Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos seit 25 Jahren

Ingolstadt. (SH) Auch der Tabellendritte aus Ingolstadt konnte die Adler aus Mannheim nicht stoppen und so verließen die Kurpfälzer auch im 5. Spiel in...
Perfektes Zusammenspiel zwischen Jon Rheault (rechts) und Dennis Endras im Adlerkasten - © by ISPFD (sportfotocenter.de)

Perfektes Zusammenspiel zwischen Jon Rheault (rechts) und Dennis Endras im Adlerkasten – © by ISPFD (sportfotocenter.de)

Ingolstadt. (SH) Auch der Tabellendritte aus Ingolstadt konnte die Adler aus Mannheim nicht stoppen und so verließen die Kurpfälzer auch im 5. Spiel in Folge das Eis als Sieger.

 

Nach der Partie waren sich beide Trainer einig und sprachen von einer spannenden Partie für die Zuschauer. Dabei zeigten sich die Mannheimer am Ende als das effektivere Team und konnten nach dem 2:1-Erfolg 3 weitere Punkte auf der Habenseite verbuchen.

Dabei begann das Spiel zunächst recht vielversprechend für die Panther. Die Gastgeber agierten offensiv und Brandon Buck nutzte in der 4. Spielminute eine der zahlreichen Chancen in der Anfangsphase zum Führungstreffer mit einem schönen Schuss aus dem Slot. Die Effektivität der Gäste zeigte sich nur wenige Minuten später. Matthias Plachta umkurvte das Tor der Ingolstädter und fand mit Jamie Tardif einen dankbaren Abnehmer, der so den Ausgleich für die Gäste markieren konnte. In der Folge sahen die Zuschauer weiterhin offensiv agierende Gastgeber bzw. defensiv sehr gut eingestellte Mannheimer. Als Christopher Fischer dann wegen Stockschlag und Beschimpfung der Offiziellen auf der Strafbank Platz nahm hatte sein Team genug Platz auf dem Eis um mit einem Konter zu demonstrieren warum sie als Tabellenführer in der DEL unterwegs sind. Sinan Akdag hieß der Torschütze zum 2:1 in der 17. Spielminute. In der Folge durften sich die Zuschauer am immer selben Bild erfreuen. Während Ingolstadt anrannte und zahlreiche Chancen ungenutzt verstreichen ließ verwaltete Mannheim die knappe Führung und versuchte immer wieder durch Konter für die Entscheidung zu sorgen. Doch dies gelang selbst nicht als Ingolstadts Torhüter Timo Pielmeier zugunsten eines 6. Feldspielers vom Eis ging. Und so blieb es beim knappen Erfolg der Adler, da Ingolstadt fand keine Mittel gegen das Mannheimer Bollwerk fand. Da half auch die Erfahrung von Patrick Hager nicht, der vor der Partie für sein 400. DEL-Spiel letzten Sonntag geehrt wurde.

ERC Ingolstadt vs Adler Mannheim 1:2 (1:2 / 0:0 / 0:0)

Tore:
1:0 (03:47) Brandon Buck (Alexandre Picard, Petr Taticek)
2:0 (08:06) Jamie Tardif (Matthias Plachta, Daniel Richmond)
1:2 (16:49) Sinan Akdag (Jonathan Rheault)

ERC Ingolstadt:
Pielmeier – Köppchen, Picard – Laliberte, Hahn, Ross – Kohl, Périard – Taticek, Buck, MacMurchy – Friesen, Schopper – Gawlik, Hager, Szwez – Kronthaler, Barta, Brocklehurst

Adler Mannheim:
Endras – Reul, Wagner – Rheault, Hospelt, Arendt – Akdag, Richmond – Tardif, Metropolit, Plachta – Goc, Fischer – Buchwieser, Joudrey, Kink – Raymond – Mauer, Ullmann, Höfflin

Schüsse: Ingolstadt 34 / Mannheim 27

Strafen: Ingolstadt 6 / Mannheim 10 + 10

Schiedsrichter: Oswald, Schukies

Zuschauer: 4.128

Three Stars:
*** Dennis Endras
** Timo Pielmeier
* Matthias Plachta

 

Fotostrecke zum Spiel

 

Auszeichnung für Patrick Hager

Vor der Partie des ERC Ingolstadt gegen die Adler Mannheim am gestrigen Freitag gab es einen Blumenstrauß für Patrick Hager. Der 26 jährige wurde auf diesem Weg für sein 400. DEL-Spiel am letzten Sonntag in Straubing geehrt. Beim 5:2 der Panther markierte er mit dem Treffer zum Endstand seinen eigenen Beitrag im Jubiläumsspiel.

Gleichzeitig war es sein 150. Spiel für die „Schanzer“.

 

Der gebürtige Rosenheimer, der in der kommenden Saison das Trikot der Kölner Haie tragen wird, begann seine Karriere 2003 im Nachwuchsteam der Starbulls Rosenheim. Im Jahr 2007 wechselte er endgültig zu den Krefeld Pinguinen und kam in seiner ersten DEL-Saison auf 52 Einsätze.

Im Jahr zuvor war er, mit einer Förderlizenz der Krefelder ausgestattet, noch für sein Heimatteam aus Rosenheim aktiv. Mit Platz Elf wurden die Playoffs verpasst und so ging es vorzeitig in die Sommerpause. Es folgten 4 weitere Jahre in Krefeld ehe Hager nach 250 DEL-Spielen für die Pinguine zu den Panthern nach Ingolstadt wechselte. Im Meisterjahr absolvierte er 67 Spiele für den ERC und kam dabei auf 7 Treffer sowie 20 Torvorbereitungen. Insgesamt spricht die Statistik momentan von 26 Toren für die Ingolstädter. Einen weiteren Erfolg wusste gestern Abend ein starker Dennis Endras zu verhindern.

 

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert