Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Kassel. (SC) Zum Hessenderby begrüßten die Kassel Huskies die Roten Teufel aus Bad Nauheim. Nauheim hatte zunächst mehr vom Spiel, kam besser in die...
Kassels Neuzugang Peter Flache bejubelt seinen Treffer - © by Eishockey-Magazin (DS)

Kassels Neuzugang Peter Flache bejubelt seinen Treffer – © by Eishockey-Magazin (DS)

Kassel. (SC) Zum Hessenderby begrüßten die Kassel Huskies die Roten Teufel aus Bad Nauheim. Nauheim hatte zunächst mehr vom Spiel, kam besser in die Zweikämpfe und hatte auch bessere Torchancen. Die beste Torchance für die Hausherren vergab zunächst Kassels Topscorer Collins, als er in der siebten Minute an Guryca im Kasten der Gäste scheiterte.

 

Nur wenige Sekunden später waren es aber die Huskies, die nach einer Strafe gegen Nauheims Blankart im Powerplay den ersten Treffer des Abends erzielten (9.).
Der Führungstreffer tat den Huskies gut, kamen sie doch nun immer besser ins Spiel und erarbeiteten sich weitere gute Torgegelegenheiten. Wycisk hatte bereits in der 10. Spielminute den zweiten Treffer der Schlittenhunde auf dem Schläger, scheiterte aber am Keeper der Gäste. In der 16. Spielminute wähnten die Anhänger der Huskies die Scheibe bereits ein zweites Mal hinter der Torlinie, aber der Pfosten verhinderte dies. So blieb es zur ersten Pause bei der knappen 1:0 Führung der Huskies, die das zweite Überzahlspiel an diesem Abend dann nicht verwerten konnten.
Im Mitteldrittel kamen die Gäste zunächst in der 25. Minute durch Aab zum Ausgleich, doch drei schnelle Tore der Huskies ließen den Spielstand zunächst deutlich zum Ende des zweiten Drittels hin erscheinen. Morrison (28.), Neuzugang Flache (30.) und Schmölz (33.) spielten eine 4:1 Führung für die Huskies heraus. Als die Pausensirene jedoch schon erklungen war, traf Helms zum 2:4 für die Gäste. Obwohl der Treffer nach der Sirene fiel, entschied Hauptschiedsrichter Krawinkel auf ein Tor für die Gäste .
Im letzten Drittel wurde es daher noch mal richtig spannend. In der 37. Minuten konnte Frazee gerade noch das schlimmste verhindern, als er knapp einen dritten Gegentreffer verhinderte. Strafen gegen Kassels Müller und Nauheims Helms ließen eine 4-4 Situation entstehen, die die Huskies dann aber für sich zu nutzen wussten. Heinrich netzte zum 5:2 ein (48.). Das war die Vorentscheidung. Einmal noch trafen die Huskies. Sechs Minuten vor Drittelende erzielte Collins seinen zweiten Treffer und stellte den 6:2 Endstand her.
Damit geht der zweite Hessenderbysieg innerhalb von 10 Tagen auf das Konto der Huskies, die mit dem Sieg auch den zweiten Tabellenplatz festigen können.

Kassel Huskies – EHC Bad Nauheim 6:2 (1:0/3:2/2:0)

Tore: 1:0 (8:04) Collins (Carciola, Valenti)/PP5-4, 1:1 (24:45) Aab (Paris, Frosch), 2:1 (27:08) Morrison (Wycisk, Valenti), 3:1 (29:40) Flache (Collins, Valenti)/ PP5-4, 4:1 (32:15) Schmölz (Wycisk, Valenti), 4:2 (40:00) Helms, 5:2 (47:41) Heinrich (Schmölz, Collins)/ 4-4, 6:2 (54:51) Collins (Carciola, Heinrich)

Schiedsrichter: Krawinkel, Markus

Strafminuten: Kassel Huskies 4, Rote Teufel Bad Nauheim 10

Zuschauer: 4490

Three Stars: *** Sven Valenti (Kassel Huskies)
** Mike Collins (Kassel Huskies)
* Alexander Heinrich (Kassel Huskies)
Aufstellungen:
Kassel Huskies: Frazee – Collins – Flache, Schmölz, Carciola; Wycisk, Klinge, Morrison; Proft, Christ, Meilleur; Müller, Heinrich; Valenti, Tomassoni; Stephan, Alt

Rote Teufel Bad Nauheim: Guryca – Aab, Lange, Frosch; Campbell, Beca, Helms; Spöttel, Oppolzer, Strauch; May, Müller, Brazda; Paris, Ketterer; Schütz, Hajek; Noske, Blankart

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später