Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos seit 25 Jahren

Königsbrunn. (PM EHC) Der EHC Königsbrunn arbeitet weiter hart an seinem Kader für die neue Saison, am Montag präsentierte der Verein drei Verlängerungen. Mit... Drei Verlängerungen und ein Dämpfer für den EHC Königsbrunn

Leon Steinberger – © Dietmar Ziegler diz-pix

Königsbrunn. (PM EHC) Der EHC Königsbrunn arbeitet weiter hart an seinem Kader für die neue Saison, am Montag präsentierte der Verein drei Verlängerungen.

Mit Leon Hartl, Nico Baur und Leon Steinberger gaben gleich drei wichtige Angreifer ihre Zusage für eine weitere Spielzeit beim amtierenden bayerischen Meister.

Der 22-jährige Leon Hartl wechselte 2022 vom Ligakonkurrenten ESV Schweinfurt zum EHC Königsbrunn. Von Beginn an konnte der gebürtige Münchner durch Einsatz überzeugen und steigerte sich im Laufe der Saison. EHC-Coach Bobby Linke sieht den jungen Angreifer aber noch lange nicht am Ende seiner Entwicklung:

„Leon hatte es in seiner ersten Saison nicht leicht bei uns. Er wurde in verschiedene Rollen eingesetzt, um sein Potential herauszukitzeln. Ich denke, dass er jetzt erkannt hat, was nötig ist, um den nächsten Schritt in der Bayernliga zu gehen und in einem Top-Team einen Platz unter den besten Stürmern zu ergattern. Denn ich bin überzeugt von seinem Potential und kann mir gut vorstellen, dass er einen großen Schritt nach vorne machen wird.“

Nico Baur geht nun schon in seine sechste Saison bei Königsbrunn. Er wechselte damals aus der DNL-Mannschaft des AEV direkt in den Seniorenbereich in die Brunnenstadt und hält dem Verein seitdem stets die Treue. Auf den quirligen und agilen Stürmer konnten seine Mitspieler immer zählen, taktische Anweisungen des Trainers setzte der 24-Jährige diszipliniert um. Coach Linke kennt seine Stärken:

„Nico ist unsere gute Seele und ein absoluter Teamplayer. Bei all der Konkurrenz im Kader muss er immer hart arbeiten und alles abrufen. Es gibt keinen Spieler, der so sehr auf die Details achtet, was ihn zu einem der besten Stürmern in unserem Team im Spiel gegen den Puck macht. Auch in der Unterzahl ist immer auf ihn Verlass.“

Neben Leon Hartl und Nico Baur sagte nun auch Leon Steinberger für eine weitere Spielzeit zu, zuletzt war der 20-jährige Angreifer aber vom Pech verfolgt. Er zog sich im Januar eine Verletzung zu und musste von der Bande aus zusehen. Vor seinem Engagement beim EHC war er in der Bezirksliga bei den Woodstocks aus Augsburg aktiv und wechselte 2022 nach Königsbrunn. Trainer Bobby Linke hält große Stücke auf den ehemaligen Nachwuchs-Nationalspieler:

„Mit Leon können wir einen jungen talentierten Stürmer weiter an uns binden. Seine Stärken sind sein Schuss und sein Körperspiel. Die Aufgabe für ihn wird es sein, in der kommenden Saison mehr Verantwortung zu übernehmen und seine Stärken gezielt einzusetzen. Leon ist einer der besten jungen Spieler in der Bayernliga und ich wünsche ihm, dass er das den anderen Mannschaften regelmäßig beweisen wird.“

Gute Nachrichten für den EHC Königsbrunn, doch am letzte Woche setzte es einen bösen Dämpfer für den Verein. Aus Gründen des Brandschutzes wurde die Pharmpur EISARENA vorerst geschlossen. Ob und wie lange der Betrieb eingeschränkt bleibt, wird sich in den nächsten Wochen zeigen, aktuelle Veranstaltungen wie zum Beispiel das Public Viewing während der EM wurden nun abgesagt. Königsbrunns erster Vorstand Tim Bertele muss mit Komplikationen rechnen, er will sich auf eventuelle Verzögerungen einstellen:

„Die Mängel sind wohl schon länger bekannt, jedoch hat man diese wohl verdrängt. Es hilft nun aber auch nichts hier Schuldige ausfindig zu machen, sondern man muss den Blick nach vorne richten, um das Beste aus der Situation zu machen. Unser Bürgermeister hat uns versprochen, die Angelegenheit zur Chefsache zu erklären, um bis zum Saisonstart die notwendigen Nachbesserungen durchzuführen. Allerdings rennt die Zeit davon, bedenkt man, dass es sich bei den Arbeiten um ein Millionenprojekt handelt. Daher möchte ich nicht ausschließen, dass wir mit der Eisbereitung ein paar Wochen später beginnen müssen. Das wäre nicht schön, aber auch dafür haben wir einen Plan B. Es geht immerhin darum unseren Titel zu verteidigen, wir werden dafür aber vorbereitet sein.“




824
Bremerhaven hat mit Alexander Sulzer den Nachfolger für den abgewanderten Headcoach Thomas Popiesch gefunden. Kann Alexander Sulzer an die Erfolge der vergangenen Jahre anknüpfen?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert