Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos seit 25 Jahren

Klobenstein. (PM Buam) Schon vor längerem haben sich die Verantwortlichen bei den Rittner Buam SkyAlps für einen Tapetenwechsel entschieden. Der Eishockey-Klub vom Südtiroler Hochplateau... Die Rittner Buam SkyAlps haben ein neues Logo

Alexander Eisath, Roberto Rumpoldi un dMartin Klemmer – © Sportissimus

Klobenstein. (PM Buam) Schon vor längerem haben sich die Verantwortlichen bei den Rittner Buam SkyAlps für einen Tapetenwechsel entschieden.

Der Eishockey-Klub vom Südtiroler Hochplateau erstrahlt deshalb von nun an in einem neuen Logo. Dieses wurde am Donnerstagabend im Rahmen eines Infoabends in Klobenstein vorgestellt.

Der neue Markenauftritt der Rittner Buam, inklusive neuem Logo, war das Gesprächsthema Nummer eins, das im Rahmen des Infoabends beim Getränkehändler Fink in Klobenstein. Schließlich verändert sich damit das Gesicht des Eishockey-Klubs vom Hochplateau, wobei sowohl Präsident Roberto Rampoldi als auch Geschäftsführer Martin Klammer betonten: „Wir wollten uns nicht zu sehr vom alten Logo distanzieren, genauso wenig vom Namen Rittner Buam, den es schon seit fast 100 Jahren gibt. Das ist uns auch gelungen.“ Klammer fügte hinzu: „Für unsere Nachwuchsmannschaften gibt es ebenfalls ein neues Logo, für welches, auch auf Wunsch von Ritten Sport, Synergien mit jenem der Rittner Buam geschaffen wurden. Wir haben jetzt einiges an Arbeit vor uns, um den neuen Markenauftritt zu implementieren und werden dies nun Schritt für Schritt über alle Kontaktpunkte hinweg in Angriff nehmen. Wir freuen uns sehr, unser neues Gesicht nun endlich der Öffentlichkeit präsentieren zu dürfen.“

Auch der neue Sponsoren-Pool wurde im Rahmen des Infoabends präsentiert, bei welchem Rampoldi unterstrich: „Die Vereinstätigkeit der Rittner Buam ist ohne unsere treuen Sponsoren in dieser Form niemals möglich, ohne finanzielle Mittel kann man Ideen nicht verwirklichen. Viele von euch sind heute anwesend, das freut uns sehr. Ich möchte diese Gelegenheit auch ergreifen, um mich bei all den Sponsoren, Helfern, Gönnern und Mitgliedern herzlich zu bedanken.“


Sportdirektor Eisath blickt zurück und nach vorne

Abgesehen von den organisatorischen Thematiken rund um Logo und Sponsoren kam auch Alexander Eisath, der gemeinsam mit Dan Tudin als Sportdirektor fungiert, mehrere Male zu Wort. Zunächst blickte er auf die abgelaufene Saison zurück: „Mit den zwei Titelgewinnen haben wir Unglaubliches erreicht. Der Erfolg hatte mehrere Gründe: Einerseits lief es sportlich auf dem Eis richtig gut, wir waren die gesamte Saison über dominant. Das lag auch am großartigen Mannschaftszusammenhalt, den unsere Buam in der vergangenen Saison hatten. Auf dem Eis und abseits davon war ihnen anzumerken, dass sie großen Spaß hatten. Genauso wie wir Fans auf der Tribüne.“

Für die Saison 2024/25 laufen die Kaderplanungen auf Hochtouren: „Wir stehen auf einem guten Punkt.“ Hierbei wurden auch die Neuzugänge Diego Cuglietta und Sebastiano Soracreppa erstmals genannt. Dann wurde auch auf den neuen Trainer Jamie Russell genauer eingegangen: „Er ist ein ähnlicher Typ wie Tray Tuomie. Er ist sehr kommunikativ, hat einen guten Draht zu den Spielern. Das lag uns am Herzen.“ Der Kanadier wurde daraufhin auch per Videotelefonat aus Nordamerika dazugeschaltet. „Ich freue mich auf die Saison mit den Rittner Buam, man merkt, dass hier Eishockey eine lange Tradition hat. Meine Pläne? Erstens will ich so viel als möglich gewinnen, das ist klar. Zweitens will ich meine Spieler weiterentwickeln. Und drittens will ich mich auch in die Gemeinschaft auf dem Ritten eingliedern. Dort soll es sehr schön sein, das habe ich schon gesehen!“




979
Die DEL2 und ihr neuer TV-Partner Sportdeutschland haben die Preisstruktur für die Saison 24/25 veröffentlicht. Ein Einzelspiel kostet 8,90 Euro, der Saisonpass 449 Euro. Sind die Preise angemessen?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert