Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos seit 25 Jahren

Klobenstein. (PM Buam) Der Auftakt in die Halbfinalserie gegen die Wipptal Broncos Weihenstephan ist geglückt. Am Dienstagabend zwangen die Rittner Buam SkyAlps ihre Südtiroler... Die Rittner Buam SkyAlps nützen den Heimvorteil gleich aus

© Max Pattis

Klobenstein. (PM Buam) Der Auftakt in die Halbfinalserie gegen die Wipptal Broncos Weihenstephan ist geglückt.

Am Dienstagabend zwangen die Rittner Buam SkyAlps ihre Südtiroler Kontrahenten in einem heißen Spiel eins mit 4:2 in die Knie.

Ein Lächeln zauberte den Rittner Fans allein schon die Rückkehr von Kapitän Simon Kostner auf das Gesicht, der auf dem Eis putzmunter wirkte. In den ersten Minuten erarbeitete sich seine Mannschaft auch ein klares Chancenplus, im Abschluss fehlte nur noch die nötige Zielgenauigkeit. Der Führungstreffer bahnte sich aber an und fiel auch: Nach einem Konter stürmte Spinell in Richtung Tor, ließ Niccolaci mit einem perfekten Haken alt aussehen und blieb auch vor Broncos-Goalie Rabanser eiskalt (5.58). Mit Verlauf des ersten Drittels kamen auch die Broncos besser ins Spiel, die durch Zandegiacomo (12.) und einem Breakaway von Livingston (14.) zwei Mal am glänzend parierenden Furlong scheiterten. Auch in den Schlussminuten ließen Furlong und seine Vorderreihen nichts mehr anbrennen, sodass es bei der knappen Führung in die Kabinen ging.

Das zweite Drittel startete für die Buam mit einem Powerplay und nach gerade einmal 19 Sekunden stach das Rittner Specialteam zu. Amorosa spielte auf Szypula, der seinen Schuss aus der zweiten Reihe kurz verzögerte, dann aber sauber ins lange Eck traf (20.19). Dass auch Sterzing Powerplay kann, bewiesen die Broncos wenig später, wo trotz zahlreicher Topchancen nur der Treffer fehlte. Der fiel dann trotzdem: Nach einer langen Druckphase war es Conci, der ins Kreuzeck traf (27.27). Der Ausgleichstreffer durch Maylan (28.51) war für die Rittner Buam dann besonders bitter, denn keine 20 Sekunden zuvor war Spinell auf der Gegenseite noch am Pfosten gescheitert. Die Schlussphase prägten dann weiterhin die Broncos. Zuerst musste Furlong mit einem großartigen Reflex gegen Conci eingreifen (37.), zwei Minuten später war eben dieser Conci schon jubelnd abgedreht, seinen Schuss konnte Furlong aber wiederum kurz vor dem Überqueren der Linie festhalten, wie die Unparteiischen auch im Videostudium erkannten (39.).

Im Schlussdrittel machten beide Teams weiter wie zuvor und spielten hartes Playoff-Eishockey aus dem Lehrbuch. Chancen gab es auf beiden Seiten, wobei besonders der Rückhand-Versuch von Lobis (47.), den Rabanser parierte, und die Latte von Zandegiacomo (50.) hervorstachen. Ein Rittner Doppelschlag bahnte den Buam dann den Weg zum Sieg. Im Powerplay war es zuerst Lobis, der im Slot-Chaos am schnellsten schaltete und zum 3:2 abstaubte (52.07), keine eineinhalb Minuten später bediente dann Prast den nach vorne mitgelaufenen Lang, der in feinster Stürmermanier eiskalt blieb und auf 4:2 stellte (53.25). Die Broncos warfen noch einmal alles nach vorne, scheiterten aber konstant an Furlong und der eigenen Undiszipliniertheit. Damit war ihre Niederlage besiegelt. Spiel zwei findet am Donnerstag um 20 Uhr in der Weihenstephan Arena von Sterzing statt.

Rittner Buam SkyAlps – Wipptal Broncos Weihenstephan 4:2 (1:0, 1:2, 2:0)
Tore:
1:0 Spinell (5.58), 2:0 Szypula (20.19/PP), 2:1 Conci (27.27), 2:2 Maylan (28.51), 3:2 Lobis (52.07/PP), 4:2 Lang (53.25)

Stand in der Serie: 1:0 (4:2)




Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert