Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Bozen. (PM) Die Wölfe haben den 14. Sieg im 15. Spiel davongetragen, Alleghe setzte sich zu Hause gegen Ritten Sport durch und überholte die...

Bozen. (PM) Die Wölfe haben den 14. Sieg im 15. Spiel davongetragen, Alleghe setzte sich zu Hause gegen Ritten Sport durch und überholte die Buam auch in der Tabelle, Valpellice bog einen Rückstand in den letzten drei Minuten zum Sieg gegen Asiago, Mailand behielt gegen Fassa die Oberhand und Bozen musste sich zu Hause Altmeister Cortina nach Penaltyschießen geschlagen geben.

 

 

Aquile FVG Pontebba – Wölfe Fiat Professional Pustertal 1:4 (0:2, 1:2, 0:0)

 

Aquile FVG Pontebba: Anthony Grieco (Simon Fabris); David Urquart, Peter De Gravisi, Miroslav Guren, Andrea Gorza, Andrea Ricca; Erik Weissman, Petr Sachl, Ettore Tartaglione, Patrick Rizzo, Andrea Rezzadore, Daniele Odoni, Ruben Zozzoli, Felice Giugliano, Denis Soravia, Nicola Di Marco

Coach: Murajlca Pajic

 

Wölfe Fiat Professional Pustertal: Jean Sebastien Aubin (Philipp Kosta), Keith Seabrook, Christian Mair, Armin Hofer, Christian Willeit, Armin Helfer, Daniel Glira, Danny Elliscasis; Ben Guitè, Max Oberrauch, Pat Kavanagh, Pat Iannone, Patrick Bona, Joe Cullen, Joe Jensen, Lukas Tauber, Lukas Crepaz, Viktor Schweitzer, Thomas Erlacher, Benno Obermair, Alex Obermair

Coach: Paul Adey

 

Tore: 0:1 Patrick Bona (4.15), 0:2 Christian Willeit (11.45), 1:2 David Urquart (20.37), 1:3 Pat Iannone (32.30), 1:4 Patrick Bona (38.23)

Patrick Bona brachte die Wölfe in Führung – © by Max Pattis

 

Der Beutezug der Wölfe geht weiter. Am Donnerstagabend gewannen die Pusterer Spiel Nummer 14 (von 15) und bleiben dank des 4:1-Erfolges in Pontebba unangefochtener Tabellenführer in der Serie A. Die Gastgeber mussten beim schwierigen Heimspiel gegen Spitzenreiter Pustertal auf Rok Pajic und Federico Demetz verzichten, die mit einer Darmgrippe zu kämpfen hatten. Die Wölfe traten hingegen vollzählig zur weiten Auswärtsfahrt an. Von der ersten Sekunde an machten die Gäste sehr viel Druck und gingen nach 4.15 Minuten durch Patrick Bona in Führung. Pustertal setzte nach und erhöhte in der 12. Minute mit Willeit auf 2:0. Nach dem Seitenwechsel folgte entgegen dem Spielverlauf für den Tabellenführer allerdings eine kalte Dusche. Urquart verkürzte nach nicht einmal einer Minute mit einem Mann mehr auf 1:2 (20.37). Die Gäste ließen sich vom Gegentreffer aber nicht aus dem Konzept bringen, machten vor knapp 70 eigenen Fans weiterhin Druck und wurden nach etwas mehr als einer halben Stunde belohnt. In Überzahl verwertete Iannone eine Seabrook-Vorlage. Als Bona in Überzahl in der 39. Minute schließlich auf 4:1 aus Sicht der Wölfe erhöhte, da waren die Würfel freilich gefallen. Im letzten Spielabschnitt kontrollierten die Pusterer das Match, bei Pontebba war die Luft hingegen draußen. Auch eine doppelte Überzahl, die 1.51 Minuten dauerte, konnten die Friulaner nicht nutzen.

 

 

HC Bozen – Hafro Cortina 3:4 n.P. (1:1, 0:1, 2:1, 0:0, 0:1)

 

HC Bozen: Günther Hell (Massimo Camin); Alexander Egger, Daniel Fabris, Christian Borgatello, Andrea Ambrosi Hannes Oberdörfer; Mark McCutcheon, MacGregor Sharp, Ryan Flynn, Anton Bernard, Markus Gander, Marco Insam, Enrico Dorigatti, Stefan Zisser, Christian Walcher, Peter Wunderer, Federico Gilmozzi, Stefano Piva

Coach: Brian McCutcheon

 

Hafro Cortina: J.P Levasseur (Renè Baur); Darrell Hay, Paul Albers, Luca Zandonella, Michele Zanatta, Luca Zanatta; Derek Edwardson, Stanislav Gron, Matt Siddall, Giorgio De Bettin, Luca Felicetti, Ryan Dingle, Christian Menardi, Andrea Moser, Andrea Baldo;

Coach: Clayton Beddoes

 

Tore: 0:1 Stanislav Gron (0.40), 1:1 MacGregor Sharp (5.53), 1:2 Derek Karl Edwardson (30.14), 2:2 Christian Borgatello (44.22), 3:2 Ryan Flynn (49.10), 3:3 Matt Siddall (58.21), 3:4 Stanislav Gron (entscheidender Penalty)

 

Der HC Bozen wollte am Donnerstagabend den Heimfluch der Eiswelle besiegen. Immerhin haben die Weiß-Roten in der Galvanistraße seit drei Spielen nicht mehr gewonnen. Da war es nützlich, das Coach Brian McCutcheon alle Spieler zur Verfügung standen. Altmeister cortina musste indessen Francesco Adami vorgeben. Dafür kehrte J.P. Levasseur ins Tor der Ampezzaner zurück. Die Partie begann für die Bozner mit einer kalten Dusche, denn nach nur 40 Sekunden musste Günther Hell zum ersten Mal hinter sich greifen. Gron hatte einen Siddall-Schuss erfolgreich abgelenkt. Für den 34-jährigen Slowaken war es bereits der 14. Treffer in der laufenden Saison. Der Gegentreffer brachte die Bozner aber nicht aus dem Konzept, denn sie machten in der Folge das Spiel. Der Lohn: In der sechsten Minute glich MacGregor Sharp nach toller Vorarbeit von Kapitän Egger aus. Danach war Bozen dem zweiten Treffer näher als Cortina, doch es blieb bis zur ersten Sirene bei der Patt-Situation. Nach der Pause knüpfte Bozen nahtlos an die Leistung des ersten Drittels an, musste Mitte des zweiten Spielabschnitts durch einen ehemaligen Bozner aber das 1:2 hinnehmen. Derek Karl Edwardson gab Günther Hell das Nachsehen. Danach hätte Cortina sogar den dritten Treffer erzielen können, doch Hell war bei einer Doppelchance für Luca Felicetti auf dem Posten. Im letzten Spielabschnitt drückten die Talferstädter auf den Ausgleich und wurden nach 44.22 Minuten belohnt. Zisser tanzte mit der Scheibe um das Tor von Levasseur, passte den Puck in die Mitte, von wo Borgatello mit einem satten Schuss einnetzte. Der Ausgleichstreffer beflügelte die Hausherren, die nun aus allen Lagen schossen. Doch J.P. Levasseur erwies sich als unüberwindbare Wand. Allerdings nur bis Ryan Flynn mit einem Gustostückerl die Bozner in Front brachte. Der Angreifer umkurvte das gegnerische Gehäuse und schlenzte den Puck mit der Rückhand unhaltbar ins Kreuzeck. Danach blieb Bozen spielbestimmend, doch nach einem unnötigen Check von Ambrosi, der mit einer Zwei-Minuten-Strafe geahndet wurde, glich Matt Siddal 99 Sekunden vor Schluss für die Ampezzaner aus. Postwendend hätte McCutcheon den Siegtreffer erzielen können, als er allein auf Cortina-Goalie zustürmte, doch er blieb an Levasseur hängen. In der Verlängerung fiel kein Treffer, also ging es ins Shotout. Dort hatte Cortina die besseren Nerven und Stanislav Gron machte mit dem entscheidenden Penalty alles klar.

 

 

Milano Rossoblu – Val di Fassa Ferrarini 4:1 (2:1, 1:0, 1:0)

 

Milano Rossoblu: Andrew Raycroft (Paolo Della Bella), Alessandro Re, Matt De Marchi, Marvin Degon, David Liffiton, Andreas Lutz, Federico Betti, Francesco Borghi; Luca Ansoldi, Diego Iori, Edoardo Caletti, Manuel Lo Presti, Marcello Borghi, Tommaso Goi, Michael Mazzacane, Matt Ryan, Tommaso Migliore, Nicolò Latin, Mirko Migliavacca, Nicolò Lo Russo, Nicolò Latin

Coach: Massimo Da Rin

 

SHC Val di Fassa Ferrarini: Frank Doyle (Gianluca Vallini), David Turon, Jan Novak, Thomas Dantone, Christian Castlunger, Damiano Casagranda; Martin Castlunger, Stefano Margoni, Cesare Sottsass, Enrico Chelodi, Michele Marchetti, Luca Planchensteiner, Nicola Deluca, Jakub Sindel, Mattia Bernard, Massimo Valeruz, Gabriele Vieder, Matteo Iori

Coach: Miro Frycer

 

Tore: 0:1 Martin Castlunger (0.36), 1:1 Tommaso Goi (1.45), 2:1 Matt Ryan (9.00), 3:1 Manuel Lo Presti (36.30), 4:1Diego Iori (54.53)

 

Coach Da Rin konnte vollzählig auflaufen, bei Fassa fehlten die wichtigen Spieler Greg Kuznik, bzw. Petr Kalus. Im Match ging es von der ersten Sekunde an zur Sache und nach nicht einmal zwei Minuten waren bereits zwei Treffer gefallen. Zunächst brachte Castlunger die Gäste in Führung, ehe Goi den Ausgleich erzielte. Goi war auch an der nächsten gefährlichen Aktion beteiligt, doch der Puck knallte an die Querlatte. Trotzdem gingen die Lombarden in Führung, als Matt Ryan Goalie Frank Doyle mit einem Hammerschuss das Nachsehen gab. Im zweiten Drittel konnten die Hausherren dann sogar auf 3:1 erhöhen, als Ryan seinen Kollegen Lo Presti freispielte und dieser Doyle abermals überwand. Kurz zuvor hätte Fassas Kapitän Stefano Margoni den Ausgleich erzielen können. Nach der zweiten Pause machte Diego Iori mit dem 4:1 den Sack zu (54.53).

 

 

 

Valpellice Bodino Engineering – Migross Supermercati Asiago 2:1 (0:1, 0:0, 2:0)

 

Valpellice Bodino Engineering: Jordan Parise (Andrea Rivoira), Florian Runer, Andrea Schina, Trevor Johnson, Nick Anderson, Paul Baier, Martino Durand Varese; Marco Pozzi, Brodie Dupont, Stefano Coco, Nate DiCasmirro, Pietro Canale, Ralph Intranuovo, Alex Silva, Rob Sirianni, Anthony Aquino, Paolo Nicolao

Coach: Mike Flanagan

 

Migross Supermercati Asiago: Josh Tordjman (Alessandro Tura), Enrico Miglioranzi, Michele Strazzabosco, Stefano Marchetti, Dan Sullivan, Lorenzo Casetti; Nicola Tessari, Dave Borrelli, Mirko Presti, Luca Rigoni, Michele Stevan, Layne Ulmer, Sean Bentivoglio, Federico Benetti, Matteo Tessari, Paul Zanette, Josè Magnabosco

Coach: Franco Vellar

 

Tore: 0:1 Enrico Miglioranzi (13.45), 1:1 Trevor Johnson (57.03), 2:1 Trevor Johnson (59.42)

 

Valpellice hat sich dank einer kämpferischen Topleistung drei Punkte gegen Asiago gesichert. Bis drei Minuten vor Schluss lag Asiago in Front, ehe Trevor Johnson das Match für die Gastgeber bog. In der Valmora Arena musste Valpellice Slavomir Tomko vorgeben und im letzten Moment fiel auch Brian Inhacak aus (Muskelprobleme). Bei Asiago fehlte indessen Chris Di Domenico. Beide Teams spielten von Beginn an mit offenem Visier mit leichten Vorteilen für Asiago. Und die Gäste waren es auch, die in der 14. Minute in Führung gingen. Enrico Miglioranzi schloss eine Blitzaktion erfolgreich ab. Die Taktik von John Parco, der aufgrund einer Sperre auf der Tribüne Platz nehmen musste, schien zu greifen. Im zweiten Drittel machte Valpellice das Spiel, doch Asiago wurde immer wieder bei Kontern gefährlich. In der Tat hätte Federico Benetti bei einem dieser gefürchteten Gegenstöße beinahe das 2:0 erzielen können. Danach wieder Valpellice mit leichten Vorteilen, doch Zwingendes kam nicht heraus. Im Schlussdrittel drückten die Hausherren weiter und durften sich in der 58. Minute über den Ausgleichstreffer freuen. Trevor Johnson war für die Piemontesen erfolgreich. Und es kam noch besser. 18 Sekunden vor Schluss war abermals Johnson zur Stelle und drehte das Match komplett.

 

 

 

 

Alleghe Tegola Canadese – Ritten Sport Renault Trucks 4:3 (1:0, 1:3, 2:0)

 

Alleghe Tegola Canadese: Adam Dennis (Davide Fontanive), Francesco De Biasio, Matt Waddell, Carlo Lorenzi, Nicholas Kuiper, Sean McMonagle, Luka Tosic, Kewin Adami; Milos Ganz, Soel Costantin, Jeff Lo Vecchio, Jonas Johansson, Vince Rocco, Manuel De Toni, Manuel Da Tos, Jari Monferone, Davide Testori, Patrick Tormen, Daniele Veggiato

Coach: Tom Pokel

 

Ritten Sport Renault Trucks: Justin Pogge (Josef Niederstätter); Kevin Mitchell, TJ Kemp, Ingemar Gruber, Fabian Hackhofer, Ruben Rampazzo, Klaus Ploner; Dan Tudin, Greg Jacina, Domenico Perna, Emanuel Scelfo, Mathias Fauster, Alex Frei, Lorenz Daccordo, Alexander Eisath, Thomas Spinell

Coach: Rob Wilson

 

Tore: 1:0 Vince Rocco (3.37), 1:1 Kevin Mitchell (34.35), 1:2 Emanuel Scelfo (36.07), 1:3 Alex Frei (36.43), 2:3 Jeff Lo Vecchio (38.15), 3:3 Matt Waddel (47.05), 4:3 Matt Waddel (59.52)

 

Lange Verletztenliste bei Alleghe, das Nicola Fontanive, Gino Guyer und Alberto Fontanive vorgeben musste. Bei den Rittnern fehlten hingegen Markus Hafner, Matteo Rasom und Ryan Ramsay. Außerdem schien auf dem Spielbericht auch Rence Coassin nicht auf, der sich einvernehmlich vom Südtiroler Klub getrennt hat und in die USA zurückgekehrt ist. Alleghe begann sehr stark und ging in der vierten Minute durch Vince Rocco in Führung. Auch danach blieben die Gastgeber am Drücker, doch Pogge wuchs ein ums andere Mal über sich hinaus. Im zweiten Spielabschnitt kamen die Gäste besser ins Spiel und glichen in der 35. Minute aus. Kevin Mitchell verwertete in doppelter Überzahl eine Vorlage von T.J. Kemp. Und es sollte für die „Buam“ noch besser kommen, die vom Ausgleichstreffer beflügelt waren. Denn Scelfo und Frei sorgten mit einem Doppelschlag innerhalb von nur 36 Sekunden für eine komfortable Zwei-Tore-Führung. Scelfos Treffer fiel, als Ritten einen Mann mehr auf dem Eis hatte. Die Freude währte bei den Rittnern aber nicht allzulange, denn Jeff Lo Vecchio brachte die Hausherren mit dem 3:2 wieder heran (38.15). Im letzten Spielabschnitt kam Alleghe mit Matt Waddel sogar zum Ausgleich. Als bereits alle Spieler mit einer Verlängerung rechneten, da schlug Waddel zum zweiten Mal zu. Acht Sekunden vor Schluss netzte der kanadische Verteidiger zum 4:3 ein.

 

 

 

Serie A, 15. Spieltag der regulären Saison – 1. November 2012

 

Aquile Fvg Pontebba – Wölfe Fiat Professional Pustertal 1:4 (0:2, 1:2, 0:0)

 

HC Bozen – Hafro Cortina 3:4 n.P. (1:1, 0:1, 2:1, 0:0, 0:1)

 

Milano Rossoblu – Val di Fassa Ferrarini 4:1 (2:1, 1:0, 1:0)

 

Valpellice Bodino Engineering – Migross Supermercati Asiago 2:1 (0:1, 0:0, 2:0)

 

Alleghe Tegola Canadese – Ritten Sport Renault Trucks 4:3 (1:0, 1:3, 2:0)

 

 

 

 

Die Tabelle in der Serie A nach 15 Runden

 

1. Wölfe Fiat Professional Pustertal 42 Punkte

2. Valpellice Bodino Engineering 30

3. Alleghe Tegola Canadese 29

4. Ritten Sport Renault Trucks 28

5. HC Bozen 24

6. Milano Rossoblu 21

7. Migross Supermercati Asiago 18

8. Hafro Cortina 15

9. Val di Fassa Ferrarini 13

10. Aquile Fvg Pontebba 5

 

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später