Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Dresden. (PM Eislöwen) Die Dresdner Eislöwen haben zum Abschluss des Jahres 2022 einen deutlichen Heimsieg gefeiert. Mit 5:0 setzte sich das Team von Trainer... Dresden: Klarer Heimsieg gegen Bayreuth

Vladislav Filin – © Sportfoto-Sale (DR)

Dresden. (PM Eislöwen) Die Dresdner Eislöwen haben zum Abschluss des Jahres 2022 einen deutlichen Heimsieg gefeiert.

Mit 5:0 setzte sich das Team von Trainer Andreas Brockmann vor 4.003 Zuschauern gegen die Bayreuth Tigers durch.

Die Eislöwen legten einen Start nach Maß hin. 51 Sekunden waren gespielt, da musste Branden Gracel für Bayreuth auf die Strafbank. Zwölf Sekunden später durfte er sie bereits wieder verlassen. Simon Karlsson zog von der blauen Linie ab, der Puck schlug zwischen den Beinen von Tigers-Torhüter Brandon Halverson im Kasten ein. Die Dresdner blieben hungrig und schlugen erneut zu. Johan Porsberger erhöhte in der fünften Minute auf 2:0 und Vladislav Filin stellte in der 15. Minute auf 3:0. Das sollte es noch nicht gewesen sein, denn die Eislöwen trafen erneut im Powerplay. Tom Knobloch, der aufgrund seiner Gesichtsverletzung mit Vollvisier spielte, erhöhte auf 4:0 (17.).

Im zweiten Drittel mussten die Eislöwen zunächst eine Unterzahl überstehen, taten das aber mit Bravour. Nach großartiger Vorarbeit von Jordan Knackstedt stellte Porsberger in der 31. Minute auf 5:0. Es folgte eine fünfminütige Überzahl nachdem Travis Ewanyk auf Bayreuther Seite mit einer Matchstrafe vom Eis gestellt wurde. Ein weiteres Tor gelang den Eislöwen aber nicht.
Die Dresdner spielten ihre Führung auch im dritten Drittel sicher nach Hause. Bayreuth kam zu mehr Torchancen, als in den ersten 40 Minuten zusammen, aber gemeinsam sicherten die Eislöwen Janick Schwendener seinen dritten Shutout der Saison.

Andreas Brockmann, Cheftrainer Dresdner Eislöwen: „Wir haben hervorragend angefangen, die ersten 20 Minuten sehr druckvoll und dynamisch gespielt. Wir haben dem Torhüter auch sehr gut die Sicht genommen und viel Betrieb gemacht. Im zweiten und dritten Drittel haben wir mehr verwaltet, aber am Ende des Tages zählt, dass wir das Spiel 5:0 gewonnen haben und das ist das Wichtigste. Ich wünschen allen Fans, Sponsoren und Partnern einen Guten Rutsch ins neue Jahr.“

Weiter geht es für die Dresdner Eislöwen am Dienstagabend 19:30 Uhr mit dem Heimspiel gegen die Selber Wölfe. Bis dahin wünschen wir allen Fans, Sponsoren und Partnern der Dresdner Eislöwen einen Guten Rutsch ins Jahr 2023!


Enttäuschender Jahresabschluss in Dresden…

Bayreuth. (PM Tigers) Erneut – wir kürzlich bereits einmal – ohne Stephan, sowie Kurz in der Defensive und auch ohne Järveläinen im Angriff ging man ins letzte Spiel des Jahres bei den Dresdner Eislöwen, in welchem auch weiterhin Mieszkowski und Pruden verletzt fehlten. Erstmals dabei war Pascal Grosse.

