Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Bonn. (PM MagentaSport) Heim-Fluch gebannt! Die Eisbären Berlin gewinnen beim 5:3 gegen die Kölner Haie nach 4 Niederlagen erstmals zu Hause. „Die Erleichterung ist... DEL am Sonntag: Straubing jubelt, Schwenningens Sundblad will keine Panikmache und Ingolstadts Coach Shedden zu Misstönen

Trainer Doug Shedden (Ingolstadt) – © by ISPFD

Bonn. (PM MagentaSport) Heim-Fluch gebannt! Die Eisbären Berlin gewinnen beim 5:3 gegen die Kölner Haie nach 4 Niederlagen erstmals zu Hause.

„Die Erleichterung ist natürlich riesig“, freute sich Eric Mik. Nach einem guten 1. Drittel ärgerte sich Kölns Üffing über die restliche Spielzeit: „Wir haben nicht mehr das gespielt, was wir wollten.“

Die Adler Mannheim schlagen Ingolstadt in der Overtime mit 4:3 und schieben sich an Wolfsburg vorbei auf Platz 2. Bei Ingolstadt gab es Gerüchte um Misstöne zwischen Trainer Doug Shedden und Sportdirektor Larry Mitchell. „Das ist Bullshit“, räumte Shedden die Gerüchte rigoros aus dem Weg.

Die Straubing Tigers dürfen nach 6 Niederlagen endlich wieder mal feiern: 4:3 gegen Krefeld. „Wir haben es simpel gemacht und wollten keine fancy Spielzüge machen“, so St. Denis über den Sieg.

Schwenningen bleibt nach der 9. Pleite Schlusslicht, Trainer Niklas Sundblad will Panikmache vermeiden: „Es ist Oktober und die Abstiegsspiele finden im März oder April statt. Also bleibt mal locker.“

Nachfolgend die wichtigsten Stimmen der Sonntagsspiele übermittelt durch MagentaSport. Am Donnerstag startet der 12. Spieltag mit dem Spiel der Düsseldorfer EG gegen die Pinguins Bremerhaven – ab 19.15 Uhr live bei MagentaSport.

Eisbären Berlin – Kölner Haie 5:3
Das Warten hat ein Ende. Die Eisbären Berlin gewinnen das Traditionsduell gegen Köln und damit auch das 1. Heimspiel in der Saison. Eric Mik war dementsprechend glücklich: „Die Erleichterung ist natürlich riesig. Wir sind froh, dass wir vor ausverkaufter Halle gewonnen haben. Wir sind einfach nur froh, dass es endlich geklappt hat mit den 3 Punkten zuhause.“
Die Kölner Haie liegen jetzt 6 Punkte hinter den Berlinern und müssen die Spitzengruppe abreißen lassen. Luis Üffing über die Niederlage: „Wir haben sehr gut angefangen. Das 1. Drittel war komplett das, was wir uns vorgestellt haben. Im 2. Drittel haben wir dann nicht mehr das gespielt, was wir wollten und im 3. Drittel waren es dann vielleicht ein paar „lucky bounces“. Da hat Berlin das dann gut gemacht und runtergespielt.“

Adler Mannheim – ERC Ingolstadt 4:3 OT
Die Adler Mannheim sichern sich den Sieg gegen Ingolstadt in der Overtime und springen, dank Wolfsburgs Niederlage, auf Rang 2 in der Tabelle. Jordan Szwarz über die Partie: „Es war ein gutes Spiel heute… Es ist schön, die Überzahl in der Overtime ausnutzen zu können und das hat heute gut geklappt.“
Der ERC Ingolstadt steht mit 11 Punkten auf Platz 10. Trainer Doug Shedden über die knappe Niederlage: „Mir hat es gefallen, wie wir gespielt haben. Wir sind zurückgekommen und haben gut gekämpft… Es waren ein paar komische Calls der Schiedsrichter dabei, aber so ist Eishockey… Wir hauen uns richtig rein, aber wir scoren nicht genug. Wir werden besser.“ Es gab Gerüchte über eine schlechte Kommunikation zwischen ihm und Sportdirektor Larry Mitchell: „Das ist Bullshit.“

Schwenninger Wild Wings – Iserlohn Roosters 2:4
Trotz 2:0-Führung kassieren die Schwenninger Wild Wings die 9. Niederlage der Saison, belegen weiterhin den letzten Platz in der Tabelle. Head Coach Niklas Sundblad: „Ich finde, wir haben gut angefangen… Dann kommt Iserlohn ein bisschen zurück ins Spiel. Aber weißt du was? Die ganze Zeit haben wir ein gutes Spiel gemacht, wir müssen einfach die Chancen machen… Die Leistung von den Jungs war da heute. Die haben gekämpft bis zum Ende. Jetzt tut es richtig weh, aber wenn wir so jeden Abend spielen, dann haben wir eine Chance, solche Spiele zu gewinnen. Das war unser bestes Spiel seit mehreren Tagen.“ Trotz der schlechten Tabellensituation bricht bei ihm keine Panik aus: „Es ist Oktober und die Abstiegsspiele finden im März oder April statt. Also bleibt mal locker.“
Die Iserlohn Roosters feiern unterdessen den 3. Sieg in Folge und springen auf Rang 5. Eric Cornel zum Erfolg: „Es war ein knappes Spiel. Wir wussten am Ende, was wir tun mussten, um das Spiel zu gewinnen. Wir haben es einfach gehalten und den Sieg geholt.“

Straubing Tigers – Krefeld Pinguine 4:3
Die Straubing Tigers können nach 6 Niederlagen am Stück endlich wieder Jubeln und feiern den 8. Sieg in Serie gegen Krefeld, springen auf Platz 12. Dreifachtorschütze Travis St. Denis freute sich: „Wir hatten eine menge Spaß heute… Wir haben es simpel gehalten und wollten keine fancy Spielzüge machen. Wir haben sehr gut verteidigt und das hat definitiv geholfen… Ich hoffe, das war jetzt der Wendepunkte. Das war ein Spiel, welches uns viel Momentum geben hat. Nächste Woche steht ein neues Spiel an und da müssen wir wieder bereit sein.“
Für die Pinguine war es ein Wochenende zum Vergessen. Nach der Niederlage am Freitag gegen Bietigheim, muss sich Krefeld auch in Straubing geschlagen geben. Alexander Blank über die Niederlage: „Ins 1. Drittel sind wir nicht gut reingekommen und dann hat uns Straubing überlaufen.“ 10 Sekunden vor dem Ende des 2. Drittels kassierten die Krefelder das 2:3. Ausschlaggebend für die Niederlage, wie Blank fand: „Man denkt eigentlich, das Drittel ist vorbei und man geht mit dem Unentschieden in die Pause und dann bekommen wir 10 Sekunden vor Schluss noch ein dummes Tor. Das darf uns nicht passieren. Da müssen wir einfach konzentriert bleiben.“

Der 12. Spieltag in der PENNY DEL LIVE im Überblick:
Donnerstag, 14.10.2021
Ab 19.15 Uhr: Düsseldorfer EG – Pinguins Bremerhaven
Freitag, 15.10.2021
Ab 19.00 Uhr: Alle Spiele einzeln oder in der Konferenz: Schwenninger Wild Wings – Adler Mannheim, Augsburger Panther – EHC Red Bull München, Kölner Haie – Straubing Tigers, Nürnberg Ice Tigers – Krefeld Pinguine, ERC Ingolstadt – Grizzlys Wolfsburg, Bietigheim Steelers – Iserlohn Roosters

2201
Nach den ersten Spielen befinden sich die Krefeld Pinguine schon wieder im "Krisenmodus". In welcher Tabellenregion beenden die Pinguine die Hauptrunde in der DEL?

Eishockey-Magazin

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später