Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Dresden. (PM Eislöwen) Am fünften Spieltag in der DEL2-Saison 2021/2022 geht es für die Dresdner Eislöwen zum „Löwenduell“ nach Frankfurt. In der Mainmetropole sind... Dresden: Frankfurt und Freiburg sind die nächsten Gegner

Trainer Andreas Brockmann – © Eislöwen Media-PR

Dresden. (PM Eislöwen) Am fünften Spieltag in der DEL2-Saison 2021/2022 geht es für die Dresdner Eislöwen zum „Löwenduell“ nach Frankfurt.

In der Mainmetropole sind die Blau-Weißen am Freitagabend um 19:30 Uhr zu Gast. Zum Heimspiel am Sonntag kommt der EHC Freiburg mit Trainer Robert Hoffmann nach Dresden. Gespielt wird dann um 17:00 Uhr.

Für David Suvanto wird das Auswärtsspiel in Frankfurt ein besonderes. Der Schwede hat in den vergangenen beiden Spielzeiten für die Löwen die Schlittschuhe geschnürt, allerdings aufgrund seiner Corona-Erkrankung auch eine schwere Zeit erlebt.

David Suvanto, Abwehrspieler Dresdner Eislöwen: „Ich freue mich auf das Spiel und die Rückkehr in die Eissporthalle Frankfurt. Es wird schön viele bekannte Gesichter wiederzusehen, aber auch ein sehr schweres Spiel für uns. Ich möchte mich an dieser Stelle auch nochmal bei allen in Frankfurt bedanken, die mir dabei geholfen haben, nach Corona wieder zurück zu kommen. Ich habe großartige Unterstützung bekommen, um wieder Eishockey zu spielen.“

Nach vier Spielen steht der 27-Jährige bei den Eislöwen bei zwei Torvorlagen. Er selbst hofft seine Offensivqualitäten auch noch weiter einbringen zu können. Am Ende hat für Suvanto aber der Team-Erfolg klaren Vorrang. Das wird gegen die Hessen als einziges noch ungeschlagenes Team schwer genug. Nur vier Gegentore haben die Löwen bisher kassiert, sind zweimal sogar ohne Gegentreffer geblieben.

Andreas Brockmann, Cheftrainer Dresdner Eislöwen: „Die Frankfurter spielen mit ihrem neuen Trainer ein anderes System, als in den letzten Jahren. Das ist viel aggressiver geworden. Sie haben eine sehr gute Mannschaft, vom ersten bis zum vierten Sturm, gute Verteidiger und zwei super Torhüter. Davon sind einige sehr erfahrene Spieler dabei. Aber wir blicken wie in jedem Spiel auf uns. Das wird eine Herausforderung, die Spaß machen wird. Wir werden unser Ding machen und wollen ab der ersten Minute so auftreten, dass wir das Spiel gewinnen wollen.“

Die Hauptschiedsrichter Erich Singaitis und Alexander Singer werden die Partie gemeinsam mit den Linesperson Denis Kyei-Nimako und Christopher Milling leiten. Gespielt wird 19:30 Uhr. SpradeTV überträgt live. Auch in der Sportsbar Ostra wird das Spiel zu sehen sein.
Am Sonntag geht es mit dem Heimspiel gegen den EHC Freiburg weiter, der seit dieser Saison von Robert Hoffmann trainiert wird. „Hoffi“ hat über 100-mal das Eislöwen-Trikot getragen und zuletzt im Nachwuchs des ESC Dresden gearbeitet. Aus den ersten vier Spielen haben die Freiburger vier Punkte geholt.

Christopher Schadewaldt und Jens Steinecke sind am Sonntag die beiden Hauptschiedsrichter. Lukas Pfriem und Jakob Sauerzapfe werden assistieren. 17:00 Uhr wird am Sonntag gespielt in der EnergieVerbund Arena. Tickets gibt es an den Vorverkaufsstellen, online und an der Abendkasse. Für alle, die nicht dabei sein können wird SpradeTV live übertragen.

Personell muss Cheftrainer Brockmann am Wochenende umstellen. Yannick Drews ist angeschlagen und wird daher nicht zum Einsatz kommen. Seinen Platz wird Moritz Israel einnehmen, der damit sein erstes DEL2-Spiel bestreiten wird. Verletzt ausfallen werden Lucas Flade, Bruno Riedl und Leon Fern. Nick Jordan Vieregge und Adam Kiedewicz werden erneut für den Oberliga-Kooperationspartner Erfurt spielen

2197
Nach den ersten Spielen befinden sich die Krefeld Pinguine schon wieder im "Krisenmodus". In welcher Tabellenregion beenden die Pinguine die Hauptrunde in der DEL?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später