Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Düsseldorf. (MR) Im ersten Saisonspiel schenkte die DEG eine 3:0 Führung her, musste in die Verlängerung und konnte dort dem ERC Ingolstadt zumindest noch... Düsseldorfer EG zieht Ingolstadt Panthern den Zahn in der Overtime
Jubel um Stephen MacAulay – © Sportfoto-Sale (DR)

Jubel um Stephen MacAulay – © Sportfoto-Sale (DR)

Düsseldorf. (MR) Im ersten Saisonspiel schenkte die DEG eine 3:0 Führung her, musste in die Verlängerung und konnte dort dem ERC Ingolstadt zumindest noch den 2. Punkt abjagen.

Nach sehr holprigem Startabschnitt legten vor allem die Hausherren – jetzt mit ihren Fans im Rücken – deutlich einen Zahn zu. Bereits in der zweiten Minute nach Wiederbeginn konnte O’Donnell einen Rebound durch die Hosenträger von Gästegoalie Garteig schieben. Auch wenn noch immer zu viele Pässe nicht den gedachten Abnehmer fanden, war das Momentum bei der DEG. Zur Drittelmitte schaltete sich Verteidiger Ebner vorne ein, legte von hinter dem Tor vor, und Eder stand am Pfosten goldrichtig. Doch zwischendurch konnten sich die Panther im Angriff fest- und Haukeland unter Druck setzen. Mit zwei Toren im Rückstand scheiterten sie dann aber teilweise an sich selbst. Düsseldorfs Neuzugang Harper trug eine Befreiung schnell ins Angriffsdrittel, MacAulay versenkte den quergelegten Onetimer zum umjubelten Pausenstand von 3:0.

Es ist noch ein weiter Weg

Im dritten Durchgang stotterte der Motor wieder etwas, selbst die Topreihe der DEG (Barta – Fischbuch – Gogulla) „verpassten“ sich regelmäßig und scheiterten im Abschluss. Das sollte sich rächen. Erst fälschte Cumiskey unglücklich den Schuss von Quaas an Haukeland vorbei (45.). Wenig später fälschte Friedrich die Scheibe unhaltbar für den DEG Goalie in die Maschen, und schon war der komfortable Vorsprung dahin. Die Audistädter bekamen die „zweite Luft“. Sie konnten gar zum 3:3 ausgleichen, indem sie einen der Katastrophenpässe der Rheinländer ausnutzten. Trotz jeweils einem Powerplay auf beiden Seiten, wollte die Entscheidung nicht mehr in der regulären Spielzeit fallen. In der Verlängerung gewann Ingolstadt das erste Bully und behauptete die Scheibe. Der neue Trainer der Panther, Mark French, zog daraufhin sofort seinen Goalie, sodass die Gäste eine 4-3 Überzahl aufziehen konnten. Solange sie den Puck in den eigenen Reihen, ging das auch gut. Dann aber gab es Bully in der Verteidigungszone der DEG, das diese gewinnen konnte, O’Donnell machte sich auf den Weg, verfehlte das leere Tor nicht und rettete seiner DEG mit dem 4:3 zwei Punkte im Auftaktspiel.

Stimmen zum Spiel


Es spielten:
DEG:
40 Henrik Haukeland – 43 Luca Zitterbart, 16 Kyle Cumiskey – 71 Daniel Fischbuch, 29 Alex Barta, 87 Philip Gogulla; 67 Bernhard Ebner, 5 Nick Geitner – 15 Stephen Harper, 81 Stephen MacAulay, 21 Brendan O’Donnell; 3 Alec McCrea, 36 Joonas Järvinen – 28 Alex Ehl, 20 Tobias Eder, 22 Cedric Schiemenz; 88 Niklas Heinzinger – 92 Jakub Borzecki, 24 Alex Blank, 44 Josef Eham
ERCI – 34 Michael Garteig – 45 Benjamin Marshall, 5 Fabio Wagner – 9 Frederik Storm, 71 Justin Feser, 67 Marko Friedrich; 23 Maury Edwards, 20 Emil Quaas – 50 Louis Brune, 52 Enrico Henriquez Morales, 90 Jerome Flaake; 25 Leon Hüttl, 22 Matt Bodie – 33 Charles Bertrand, 19 Wojciech Stachowiak, 10 Mirko Höfflin; 7 Colton Jobke – 21 Wayne Simpson, 37 Brian Gibbons, 16 Tye McGinn

Die Treffer erzielten:
1:0 (21:18) O’Donnell (Harper, Geitner)
2:0 (29:08) Eder (Ebner)
3:0 (34:11) MacAulay (Harper, Ebner)
3:1 (44:37) Quaas
3:2 (49:48) Friedrich (Feser, Bodie)
3:3 (51:39) Storm
4:3 (60:49) O’Donnell (Eder, Ebner) EN

Schiedsrichter: Martin Frano, Lasse Kopitz (Dominic Kontny, JP Priebsch)

Strafen: DEG – 10 Min.; ERCI – 8 Min.

Zuschauer: 6.216

Michaela-Ross

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später