pfaffenhofen. (oex) Der EC Pfaffenhofen wird auch nächste Saison wieder der Bayernliga angehören. Zwar unterlagen die Pfaffenhofener am Freitag beim ESC Geretsried mit 3:6... EC Pfaffenhofen bleibt Bayernligist Dank Dorfener Niederlage

Pfaffenhofen. (oex) Der EC Pfaffenhofen wird auch nächste Saison wieder der Bayernliga angehören.

Zwar unterlagen die Pfaffenhofener am Freitag beim ESC Geretsried mit 3:6 (1:1; 1:0; 1:5)), den Klassenerhalt haben sie aber dennoch sicher, da Buchloe gleichzeitig in Dorfen gewann. Mit weiterhin 11 Punkten Vorsprung vor Dorfen bei nur noch drei ausstehenden Spielen können sie nicht mehr auf den Abstiegsrang abrutschen.

Mit einem Punktgewinn im Gastspiel beim Tabellenführer der Abstiegsrunde hätten die Ilmstädter selbst alles klar machen können und bis weit in den letzten Spielabschnitt hinein sah auch alles danach aus. Denn bis zur 47. Spielminute führten sie mit 3:2, ehe Geretsried mit einem energischen Schlussspurt die Partie doch noch drehte. Entscheidend für die Wende war letztendlich der Doppelschlag durch Maximilian Hüsken innerhalb von nur 27 Sekunden. Erst traf er in Überzahl zum Ausgleich, als Liam Hätinen wegen Stockschlags auf der Strafbank saß und gleich anschließend zur erstmaligen Führung für die Gastgeber.

Dem war nach Ansicht von Stefan Teufel ein nicht geahndetes Foul an Michael Pfab vorausgegangen, was er nach dem Spiel heftig kritisierte. In den Schlussminuten musste man noch zwei weitere Gegentreffer, wiederum durch Hüsken, der damit einen lupenreinen Hattrick verbuchen konnte (58.), und Florian Strobl (59.) zum am Ende zumindest vom Ergebnis her klaren Sieg der Gastgeber hinnehmen.

Doch danach sah es lange Zeit nicht aus. Pfaffenhofens Coach hatte sein Team gut auf den Gegner eingestellt, auch wenn er gezwungen war, etwas zu improvisieren. Neben den vorab schon feststehenden Ausfällen der verletzten Jakub Felsöci und Quirin Oexler musste er auch noch kurzfristig auf Hannes Leonhardt und Wassilij Guft-Sokolov (beide erkrankt) verzichten. Damit standen ihm nur noch fünf Verteidiger zur Verfügung, sodass Youngster Elias Weber zum ersten Mal überhaupt in der Abwehr aushalf. Die stand gut, ließ die Hasuherren nur selten zu gefährlichen Abschlüssen kommen und wenn, war Torhüter Patrick Weiner auf dem Posten. Aber auch sein Gegenüber Josef Hölzl war zunächst nicht zu bezwingen. Zumindest bis zur ersten Unterzahlsituation der River Rats. Dies nutzte Mario Strobel nach einem starken Zuspiel von Kareem Hätinen zur Führung. Die hatte allerdings nur eine gute Minute Bestand, dann hatte Tyler Wiseman ausgeglichen. Mit diesem leistungsgerechten Remis ging es in den zweiten Abschnitt, in dem sich die Gäste ein Übergewicht erarbeiteten und in der 29. Minute durch Jan Tlacil wieder vorlegten. „Im zweiten Drittel hätten wir auch etwas deutlicher führen können,“ trauerte Teufel den vergebenen Möglichkeiten nach. So ging es mit dem knappen Vorsprung ins Schlussdrittel, in dem es erneut Wiseman war, der mit einem Mann mehr auf dem Eis den Ausgleich besorgte. Wie beim 1:1 durch die Gastgeber folgte dieses Mal die prompte Antwort durch die Gäste. Nur eine Minute nach dem Ausgleich sorgte Alex Eckl zum dritten Mal an diesem Abend für die Führung. Bis der Tabellenführer dann mit dem Doppelschlag die Partie drehte. „Geretsried hat im dritten Drittel einen Weg gefunden, zum Erfolg zu kommen. Das ist eine erfahrene Mannschaft, die das clever gelöst hat,“ musste Stefan Teufel am Schluss eingestehen.

ECP: Weiner, Kornreder, Hätinen L., Eckl A.. Eckl C., Wolf, Münzhuber, Neubauer, Gebhardt, Eckl O., Strobel, Vrana, Pfab M., Hätinen K.,Tlacil, Felsöci D., Weber, Pfab L.
Tore: 0:1 (14.) Strobel (Hätinen K., Hätinen L. 5:4); 1:1 (16.) Wiseman (Strobl, Rezac); 1:2 (29.) Tlacil (Vrana, Eckl O.); 2:2 (43.) Wiseman (Berger, Rizzo 5:4); 2:3 (44.) Eckl A. (Neubauer, Gebhardt); 3:3 (47.) Hüsken (Berger, Rezac 5:4); 4:3 (47.) Hüsken (Merl, Wiseman); 5:3 (58.) Hüsken (Englbrecht, Wiseman); 6:3 (59.) Strobl
Strafen: ESC 10 ECP 16
Zuschauer: 330

EC Pfaffenhofen verliert mit 3:5 gegen EA Schongau – „Sträflich mit unseren Chancen umgegangen“

Andreas Breitenberger (Pfaffenhofener Kurier)

Der ganz große Druck lastete nach dem gesicherten Klassenerhalt am Freitagabend nicht mehr auf den Schultern der ECP-Kufenjäger, als es am Sonntagabend zum Heimspiel gegen die EA Schongau aufs Eis ging. 160 Zuschauer waren gekommen und sahen eine 3:5-Niederlage gegen die „Mammuts“.
ECP legt dreimal vor, Schongau zieht dreimal nach

Dabei ging es gut los für die Hausherren: Torjäger Jan Tlacil brachte den ECP auf Vorlage von Oliver Eckl in Führung (15.). Noch vor der Drittelpause glichen die Gäste durch den Kanadier Mathieu Newcomb aus (20.). Und so sollte es weitergehen: Pfaffenhofen legte vor, Schongau zog nach. Tlacil (21.) und Mario Strobel (37./PP) brachten den ECP zweimal erneut in Führung, Simon Maucher (33./54.) schlug jeweils für seine Farben zurück. 3:3 also kurz vor Ende der Partie – wer hat die besseren Nerven, war jetzt die Frage. Einer behielt einen besonders kühlen Kopf: Ville Saloranta.
„Sträflich mit unseren Chancen umgegangen“

Der ehemalige finnische U17-Nationalspieler behielt zunächst im Schongauer 5-on-3 Powerplay die Übersicht und bediente Stürmer Matthias Müller – 3:4 (56.). Wenig später machte Saloranta, der zu den besten Scorern der Liga zählt, mit seinem Treffer selbst alles klar (58.).

„Wir sind vor allem im ersten Drittel sträflich mit unseren Chancen umgegangen, hätten schon 5:1 führen können“, sagt Pfaffenhofens Trainer Stefan Teufel. „Auch im zweiten Drittel waren wir dominant. Am Ende macht es Schongau mit seiner ersten Reihe clever. Für uns sind das Lernprozesse.“

EC Pfaffenhofen: Kornreder, Weiner, Hätinen L., Eckl A.. Eckl C., Wolf, Münzhuber, Neubauer, Gebhardt, Eckl O., Strobel, Vrana, Pfab M., Hätinen K.,Tlacil, Felsöci D., Weber, Pfab L.;
Tore: 1:0 (16.) Tlacil (Eckl O., Eckl C.), 1:1 (20.) Newcomb (Saloranta); 2:1 Tlacil (21.); 2:2 (33.) Maucher; 3:2 (37.) Strobel (Felsöci D., Hätinen L. 5:4); 3:3 (54.) Maucher (Müller, Seelmann); 3:4 (56.) Müller (Saloranta 5:3); 3:5 (58.) Saloranta
Strafen: ECP 16 EAS 4
Zuschauer: 160




Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert