Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos seit 25 Jahren

Memmingen. (mfr/fl) Die Memminger Indians können den nächsten Neuzugang für die kommende Spielzeit bekanntgeben. Von den Hannover Indians wechselt Sebastian Christmann zu den Maustädtern.... Doppelpack aus Hannover: Indians verpflichten Ettwein und Christmann

Sebastian Christmann – © Herforder EV Media

Memmingen. (mfr/fl) Die Memminger Indians können den nächsten Neuzugang für die kommende Spielzeit bekanntgeben. Von den Hannover Indians wechselt Sebastian Christmann zu den Maustädtern. Der gebürtige Schweizer mit deutschem Pass wird die Offensive des ECDC verstärken.

Sebastian Christmann wurde in der Schweiz geboren und ausgebildet. Der 24 Jährige spielte sich vor allem in den Nachwuchsmannschaften des Schweizer Topvereins EV Zug in den Vordergrund und war, aufgrund seines deutschen Passes, auch sofort im Blickfeld der deutschen Clubs. Somit kam es in der Saison 2019/20 zum Wechsel ins Nachbarland, es ging in die DEL2 zum EHC Freiburg. Über den Herforder EV in der Oberliga-Nord kam Christmann dann zu den Selber Wölfen erneut in die DEL2. Der Wechsel zu den Indians aus Hannover erfolgte noch in derselben Spielzeit 2021/22. Der Offensivspieler gilt als Powerstürmer, der mit Schnelligkeit und viel Zug zum Tor glänzt. Christmann selbst beschreibt sich zudem als robuster Spieler, der das Körperspiel nicht scheut und gerne dorthin geht, wo es wehtut. Mit seinen 24 Jahren ist der junge Rechtsschütze im besten Eishockeyalter. Bei den Memmingern will er mit seiner bereits schon gesammelten Erfahrung einen wichtigen Teil zum Erfolg beitragen und sich noch einmal weiterentwickeln.

Auch die Verantwortlichen sehen in Sebastian, mit dem sie bereits früher in Kontakt standen, großes Potential, und entschieden sich deshalb den engagierten und bodenständigen Stürmer unter Vertrag zu nehmen. Beim ECDC soll er nicht nur für Punkte sorgen sondern den Angriff auch physisch aufwerten. In der abgelaufenen Saison gelangen im 21 Punkte in 42 Spielen, insgesamt kann er 114 Torbeteiligungen in 193 Partien der dritten Liga vorweisen.

Sven Müller: „Wir waren bereits mehrmals mit Sebastian in Kontakt und freuen uns, dass der Wechsel nun zustande kam. Er kann nicht nur für die nötigen Punkte sorgen, sondern bringt zusätzlich auch dringend benötigte körperliche Präsenz in unseren Angriff. Als Rechtsschütze wird er für uns eine wichtige Rolle einnehmen.“

Ein weiterer Neuzugang aus Hannover: Von den Indianern aus dem Norden wechselt mit Bernhard Ettwein ein groß gewachsener Verteidiger an den Hühnerberg. Er war in der abgelaufenen Saison hauptsächlich in Stuttgart und später noch in Hannover aktiv.

Der 22 Jährige Verteidiger Bernhard Ettwein steht noch am Beginn seiner Eishockeylaufbahn und wird in der kommenden Saison die Fraktion der U-23-Spieler in der Maustadt verstärken. Er kommt von den Hannover Indians an den Hühnerberg, zu denen er selbst aber erst im Februar wechselte. Zuvor war Ettwein Teil des Aufsteigers aus Stuttgart, bei denen er seine erste Profisaison absolvierte. Zuvor wurde der gebürtige Münchner in der Red Bull Akademie in Salzburg ausgebildet. Von der U16 bis zur U20 durchlief der Defensivakteur alle Nachwuchsteams und wurde auch in die deutschen U16 und U17 Nachwuchs-Nationalmannschaften berufen. Bei den Rebels in Stuttgart gelangen dem 1,93m großen Abwehrhünen 15 Scorerpunkte in 41 Partien, ehe er kurz vor den Playoffs die Freigabe erhielt und an den Pferdeturm wechseln durfte. Bei den Indians wurde er schließlich noch in elf weiteren Partien eingesetzt.

In Memmingen will der noch junge Spieler seine nächsten Schritte machen und sich in der Indianer-Verteidigung etablieren. Auch die Verantwortlichen wollen Bernhard Ettwein die Chance geben, sich beim ECDC zu entwickeln und für möglichst viel Spielzeit zu empfehlen.

Sven Müller: „Bernhard ist ein junger und talentierter Verteidiger mit großer Reichweite. In Stuttgart hat er bereits positiv auf sich aufmerksam gemacht, weshalb wir ihm ein Vertragsangebot unterbreitet haben. Er hat das Zeug dazu, sich einen festen Platz in unserer Aufstellung zu erkämpfen.“




2925
Update in der Auf- und Abstiegsregelung zwischen DEL und DEL2: Die Mindestkapazität bei den Arenen entfällt, die Punkte beim Stadionindex wurden neu definiert und der Aufstieg ist ab sofort für mehr DEL2-Standorte möglich. Ist die Neureglung gut?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert