Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Rosenheim. (PM Starbulls) Spektakulärer könnte der Saisonauftakt für die Eishockey-Cracks und die Fans der Starbulls Rosenheim in die Spielzeit 2022/23 nicht sein. Am Freitagabend... Derby-Kracher und Emotionen am Freitag im ROFA-Stadion

Robin Soudek vor SBR Keeper Andreas Mechel – © Schirmer/Lion Starbulls Media/PR

Rosenheim. (PM Starbulls) Spektakulärer könnte der Saisonauftakt für die Eishockey-Cracks und die Fans der Starbulls Rosenheim in die Spielzeit 2022/23 nicht sein.

Am Freitagabend kommt es gleich zum Derby-Kracher gegen den oberbayerischen Rivalen SC Riessersee mit den Ex Rosenheimern Alexander Höller und Kevin Slezak. Der erste Puck fällt bei diesem Highlight des ersten Spieltags der Eishockey-Oberliga Süd im Rosenheimer ROFA-Stadion um 19:30 Uhr. Wegen der hohen Zuschauererwartungen beginnt der Stadion-Einlass bereits um 18 Uhr!

Es wird ein emotionaler Saisonauftakt am Freitagabend im ROFA-Stadion. Bevor der erste Puck fällt, verabschiedet sich die Starbulls-Familie noch einmal gebührend von Oliver Häusler. Verein und Fans sagen gemeinsam „Servus“ zum Ende Juni 2022 im Alter von 47 Jahren völlig unerwartet verstorbenen langjährigen Rosenheimer Nachwuchstrainer und früheren Torwart. Der sehr gut laufende Ticket-Vorverkauf deutet darauf hin, dass dies in sehr stimmungsvoller Kulisse – als Ziel sind 4.700 Besucher ausgerufen – passiert.

Die Zuschauer dürfen sich am Freitagabend unter anderem aber auch auf ein frisch herausgeputztes ROFA-Stadion mit dem neuen, spektakulären LED-Ring, eine erneuerte Einlaufshow und auf ein Einlagespiel der U7- bzw. U9-Nachwuchsmannschaft in der Drittelpause freuen – und natürlich auf ein rassiges und spannendes oberbayerisches Eishockey-Derby. Mit den gastgebenden Starbulls und den Gästen vom SC Riessersee stehen sich gleich am ersten Spieltag zwei Teams mit zahlreichen Neuzugängen gegenüber, die zum Kreise der Favoriten um Meisterschaft und Aufstieg in die DEL 2 zählen. Für die Gäste aus Garmisch-Partenkirchen stürmen mit Alexander Höller und Kevin Slezak zwei Spieler, die in der vergangenen Saison noch das Rosenheimer Trikot getragen haben. Ein weiterer spektakulärer und mit großem Scoring-Potenzial aufwartender Neuzugang beim SCR ist der aus Bad Tölz zurückgekehrte Lubor Dibelka. Mit Ryker Killins haben die Blau-Weißen einen mit großen Vorschusslorbeeren ausgestatteten kanadischen Verteidiger verpflichtet und der tschechische Stürmer Robin Soudek (vergangene Saison 49 Punkte in 45 Spielen) präsentierte sich in der Vorbereitungsphase bereits in torgefährlicher Frühform.

Während die Gäste vom Fuße der Alpspitze wohl weitgehend komplett und mit vier Sturmreihen antreten können, sieht es bei den Starbulls am Freitagabend enger aus. Michael Knaub (gesperrt) und Lukas Laub (verletzt) fehlen sicher, der ein oder andere Spieler ist noch leicht angeschlagen. „Wir werden neun Stürmer und sechs Verteidiger haben“, prognostiziert Rosenheims neuer Cheftrainer Jari Pasanen, der erst nach dem Abschlusstraining am Donnerstag entscheidet, ob Andreas Mechel oder Christopher Kolarz das Starbulls-Tor im Auftaktmatch hütet.
Dem weiterhin von Pat Cortina trainierten Gegner aus dem Werdenfels zollt der 58-jährige Deutsch-Finne Pasanen großen Respekt: „Riessersee ist deutlich besser und breiter aufgestellt, als in der letzten Saison. Sie spielen jetzt technisch viel besser und schneller. Das hat man auch in den beiden Vorbereitungsspielen gegen uns gesehen“. In diesen Pre-Season-Vergleichen behielten die Starbulls auf eigenem Eis mit 3:2 die Oberhand, auswärts unterlagen die Grün-Weißen dagegen mit 2:4, wobei die Vorentscheidung im ersten Drittel fiel, als Riessersee drei schnelle Gegenstöße gegen zu sorglos stürmende Starbulls in eine 3:0-Führung ummünzte.

„Wir müssen taktisch clever und geduldig spielen. In manchen Situationen und Phasen eines Spiels kann weniger mehr sein. Und dann dürfen wir keinesfalls mit der Brechstange agieren“, gibt Jari Pasanen ein wichtiges Rezept auf dem Weg zu einem Auftaktsieg gegen einen Gegner mit viel Qualität vor. Der Tatsache, dass sich die beiden Teams bereits in der Vorbereitung doppelt duellierten, misst er keinen entscheidenden Faktor zu: „Die Mannschaften kennen sich natürlich jetzt schon etwas besser. Es waren zwei faire Spiele, zwei wirklich gute Tests. Aber das Spiel jetzt wird damit nicht zu vergleichen sein und einen ganz anderen Charakter haben“.

Nach dem Derby-Kracher zum Auftakt geht es für die Starbulls gleich mit zwei nicht minder großen Herausforderungen weiter. Am Sonntagabend gastiert Jari Pasanen mit seiner Mannschaft beim von Jiri Ehrenberger trainierten Deggendorf SC und bereits zwei Tage später steht das Auswärtsspiel bei den Blue Devils Weiden auf dem Programm. Beide Mannschaften haben sich im Vergleich zur Vorsaison ebenfalls verstärkt und beim amtierenden Hauptrundenmeister der Oberliga Süd in Weiden hat man im Gegensatz zur letzten Spielzeit den Aufstieg in die DEL 2 nun auch offiziell als Ziel ausgerufen.

Für das erste Starbulls-Heimspiel am Freitag um 19:30 Uhr gegen den SC Riessersee sind Eintrittskarten online auf www.starbulls.de/tickets buchbar und ab 17:30 Uhr an der Tageskasse am ROFA-Stadion erhältlich.

Die kommentierte Liveübertragung des Starbulls-Heimspiels gegen den SC Riessersee ist auf www.sprade.tv buch- und abrufbar. Gleiches gilt für die beiden anstehenden Rosenheimer Auswärtsbegegnungen gegen den Deggendorfer SC am Sonntag (Spielbeginn im Stadion an der Trat um 18:45 Uhr) und gegen die Blue Devils Weiden am Dienstag (Hans-Schröpf-Arena, 20 Uhr).

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später