Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Krefeld. (MR) Marcel Pfänder bestritt am vergangenen Sonntag sein letztes Spiel für das DNL Team des Krefelder EV 81 und schloss sich dem EHC...
Marcel Pfänder © by Eishockey-Magazin (DR)

Marcel Pfänder © by Eishockey-Magazin (DR)

Krefeld. (MR) Marcel Pfänder bestritt am vergangenen Sonntag sein letztes Spiel für das DNL Team des Krefelder EV 81 und schloss sich dem EHC Klostersee aus der Oberliga Süd an.

Das 18-jährige Talent stammt aus dem Nachwuchs des EHC 80 Nürnberg und war auf einem Nachwuchsturnier von Krefelds Dirk Kuhnekath „entdeckt“ worden. Pfänder kam zur Saison 2009/10 in die Seidenstadt und hat sich nach anfänglichen Problemen mit der Disziplin in dieser Saison zum Kapitän und Leitwolf des DNL-Teams entwickelt. Der stämmige zuverlässige Verteidiger glänzte zudem als Vorlagengeber und Mann für die wichtigen Tore (16 Tore und 25 Assists bei 42 Strafminuten in 24 Spielen). Per Förderlizenz hat er auch mehrfach am Training des Oberligisten Füchse Duisburg sowie an ein paar Spielen dort teilgenommen.

EHM: Marcel, Du verläßt Dein Team jetzt mitten in der Saison bzw. kurz nach dem Verpassen der Hauptrunde der DNL, wie kam das, hat das etwas mit der sportlich wenig attraktiven Qualifikationsrunde zu tun?

Marcel Pfänder (MP): Nein, das hat damit nichts zu tun und war eigentlich auch nicht so geplant.

EHM: Wie kam es dann dazu?

MP: Mein Berater war für mich auf der Suche nach einem Verein, bei dem ich nach meiner DNL-Zeit spielen könnte – in der nächsten Saison wäre ich Over-Age. Von den Pinguinen hatte ich keine Zeichen, dass man mit mir plant, im Gegenteil, dort meint man, ich hätte (noch) nicht das Zeug für die DEL. Als dann das Angebot von Klostersee kam, hab ich zugeschlagen.

EHM: Du hattest am Sonntag das letzte Spiel mit dem KEV 81, und die Fans hatten extra ein Plakat für Dich erstellt – wie war der Abschied?

MP: Ja, ich hatte eine gute Zeit in Krefeld, tolle Kumpels gefunden – die werde ich natürlich sehr vermissen. Am Freitag hatten wir eine kleine Abschiedsfeier. Und am Montag bin ich dann ja schon nach Grafing.

EHM: Wie wurdest Du dort empfangen?

MP: Der 2. Vorsitzende, Sascha Kaefer, hat mich in München abgeholt. Wir haben dann mit seiner Familie zu Abend gegessen, zusammen mit einem Finnen, Mikka Tuomainen, der auch erst seit zwei Wochen beim Verein ist. Anschließend trafen wir noch mit dem Vorsitzenden Alexander Stolberg zusammen. Ich habe ein Zimmer in einer WG bekommen, dort wohnen noch ein Amerikaner, ein Tscheche und ein Rosenheimer.

EHM: Wie geht es jetzt für Dich weiter?

MP: Zunächst bin ich mal gespannt auf mein neues Team, und natürlich möchte ich mich hier weiterentwickeln und hoffe, dass ich eine gute Rolle im Team spielen kann. Klar will ich mich zeigen und auch die Chance bekommen, höherklassig zu spielen.

EHM: Marcel, wir wünschen Dir alles Gute und danken für das Gespräch.

MP: Gerne doch. Und kommt doch mal nach Grafing und macht Euch selbst ein Bild!

 

 

 

Eishockey-Magazin

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später