Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Krefeld. (MR) Eigentlich trennten den Krefelder EV nur magere zwei Pünktchen vom Siebtplatzierten EV Regensburg, doch im Samstagsspiel hätte man meinen können, es gastiere...
Regensburgs Henry Deuschl bejubelt einen Treffer – © by Eishockey-Magazin (DR)

Regensburgs Henry Deuschl bejubelt einen Treffer – © by Eishockey-Magazin (DR)

Krefeld. (MR) Eigentlich trennten den Krefelder EV nur magere zwei Pünktchen vom Siebtplatzierten EV Regensburg, doch im Samstagsspiel hätte man meinen können, es gastiere der Tabellenführer beim Tabellenletzten. Gerade die Führungsspieler der Gastgeber erschienen motivations- und lustlos, andere eher übermotiviert.

Früh gingen die Gäste aus Bayern in Führung (Stöber, 5. Min.), und Kai Laux nahm sich im Anschluss 12 Minuten für „Check von hinten“ aus dem Spiel. Einen weiten Pass bekam Manuel Todam serviert und konnte diese Vorlage zum Ausgleich nutzen (8.). Danach fielen die Seidenstädter eher durch Undiszipliniertheiten auf. Das Pausenergebnis von 1:2 fiel dann auch in numerischer Überlegenheit (Weber, 15.). Die Donaustädter hatten gar weitere Treffer auf den Kellen, ein Schussverhältnis von 5:18 (!) spricht hier eine deutliche Sprache.

Den mittleren Abschnitt begannen diesmal die Gäste mit einer frühen Strafe, doch Regensburgs Goalie Cody Brenner war von Marcel Pfänder, Niklas Cremer oder Gregor Kubail nicht zu überwinden, ja die Gäste kamen gar zu dem einen oder anderen Konter. Zur Spielmitte genügten den Oberpfälzern knappe sechs Minuten, um das Ergebnis aus ihrer Sicht auf 5:1 hochzuschrauben (Böhm, 29., Henry Deuschl, 31., Seifert, 34.), wobei Deuschl’s Treffer den Arbeitstag von Krefelds Goalie Friedrich Hartung beendete. Kevin Orendorz und Patrick Klöpper, die am Vortag noch mit dem DEL-Team in Augsburg gespielt hatten, bekamen eine Großchance in der 36. Minute nicht in den Griff, anschließend sah man nur mehr halbherzige Versuche der Gastgeber.

Die Pausenansprache hatte das Team von Elmar Schmitz wohl etwas wachgerüttelt – schließlich geht es für Krefeld um den Einzug in die PlayOffs; Klöpper und Orendorz bekamen zunächst eine „Erholungspause“. Ein Nachstochern um das Krefelder Tor brachte weiteren Spielern auf beiden Seiten Nachdenkenspausen in der (Ab)Kühlbox, doch Regensburg machte dort weiter, wo man vor der Pause aufgehört hatte, diesmal gelang ein Treffer in Unterzahl, schön vorbereitet von Korbinian Schütz (Stöber, 47.). Auch den nächsten Treffer bereitete er vor, diesmal war Benedikt Böhm der Vollstrecker (49.). Von Krefeld kam weiterhin zu wenig (Peter, Orendorz), im Gegenteil – ein Missverständnis zwischen Marcel Pfänder und Balazs Peter hatte einen Strafschuss zur Folge, den der Gefoulte Philipp Maier locker verwandelte (55.). Wer zu diesem Zeitpunkt und beim uneinholbaren Stand von 1:8 die Halle verlassen hatte, verpasste noch drei weitere Treffer (Klöpper, 57., Robin Deuschl, 59. in Überzahl und Leuschner, 60. in Unterzahl), was das Endergebnis auf 3:9 anhob, an dem Verlust der so wichtigen drei Punkte für Krefeld aber nichts mehr ändern konnte.

Dass sich Krefelds Kevin Neumüller und Regensburgs Philipp Maier in der Schlussminute im Mittelkreis gemeinsam und abseits des Spielgeschehens auf dem Eis wälzten, war auch mehr als unnötig und veranlasste die Schiedsrichterin hier für beide eine Spieldauerstrafe auszusprechen, worüber sie mit dem Gästetrainer „nicht diskutiere“, denn „bei diesem Spielstand und dieser Spielzeit müssen die Jungs sich soweit im Griff haben und konzentrieren“.

Die Chance auf Rehabilitation steht direkt morgen an, wenn sich beide Teams erneut in der Rheinlandhalle gegenüberstehen.

Das Spiel Krefelder EV’81 – EV Regensburg 3:9 (1:2 / 0:3 / 2:4)

Tore: 0:1 (4:05) Stöber (Heger); 1:1 (7:06) Todam (Cremer); 1:2 (14:56) Weber (Heger, Radlsbeck) 5-4; 1:3 (28:08) Böhm (S. Schütz, Krepelka); 1:4 (30:58) H. Deuschl (Weber); 1:5 (33:43) Seifert (Weber, Oniciuc); 1:6 (46:18) Stöber (K. Schütz, Heger) 4-5; 1:7 (48:39) Stöber (K. Schütz, Krepelka); 1:8 (54:36) Maier PEN; 2:8 (56:10) Klöpper (Neumüller); 2:9 (58:24) R. Deuschl (Krepelka, K. Schütz) 5-4; 3:9 (59:53) Peter (Leuschner) 4-5

Schüsse: 24:39 (5:18 / 8:11 / 11:10)

Strafen: KEV – 25 + Diszi Laux + SD Neumüller; EVR – 21 + SD Maier

Schiedsrichter: Katja Bandlosky

Zuschauer: 19

Es spielten: KEV – Friedrich Hartung (ab 32. Lucas De Berado) – Tobias Esch, Mike Schmitz; Kevin Neumüller, Niklas Cremer; Marcel Pfänder, Adrian Jaworski; Luca Moskov, Erik Buschmann – Julius Bauermeister, Patrick Klöpper, Kevin Orendorz; Tristan Möbius, Kai Laux, Manuel Todam; Lucas Leuschner, Gregor Kubail, Balazs Peter; Mátyás Kovacs, Jasper Coelen, Philipp Kuhnekath

EVR – Cody Brenner (Daniel Filimonow) – Mircea Oniciuc, Jakob Weber; Alexander Schier, Korbinian Schütz; Simon Schütz, Dustin Ketzler; Carsten Hohmann, Korbinian Swoboda – Sylvester Radlsbeck, Marius Stöber, Lukas Heger; Benedikt Böhm, Petr Krepelka, Robin Deuschl; Philipp Grünbeck, Henry Deuschl, Alexander Seifert; Philipp Maier, Dimitri Komnik, Marcel Grüner

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später