Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos seit 25 Jahren

Sterzing. (PM Buam) In einer der längsten Partien der Alps Hockey League haben die Rittner Buam SkyAlps am Samstagabend die Wipptal Broncos Weihenstephan in... Die Rittner Buam SkyAlps erzwingen in Sterzing ein Spiel 7

Sterzing – Ritten – © Max Pattis

Sterzing. (PM Buam) In einer der längsten Partien der Alps Hockey League haben die Rittner Buam SkyAlps am Samstagabend die Wipptal Broncos Weihenstephan in Spiel 6 der Halbfinalserie mit 3:2 nach Verlängerung geschlagen. Das Goldtor gelang dem amtierenden Italienmeister nach 100.16 Minuten. Dank dieses Erfolges glichen die Blau-Roten in der Serie aus und damit kommt es am Dienstag, 2. April in Klobenstein zur Entscheidung.

Das höchst brisante Match begann für die Rittner Buam SkyAlps mit einer Zeitstrafe, die Kevin Fink absitzen musste. Glücklicherweise überstanden die Blau-Roten die Unterzahlsituation schadlos, wenn auch die Broncos in dieser Anfangsphase zu einigen guten Möglichkeiten kamen. So musste Furlong auf Livingston (4.) und Niccolai (5.) entscheidend eingreifen. Die Gäste wurden in der 9. Minute erstmals gefährlich, als Spinell Rabanser prüfte. Kurz darauf musste bei den Gastgebern Messner auf die Strafbank und die Buam nutzten das Powerplay gnadenlos. Amorosas-Schuss von der Blauen Linie fälschte Insam entscheidend ab. Die 1:0-Führung beflügelte das Team von Tray Tuomie. Zunächst scheiterte Prast an Rabanser und Robert Öhler schoss knapp drüber, ehe das 2:0 für die Gäste fiel. Wieder war es ein abgefälschter Schuss – Lang zog ab, Quinz hielt den Stock hin -, der hinter Rabanser einschlug. Die Buam, die danach ein weiteres Mal mit einem Mann mehr agieren durften, hatten die Partie im Griff. Doch rund zwei Minuten vor der Sirene leisteten sie sich im Spielaufbau einen kapitalen Schnitzer, den Conci eiskalt ausnutzte und auf 1:2 verkürzte. Kurz davor hatte bereits Zecchetto eine Top-Möglichkeit, die Furlong noch zunichte gemacht hatte.

Die Partie blieb auch nach dem Pausentee äußerst intensiv, es ging zur Freude der 642 anwesenden Zuschauer ständig hin und her. Die besseren Möglichkeiten fanden zunächst die Broncos vor. Alexander Brunner scheiterte in der 25. Minute an Furlong. Danach ließen beide Teams jeweils ein Powerplay ungenutzt. Mitte des zweiten Drittels dann der Ausgleich: Lang wollte befreien, traf aber Robert Öhler, die Scheibe kam zu Planatscher und schon stand es 2:2. Danach blieben die Wipptaler am Drücker, vergaben mit Conci (33.) und Capenelli (37.) zwei Riesenmöglichkeiten, um erstmals selbst in Führung zu gehen. Erst in den letzten Minuten wurden die Rittner Offensivbemühungen wieder konkreter. Die beste Möglichkeit hatte Hjort auf der Schaufel, fand wenige Sekunden vor der zweiten Sirene jedoch in Rabanser seinen Meister.

Je länger das Schlussdrittel dauerte, desto mehr nahmen die Rittner Buam SkyAlps die Zügel in die Hand. Doch Hjorth und im Anschluss Coatta zielten zu zentral (47.), danach traf Manuel Öhler im Slot einen Broncos-Verteidiger, ehe Lobis an Rabanser hängen blieb (49.). Mitten in dieser Rittner Drangphase musste Fink in die Kühlbox – der Rittner Abwehrriegel hielt aber. In der 56. Minute verpasste Giacomuzzi den Führungstreffer, bevor in der Schlussphase die Hausherren mit Soraruf (56.) und Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeit Topatigh an Furlong scheiterte. Es ging in die Verlängerung.

In der ersten Overtime waren zunächst die Rittner Buam SkyAlps das aktivere Team. Doch alle Angriffsbemühungen endeten bei Rabanser, der die Broncos ein ums andere Mal vor dem entscheidenden Gegentreffer bewahrte. Die beste Möglichkeit ließ Spinell liegen, als er alleine auf Rabanser zustürmte, an Sterzings Nummer 35 jedoch hängenblieb. In den letzten Minuten lag das Momentum phasenweise bei den Hausherren, denen der dritte Treffer jedoch ebenfalls verwehrt blieb.

Das Tempo blieb auch in der zweiten Verlängerung hoch. Chancen gab es auf beiden Seiten, um diese „Never-Ending-Story“ zu beenden. Sowohl die Wipptal Broncos Weihenstephan, als auch die Rittner Buam SkyAlps spielten weiterhin mit offenem Visier. Die beste Möglichkeit hatte Conci, der Furlong jedoch in der 84. Minute nicht überwinden konnte. Fünf Minuten vor Ende der insgesamt fünften Spielzeit blieb Coatta an Rabanser hängen.

Die Erlösung kam schließlich 16 Sekunden nach Wiederbeginn der dritten Overtime. Simon Kostner legte die Scheibe für Max Coatta zurecht, der Rabanser bezwingen konnte.

Wipptal Broncos Weihenstephan – Rittner Buam SkyAlps 2:3 OT (1:2, 0:1, 0:0, 0:0, 0:0, 0:1)
Tore: 0:1 Insam (9.51/PP), 0:2 Quinz (14.02), 1:2 Conci (18.09), 2:2 Planatscher (30.19), 2:3 Coatta (100.16)
Stand in der Serie: 3:3 (2:4, 4:2, 4:2, 4:2, 3:6, 2:3 OT)




Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert