Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Selb. (PM) So richtig haben die Erding „Gladiators“ schon vor dem Spiel nicht mehr an eine Wende in dieser Play-off-Serie geglaubt. „Alles muss raus“,...
Siegerpose bei Christopher Schadewaldt - © by Eishockey-Magazin (DR)

Siegerpose bei Christopher Schadewaldt – © by Eishockey-Magazin (DR)

Selb. (PM) So richtig haben die Erding „Gladiators“ schon vor dem Spiel nicht mehr an eine Wende in dieser Play-off-Serie geglaubt. „Alles muss raus“, lautete das Motto am Sektstand im Stadion. So durften die knapp 200 mitgereisten Selber Anhänger die Getränke zum halben Preis genießen. Auch auf dem Eis machte sich beim Gastgeber im ersten Drittel nach drei knappen Niederlagen eine gewisse Resignation bemerkbar. Bissiger wirkten die „Wölfe“. Die standen vor allem in der Defensive wieder sehr gut – also dort, wo Play-off-Spiele gewonnen werden. Auch in der fünften Minute, als bei einem 3:5-Unterzahlspiel richtig Gefahr drohte.

Die ganz dicken Möglichkeiten für Erding blieben aber nicht nur in dieser Phase aus. Mehr Spielanteile hatten die „Wölfe“, die sehr konzentriert wirkten und in der 19. Minute nach nur sechs Sekunden Überzahl eiskalt zuschlugen. Bei einem satten Schlagschuss von Schadewaldt von der blauen Linie hatte wohl Piwowarczyk noch den Schläger am Puck. Und der schlug hinter Torwart Ewert unhaltbar zur Selber Führung ein.

Auch im zweiten Drittel war der VER zunächst am Drücker, bis der etwas kleinlich entscheidende Schiedsrichter mit einigen Strafen gegen die Selber den Gastgeber wieder zurück ins Spiel brachte. Doch Erding blieb auch in Überzahl weitgehend harmlos. Anders die „Wölfe“. Sie drängten, kaum wieder komplett, auf den zweiten Treffer. Und der fiel in der 37. Minute. Roos zog aus der Distanz gar nicht einmal so scharf ab, wollte den Puck wohl nur irgendwie vor das Erdinger Tor bringen – und die Scheibe landete hinter dem verdutzten Ewert zum 0:2 im Netz. Nun war das Halbfinale schon ganz nahe für die Selber.

Auch im Schlussdrittel ließen die Gäste nichts anbrennen. Und spätestens nach Schadewaldts Überzahltor zum 0:3 war die Messe endgültig gelesen. Auch der Ehrentreffer der Hausherren verdarb den Selber Fans die gute Laune nicht mehr. Sie machten es sich noch einmal in der Sektbar gemütlich, um auch die letzten Erdinger Vorräte zu leeren.

Der VER Selb steht damit als erster Halbfinalist der Süd-Play-offs fest. Nach nunmehr 14 Siegen in Folge seit dem 24. Januar dürfen sich Schadwaldt & Co. auf eine verdiente Pause bis Freitag, 14. März, freuen. Dann steht das erste Halbfinalspiel in der Netzsch-Arena auf dem Programm. Fabian Melzner/red

TSV Erding – VER Selb 1:4

Der VER Selb zieht mit einem 4:1-Sieg in Erding als erste Mannschaft ins Play-off-Halbfinale der Eishockey-Oberliga Süd ein. Auf den Gegner müssen die „Wölfe“ noch einige Tage warten.

VER Selb: Suvelo (Kümpel) – Schadewaldt, Martell, Meier, T. Schneider, Schütt, Roos, Nägele – Mudryk, Geisberger, Piwowarczyk, Moosberger, Hördler, Fiedler, Schiener, Heilman, Hendrikson.

Schiedsrichter: Hascher (TEV Miesbach); Zuschauer: 925; Tore: 19. Min. Piwowarczyk (Schadewaldt, Mudryk; 5-4) 0:1, 37. Min. Roos (Moosberger) 0:2, 44. Min. Schadewaldt (Mudryk, Geisberger; 5-4) 0:3, 55. Krzizok 1:3, 60. Min. Martell (empty-net-Goal) 1:4; Strafminuten: Erding 10, Selb 16.

 

Die Lage in den Play-offs und Play-downs

Der Gegner der Selber „Wölfe“ im Play-off-Halbfinale wird nicht vor Sonntag feststehen. Mindestens zwei Spiele sind nämlich noch nötig, um einen Sieger aus dem Duell zwischen dem EHC Freiburg und dem EV Füssen zu ermitteln. Der Tabellenzweite aus dem Breisgau hat am Dienstag mit einem 5:3-Erfolg die Serie auf 2:2 ausgeglichen. Vier Siege sind nötig. Mit 3:1 führt der EC Bad Tölz mittlerweile gegen den EC Peiting. Die „Buam“ können am Freitag in eigener Halle ebenso alles klar machen wie der EHC Bayreuth gegen den EHC Klostersee.

In den Playdowns hat der ERV Schweinfurt für die große Überraschung gesorgt. Er gewann in Regensburg mit 3:1 und ging in der Serie mit 2:1 in Führung. Das in der Hauptrunde abgeschlagene Schlusslicht könnte somit am Freitag den Klassenerhalt perfekt machen. Nur noch einen Schritt davon entfernt ist auch Deggendorf nach dem 4:3-Sieg über die Blue Devils Weiden. Kamil Vavra sorgte in der 66. Minute mit seinem zweiten Treffer des Abends für die Entscheidung. Weiden will die Serie am Freitag vor heimischer Kulisse wieder ausgleichen.

 

 

VER Selb im Playoff-Halbfinale – Kartenvorverkauf für die kommenden Heimspiele startet ab morgen

Herzlichen Glückwunsch an das Team von Trainer Cory Holden.

Die Playoff-Viertelfinalrunde gegen den Tabellenachten Erding Gladiators war schwerer als erwartet, aber am Ende hat sich der Favorit durchgesetzt.

Das Team um Kapitän Christopher Schadewaldt hat sich als erste Mannschaft der Oberliga Süd für die Playoff-Halbfinalserie qualifiziert – der VER Selb gewann am heutigen Abend Spiel 4 in Erding mit 4:1 und zieht somit mit 4:0 Siegen über die Weißbierstädter verdientermaßen ins Halbfinale ein.

Die Playoff-Halbfinalspiele im Modus „Best Of Five“ beginnen am Freitag, den 14.März 2014, der VER Selb startet mit Heimrecht und hätte auch im alles entscheidenden fünften Spiel Heimrecht.

Durchaus möglich, dass es dabei zu einem erneuten Aufeinandertreffen der Selber Wölfe mit den Bayreuth Tigers kommen könnte (der EHC Bayreuth führt gegen den EHC Klostersee mit 3:1 nach Spielen) und in diesem Falle wäre davon auszugehen, dass die Tickets innerhalb von wenigen Tagen ausverkauft sein würden. Die Verantwortlichen des VER Selb empfehlen demnach, sich frühzeitig Karten für die beiden Heimspiele am 14.03.2014 (Beginn 20.00 Uhr) und 18.03.2014 (Beginn 19:30 Uhr) in der Netzsch-Arena zu sichern.

Der Vorverkauf für diese beiden Heimspiele startet am morgigen Donnerstag, 06.03.2014 um 13.00 Uhr.
Karten können direkt in der VER Selb-Geschäftsstelle gekauft bzw. auf der VER Selb-Homepage (www.verselb.de) über den Ticketanbieter TIXOO bezogen werden.

Die Dauerkarten besitzen keine Gültigkeit mehr für die anstehenden Halbfinalspiele, VIP-Karten gelten hingegen für alle noch anstehenden Spiele der Saison weiter.

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später