Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Neumarkt. (PM EBB / Dolomitencup) Die Eisbären Berlin brechen ihr Tabu! Erstmals zieht der amtierende DEL-Meister ins Endspiel des Dolomitencups ein. In einem wahren... Dolomitencup 2022: Die Eisbären Berlin greifen nach ihrem ersten Titel

Marco Nowak und_Fabio Hofer_(Biel) – © Dolomitencup 2022

Neumarkt. (PM EBB / Dolomitencup) Die Eisbären Berlin brechen ihr Tabu! Erstmals zieht der amtierende DEL-Meister ins Endspiel des Dolomitencups ein.

In einem wahren Herzschlagfinale setzte sich der deutsche Rekordchampion am Samstagabend gegen den Titelverteidiger EHC Biel-Bienne durch und kämpft am Sonntagabend in der Würtharena in Neumarkt/Südtirol um den heißbegehrten Pott.

2019 und 2021 mussten sich die Eisbären Berlin beim Dolomitencup stets mit dem kleinen Finale begnügen. Nun greift der deutsche Top-Klub bei der 16. Auflage der prestigeträchtigen Vorbereitungstrophäe nach seinem ersten Titel in Neumarkt. Gegen den EHC Biel-Bienne gab es am Samstagabend einen spektakulären 3:2-Sieg, dank dem die Serge-Aubin-Truppe ins Endspiel einzieht und dort am Sonntag ab 20 Uhr auf den tschechischen Turnierneuling Dynamo Pardubice trifft.

Biel, das ohne den ehemaligen NHL-Spieler Damien Brunner auskommen musste, erwischte im Halbfinale am Samstag den besseren Start. So wurde in der 4. Minute der Brustschutz von Berlins Goalie Tobias Ancicka auf die Probe gestellt, als Ramon Tanner völlig alleine aus wenigen Metern abzog. Eine Großchance und gleichzeitig ein Wachrüttler für die Eisbären, die fortan immer besser ins Spiel kamen und in Führung gingen: Kevin Clark erkämpfte sich hinter dem Tor die Scheibe und bediente Manuel Wiederer, der das Biskuit unter die Latte schaufelte – 1:0 (11.).

Die Berliner, die auf Starspieler Marcel Noebels verzichten mussten, waren auch in der Folge tonangebend und drückten auf das 2:0. Zunächst zeigte aber Biels neuer Goalie Harri Säteri mit einem Big Save eindrucksvoll auf, warum er in diesem Jahr mit Finnland Olympiasieger und Weltmeister geworden ist. Beim 0:2 kurz vor Drittelende war der 32-jährige Skandinavier aber machtlos: Ein Schuss von Geburtstagskind Giovanni Fiore wurde noch entscheidend abgefälscht und schlug im Netz ein. Nach kurzem Videostudium gaben die Referees den Treffer (39.).

Biel kommt stark zurück, aber dann…

Im Schlussabschnitt war ordentlich Feuer drin! Das hatte in erster Linie damit zu tun, dass Etienne Froidevaux nach einer Weltklasse-Vorarbeit von Viktor Lööv rasch den 1:2-Anschlusstreffer für die Bieler erzielte (44.). Die Eidgenossen drückten danach mächtig aufs Gaspedal und stellten Berlin-Goalie Ancicka quasi unter Dauerbeschuss. Kurz vor Schluss klingelte es aber im Kasten: In Überzahl spielte Mike Künzle scharf in die Mitte, wo Tino Kessler die Kelle im richtigen Moment hinhielt und so zum 2:2 ausglich. Verlängerung? Nein! Denn Berlins Frank Mauer luchste nur 75 Sekunden später den Bielern im Aufbauspiel den Puck ab und vollendete mit all seiner Routine zum 3:2. Die zahlreichen Eisbären-Fans waren aus dem Häuschen – und Berlin steht im Finale.

Während der DEL-Champion also um den Turniersieg kämpft, kann Biel seinen Titel heuer nicht verteidigen und muss mit dem kleinen Finale vorliebnehmen. Dort treffen die Schweizer am Sonntag um 15.45 Uhr auf die Augsburger Panther. Um 20 Uhr steigt dann das große Endspiel. Karten gibt es für beide Partien noch an der Stadionkasse, zudem können die Begegnungen im Streaming auf der Webseite www.dolomitencup.com verfolgt werden.

Serge Aubin: „Ich bin zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Wir haben verdient gewonnen. Wir haben die vergangene Woche an unserem Spielsystem und unserer Identität gearbeitet und meine Spieler haben heute bereits angefangen, diese Dinge umzusetzen. Wir hatten gute Momente im Spiel. Als Biel-Bienne Druck aufgebaut hat, haben wir gut reagiert. Ich habe eine starke Mannschaftsleistung von uns gesehen und Tobias Ancicka hat gut gehalten.“

Frank Mauer: „Es war eine gute Partie von uns. Wir haben uns aus einer guten Defensive heraus die Chancen erarbeitet. Auf diesen Erfolg wollen wir aufbauen. Ich bin glücklich über meinen ersten Treffer für die Eisbären und dass wir gewonnen haben. Ich fühle mich sehr wohl in Berlin. Die Art und Weise, wie wir spielen, passt sehr gut zu mir. Wir freuen uns auf das morgige Finale gegen Pardubice.“

EHC Biel-Bienne – Eisbären Berlin 2:3 (0:1, 0:1, 2:1)

EHC Biel/Bienne: Säteri (Rytz); Lööv-Stampfl, Grossmann-Yakovenko, Forster-Schneeberger, Christen; Haas-Olofsson-Rajala, Sallinen-Hischier-Hofer, Tanner-Bärtschi-Künzle, Froidevaux-Schläpfer-Kessler, Beglieri.
Coach: Antii Törmänen

Eisbären Berlin: Ancicka (Markkanen); Guhle-Nowak, Mik-Melchiori, Morgan-Müller; Boychuk-Wiederer-Clark, Regin-Fiore-White, Barinka-Mauer-Nijenhuis, Handschuh-Bassler-Eric Hördler.
Coach: Serge Aubin

Tore: 0:1 Manuel Wiederer (10.02), 0:2 Giovanni Fiore (38.37), 1:2 Etienne Froidevaux (43.35), 2:2 Tino Kessler (55.56), 2:3 Frank Mauer (57.11)

MVP: Lööv (Biel), Fiore (Berlin)

Schiedsrichter: Moschen (ITA), Virta (FIN)

Zuschauer: 911

16. Internationaler Dolomitencup

Freitag, 12. August, 20 Uhr
Augsburger Panther (GER) – Dynamo Pardubice (CZE) 0:2

Samstag, 13. August, 20 Uhr
EHC Biel-Bienne (SUI) – Eisbären Berlin (GER) 2:3

Sonntag, 14. August, 15.45 Uhr
Spiel um Platz 3: Augsburger Panther (GER) – EHC Biel-Bienne

Sonntag, 14. August, 20 Uhr
Finale: Eisbären Berlin (GER) – Dynamo Pardubice (CZE)

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später