Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos seit 25 Jahren

Deggendorf. (PM DSC) Der Deggendorfer SC musste am Dienstagabend in der Viertelfinalserie mit den Tilburg Trappers die dritte Niederlage hinnehmen. Vor 2345 Zuschauer im... DSC erneut mit dem Rücken zur Wand – Tilburg Trappers am Freitag mit Matchpuck

Tilburgs Goalie Cedrick Andree – © Sportfoto-Sale (DR)

Deggendorf. (PM DSC) Der Deggendorfer SC musste am Dienstagabend in der Viertelfinalserie mit den Tilburg Trappers die dritte Niederlage hinnehmen.

Vor 2345 Zuschauer im IJssportcentrum Tilburg unterlag das Team von Trainer Jiri Ehrenberger mit 3:2.

Die Hausherren erwischten den besseren Start in die Partie. Es dauerte gerade einmal knapp vier Minuten, da brachte Virtanen die Trappers mit 1:0 in Führung. Die Tilburger waren über weite Strecken des ersten Abschnitts die tonangebende Mannschaft, während sich der DSC auf das Konterspiel verlegte. Mit der knappen Hausherrenführung ging es hinein in die erste Pause.


Der zweite Abschnitt begann ebenfalls alles andere als positiv für das Team von Trainer Jiri Ehrenberger. Knapp drei Minuten waren gespielt, da musste Alex Grossrubatscher mit einer Spieldauerstrafe wegen Bandenchecks in die Kabine. Zwar hielten die Deggendorfer in dieser Phase des Spiels gut mit und hielten die Trappers weitestgehend vom eigenen Tor fern, jedoch tauchte man selbst nur selten gefährlich vor Cedrick Andree im Tilburger Tor auf. Kurz vor der zweiten Pause schlugen die Niederländer aber dennoch zu – und das gleich doppelt. Verteidiger Giovanni Vogelaar traf in der 37. und 39. gleich doppelt zum 3:0 Pausenstand.

Zu Beginn des Schlussdrittel gab es früh noch einmal Hoffnung für den DSC, als Tomas Gulda nach nur 38 Sekunden einen Schlagschuss im Tor der Trappers unterbrachte. Zwar versuchten die Deggendorfer in der folgenden Spielzeit, das Ergebnis weiter zu verkürzen, doch den Angriffsbemühungen der Ehrenberger-Truppe fehlte die nötige Durchschlagskraft. Kurz vor Ende der Partie setzte der Deggendorfer Headcoach alles auf eine Karte und nahm Pielmeier zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Diese Maßnahme zeigte auch den gewünschten Erfolg. Martin Heinisch fälschte 95 Sekunden vor Ende der Partie einen Schuss von Thomas Greilinger zum 3:2 ab. Der DSC war nun am Zug und hatte noch die große Gelegenheit auf den Ausgleich – scheiterte aber aus kürzester Distanz.

Somit geht es am kommenden Freitag für den DSC um alles. Bei einer Niederlage geht es in die Sommerpause. Spielbeginn in der Festung an der Trat ist um 20 Uhr.




Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert