Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Deggendorf. (PM DSC) Der Deggendorfer SC ist auf der Suche nach einem weiteren Stürmer, um unter anderem den Ausfall von René Röthke zu kompensieren,... DSC meldet Vollzug: Lukas Miculka kommt aus Erding

V.l.: Lukas Miculka, Lukas Salevetinsky und Michael Baindl – © Schirmer/Lion Starbulls Media/PR

Deggendorf. (PM DSC) Der Deggendorfer SC ist auf der Suche nach einem weiteren Stürmer, um unter anderem den Ausfall von René Röthke zu kompensieren, fündig geworden: Mit Lukas Miculka kommt ein tschechischer Angreifer mit deutschem Pass von den Erding Gladiators zu den Niederbayern.

Der 32-jährige Miculka hatte nach insgesamt acht Spielzeiten in der Bayernliga, wo er immer zu den Topscorern bei Waldkraiburg und Dorfen gehört hatte, in der abgelaufenen Saison auch coronabedingt den Sprung in die Oberliga gewagt. Zunächst absolvierte er vier Spiele mit vier Scorerpunkten für die Saale Bulls Halle, bevor er nach Selb wechselte und dort zu einem Schlüsselspieler in der Aufstiegsmannschaft der Wölfe wurde. Danach ging es wieder in die Nähe seines Wohnortes nach Erding, wo er in der Saison 2021/22 eigentlich für die Gladiators in der Bayernliga hätte spielen sollen. Für den sportlichen Leiter des Deggendorfer SC, Thomas Greilinger, ist die Verpflichtung ein Glücksfall: „Derzeit sind kaum Spieler auf dem Markt und mit Lukas haben sich die beiderseitigen Interessen getroffen. Er wollte einen Verein in unmittelbarer Nähe zu seiner Familie und nach der abgelaufenen Saison hat ihn der Ehrgeiz, höherklassig zu spielen, nochmal gepackt. Wir auf der anderen Seite waren auf der Suche nach einer wirklichen Verstärkung und können ihm beide Wünsche erfüllen.“

Miculka ist 185 cm groß und 80 kg schwer. Der Linksschütze ist Center und soll auch auf dieser Position zum Einsatz kommen. Er gilt als torgefährlich, aber auch als hervorragender Spielmacher.

Der Deggendorfer SC bedankt sich bei den Verantwortlichen der Erding Gladiators für das Verständnis für den Wechselwunsch des Spielers und dass sie die sicher nicht leichte Entscheidung zugunsten der sportlich höherklassigen Option getroffen haben.

Es wird ernst! Deggendorfer SC trifft zum Ligaauftakt auf die Landsberg Riverkings

Viele Wochen der Vorbereitung, gefüllt mit Schweiß und harter Arbeit, sind ins Land gegangen und am kommenden Freitag startet der Deggendorfer SC endlich offiziell in die neue Saison in der Oberliga Süd. Zu Gast sind um 20 Uhr in der Festung an der Trat die Landsberg Riverkings.

Als die Landsberg Riverkings nach dem vorzeitigen Ende der Saison 19/20 verkündeten, dass sie das Abenteuer Oberliga in Angriff nehmen würden, kam das für den ein oder anderen sicherlich überraschend. In der Nachbetrachtung kam der Schritt gerade zur rechten Zeit, denn durch den Ausfall des Spielbetriebs in der Bayernliga hatten die Riverkings die Chance, sich in der Oberliga zu etablieren. Zwar lief die Saison sportlich alles andere als gut – es konnten nur sieben Punkte geholt werden – dennoch kamen die Riverkings ohne finanziellen Schaden aus der vergangenen Spielzeit und wollen in ihrem zweiten Oberligajahr zeigen, dass sie sich weiterentwickelt haben.

Aus diesem Grund gab es bei den Oberbayern im Sommer die ein oder andere Kaderveränderung. Bei den Kontingentspielern setzen die Landsberger auf den bereits Oberliga-erfahrenen Verteidiger Ondrej Nedved. Der 29-jährige Tscheche lief in den vergangenen Jahren in der AlpsHockeyLeague und für die Höchstadt Alligators auf und bewies mehrmals seine Stärke in der Offensive. Im Sturm gelang den Riverkings mit der Verpflichtung von Jussi Nättinen ein echter Coup. Nättinen war viele Jahre in Finnlands zweithöchster Liga aktiv, wo er stets einer der Führungsspieler seines Teams war.

Auch DSC-Coach Chris Heid ist davon überzeugt, dass das Spiel gegen die Oberbayern alles andere als ein einfaches Spiel wird: „Wir dürfen uns nicht täuschen lassen, wie Landsberg letzte Saison gespielt hat. Die haben sich auch verstärkt. Wir müssen unser Spiel spielen. Das heißt nicht nur offensiv, sondern auch diszipliniert in der Defensive arbeiten.“

Zurückgreifen kann der Deggendorfer Trainer dabei – bis auf den langzeitverletzten René Röthke – auf seinen kompletten Kader.

Spielbeginn am Freitagabend in der Festung an der Trat ist um 20 Uhr. Die Partie wird auf SpradeTV übertragen. Es gelten die 3G-Plus Regeln. Bitte vor dem Stadion Ausweis- und Impfdokumente bereit halten. Karten können nicht per Abendkasse erworben werden.

2199
Nach den ersten Spielen befinden sich die Krefeld Pinguine schon wieder im "Krisenmodus". In welcher Tabellenregion beenden die Pinguine die Hauptrunde in der DEL?

Eishockey-Magazin

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später