Einen überschaubaren Auftritt sah man während der ersten 20 Minuten der Partie, was die Gäste aus Oberfranken anging. Oft einen Schritt zu langsam oder zu weit weg vom Gegner gestattet man den Eislöwen 14 Torschüsse bei nur drei eigenen Versuchen. Gracel nahm gleich in der ersten Minute eine Strafe, die prompt von Dresden genutzt werden konnte, als Karlsson einen Schuss von der blauen Linie genommen hatte. Bei einer weiteren Hinausstellung traf Knackstedt „nur“ den Pfosten, was Dresden kurz nach dem Powerplay dann etwas besser machte, als sich Porsberger durchgetankt hatte und auf 2:0 stellten konnte. Eine erste zarte Annäherung an das von Schwendener gehütete Tor war in der 14. Spielminute zu verzeichnen, als sich Raab aus dem Halbfeld versucht hatte, bevor sich Runqvist stark durchsetzen konnte, Filin suchte und fand, der einen nächsten Torerfolg auf die Anzeigentafel schrieb. Kurz darauf befand man sich erneut in Unterzahl, was Dresden zu nutzen wusste und Knobloch das Ergebnis weiter in die Höhe schraubte.

Mit etwas mehr Spielanteilen in den ersten Minuten des Mittelabschnitts bemühte man sich im Lager der Tigers ins Spiel zu finden, was einige Abschlüsse mit sich brachte, die jedoch am Ende nicht ihr Ziel fanden.

In der 31. Spielminute musste man den nächsten Treffer hinnehmen, als Knackstedt, bei angezeigter Strafe gegen die Tigers, Porsberger mustergültig bedient hatte und der Angreifer der Dresdner seinen zweiten Erfolg an diesem Abend feiern durfte. Die angesprochene Strafe richtete sich gegen Ewanyk, dessen Check gegen den Kopf mit einer Matchstrafe belegt wurde. Die darauffolgende 5-minütige Unterzahl überstand man zwar, verlor aber noch Pokovic, der einen Schuss an die Hand bekommen hatte und die Partie beenden musste.

Mit bereits kurzem Kader angereist und mit den zwei während der Partie ausgefallenen Akteure Ewanyk und Pokovic hielt man sich im Schlussabschnitt schadlos. Zwar waren die Dresdner weiterhin das spielbestimmende Team, jedoch ohne das Ergebnis weiter nach oben schrauben zu können. Ebenso wenig wie Dresden, konnten auch die Tigers, die in diesem Abschnitt das Schussverhältnis – im Vergleich zu den ersten 40 Minuten – fast ausgeglichen gestalten konnten, keinen zählbaren Erfolg mehr verbuchen.

„Wir waren im ersten Drittel nicht bereit, waren zu langsam und haben zu viele Fehler mit der Scheibe gemacht. Zudem zwei Strafen in den ersten 10 Minuten genommen. Dresden war bereit und hat verdient gewonnen. Im zweiten und dritten Drittel hatten wir nur noch vier Verteidiger und acht Stürmer, was viel Energie kostet aber keine Entschuldigung sein darf. Am Freitag gegen Kaufbeuren haben wir gut gespielt aber heute hat man ein ganz anderes Spiel gesehen, was sehr enttäuschend ist“, so Chef-Coach Rich Chernomaz im Anschluss an die Partie.
-av-

Dresdner Eislöwen vs. Bayreuth Tigers 5:0 (4:0, 1:0, 0:0)
Dresden: Schwendener, Neffin – Karlsson (4), Kolb, Hendreschke, Suvanto, Mannes, Uplegger (2), Schmitz – Knackstedt, Petersen, Walther, Kuhnekath, Mrazek, Filin, Drews, Rundqvist, Knobloch, Kiedewicz, Porsberger, Andres
Bayreuth: Halverson, Steinhauer – Schuster, Grosse (2), Pokovic, Roach, Dietmann, Raab – Schwarz, Ewanyk (25), Bindels (2), Cornet, Kretschmann (2), Gracel (2), Schumacher, Blomqvist (2), Meier
Schiedsrichter: Brill, Naust – Höfer, Ernst
Zuschauer: 4.003
Strafen: Dresden: 6 Bayreuth: 37 PP: Dresden: 2/7 Bayreuth: 0/3
Torfolge: 1:0 (2.) Karlsson (Andres, Filin) PP1, 2:0 (5.) Porsberger (Walther), 3:0 (15.) Filin (Rundqvist), 4:0 (17.) Knobloch (Walther, Knackstedt) PP1, 5:0 (31.) Porsberger (Knackstedt)





7783
Bundestrainer gesucht .....

Wer wäre für Sie der perfekte Nachfolger von Toni Söderholm als Herren Eishockey Bundestrainer?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später