Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Selb. (PM) Der VER Selb muss sich in der Eishockey-Oberliga beim Titelverteidiger EC Peiting mit 5:6 geschlagen geben. Beide Mannschaften bieten ein Offensivspektakel ganz...

Logo Selber WölfeSelb. (PM) Der VER Selb muss sich in der Eishockey-Oberliga beim Titelverteidiger EC Peiting mit 5:6 geschlagen geben. Beide Mannschaften bieten ein Offensivspektakel ganz nach dem Geschmack der Zuschauer.

Das Saisonauftaktspiel in Peiting machten die „Wölfe“-Fans kurzerhand zum Heimspiel. Fast 250 Selber Anhänger hatten sich auf den Weg nach Oberbayern gemacht. Sie sahen ein echtes Spitzenspiel, wurden aber erst einmal auf eine harte Probe gestellt. Ehe die VER-Cracks richtig in der Saison angekommen waren, führte der amtierende Oberligameister bereits mit 2:0. Doch die Holden-Schützlinge steckten die beiden Gegentore schnell weg und kämpften sich ins Spiel zurück. Einen von Schütt abgefeuerten Schuss fälschte Moosberger entscheidend ab – und der Puck zappelte in der neunten Minute im Peitinger Netz. Zwei bange Minuten mussten die Selber dann in der 14. Minute überstehen, als mit Schütt und Hendrikson gleich zwei Spieler die Strafbank drückten. Die „Wölfe“ überstanden die doppelte Unterzahl aber ohne weiteren Schaden. Den gab es kurz vor Ende des ersten Drittels für die von der Moral der Gäste scheinbar etwas überraschten Peitinger. Moosberger und Geisberger wandelten den Rückstand binnen einer Minute in eine 3:2-Führung um. Jetzt war die Welt für die Selber Fans wieder in Ordnung.

Und die „Wölfe“ hatten noch lange nicht genug. Zwei Überzahlspiele nutzten Mudryk und Geisberger binnen drei Minuten zu einer scheinbar beruhigenden 5:2-Führung. Doch auch Peiting bewies Moral. Borberg gelang fast postwendend der Anschlusstreffer. Nur eine Minute später hätte Piwowarczyk den alten Abstand wieder herstellen können, scheiterte aber alleine vor Torwart Hechenrieder. Auf der Gegenseite stand auch den Selber das Glück einige Male Pate – bis zur 45. Minute. Da brachte Stauder mit dem 4:5 den ECP endgültig wieder zurück ins Spiel.

Im Schlussdrittel gerieten die „Wölfe“ gehörig unter Druck und doch noch auf die Verliererstraße. Mit einem Doppelpack binnen weniger Sekunden sicherten Krabbat und Zink den Hausherren noch die drei Punkte. In den Schlussminuten versuchten die „Wölfe“ zwar noch einmal alles, hatten in den letzten 120 Sekunden ein Überzahlspiel und nahmen auch Torwart Suvelo vom Eis, zum eigentlich verdienten Ausgleich sollte es aber nicht mehr reichen. Der VER muss sich die ersten Zähler der neuen Saison nun eben am morgigen Sonntag (18 Uhr) gegen Erding holen.


EC Peiting – Selber Wölfe 6:5 (2:3;2:2;2:0)

VER Selb: Suvelo (Kümpel) – Schadewaldt, Martell; Hendrikson, Schütt; R. und T. Schneider; Hechtfischer – Piwowarczyk, Mudryk, Geisberger; Fiedler, Hördler, Moosberger; Schiener, Heilman, Söllner; Warkus, Verhoeven.

Schiedsrichter: Oswald (Kaufbeuren); Zuschauer: 600; Tore: 5. Min. Fröhlich 1:0, 6. Min. Velebny 2:0, 9. Min. Mossberger (Schütt, Heilman) 2:1, 18. Min. Moosberger (Fiedler; 5-4) 2:2, 19. Min. Geisberger (Martell, Schadewaldt; 5-4) 2:3, 23. Min. Mudryk (Geisberger, Piwowarczyk; 5-4) 2:4, 34. Min. Geisberger (Piwowarczyk, Mudryk; 5-4) 2:5, 35. Min. Borberg 3:5, 39. Min. Stauder 4:5, 53. Min. Krabbat 5:5, 53. Min. Zink 6:5; Strafminuten: Peiting 16, Selb 18.

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später