Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Bonn. (PM MagentaSport) Oh, oh – die Eisbären verlieren weiter! Die Berliner unterliegen zu Hause gegen Iserlohn mit 2:4, sind erneut Drittletzter in der... DEB-Vize schlägt Trainer aus DEL für Söderholm-Nachfolge vor,  Eisbären kriseln weiter und rätseln – Bremerhavens Hasselbring zu KHL-Gerüchten um Maxwell: „Mit Kriegsverbrechern spreche ich nicht“

Berlins Trainer Serge Aubin – © ISPFD
Foto: ISPFD

Bonn. (PM MagentaSport) Oh, oh – die Eisbären verlieren weiter! Die Berliner unterliegen zu Hause gegen Iserlohn mit 2:4, sind erneut Drittletzter in der PENNY DEL.

Jonas Müller sucht nach Erklärungen für die bislang schlechte Hauptrunde: „Scheißegal, ob es ein Freitagabend-Spiel ist. Es fehlt irgendwie das letzte Quäntchen Glück.“

Die Roosters hingegen spielen seit dem Trainerwechsel zu Greg Poss groß auf und feierten bereits ihren zweiten Sieg in der Hauptstadt: „Er ist einfach ein guter Coach. Er sorgt dafür, dass wir alle an uns glauben. Seitdem haben wir angefangen zu gewinnen“, lobte Kaspars Daugavins den neuen Trainer.

„Das war nice“, freute sich Andreas Thuresson nach dem 5:4-Overtime-Sieg der Kölner Haie gegen Nürnberg. Die Augsburger Panther gewinnen das Kellerduell gegen Bietigheim mit 2:1, auch Dank der Rückkehr von Dennis Endras ins Tor: „Es war ein schwieriger Weg hier zurück. Die Jungs haben ein bisschen gelitten und dementsprechend sind wir heute unglaublich froh.“

Nach dem Abgang von Bundestrainer Toni Söderholm rätselt die Liga, wie´s weitergehen kann. Hauke Hasselbring, DEB Vize-Präsident und Bremerhavens Geschäftsführer, denkt laut über eine zwischenzeitliche Trainer-Lösung aus der DEL nach: „Wir können auch erstmal mit einem Trainer in Doppelfunktion arbeiten bis zur WM.“

Ärger gibt´s um seinen Spieler Brandon Maxwell: „Ich weiß nicht, ob er nach Russland will. Aber wenn er das will, dann ist er hier auch fehl am Platz und dann hat er in Bremerhaven nichts zu suchen.“ Verhandlungen mit der KHL will Hasselbring nicht führen: „Mit Kriegsverbrechern spreche ich nicht.“

Nachfolgend die wichtigsten Aussagen des Spieltages – bei Verwendung bitte die Quelle MagentaSport benennen. Am Sonntag heißt es wieder Eishockey pur mit 7 Spielen. Unter anderem kommt es zum Duell der Adler Mannheim gegen die Eisbären Berlin – ab 13.45 Uhr live bei MagentaSport.

Eisbären Berlin – Iserlohn Roosters 2:4
Die Eisbären Berlin verlieren auch nach der Länderspiel-Pause die erste Partie gegen die Iserlohn Roosters und stehen weiterhin mit lediglich 21 Punkten auf dem 13. Platz in der Tabelle.
Berlins Jonas Müller: „Scheißegal, ob es ein Freitagabend-Spiel ist. Wir hatten auf jeden Fall auch Chancen, dieses Spiel zu gewinnen. Wir haben nach vorne gut Druck gemacht, aber es fehlt irgendwie das letzte Quäntchen Glück.“

Die Iserlohner bleiben unter Greg Poss weiter in guter Form und stehen auf Rang 11.
Iserlohns Kaspar Daugavins: „Wir fahren zu jedem Spiel und wollen 3 Punkte holen. Wir hatten einen schweren Start in die Saison, aber zuletzt spielen wir sehr gut und hoffentlich können wir da weitermachen.“ Über Trainer Greg Poss: „Er ist einfach ein guter Coach. Er sorgt dafür, dass wir alle an uns glauben. Seitdem haben wir angefangen zu gewinnen… Wir haben aber noch viel Arbeit vor uns.“

ERC Ingolstadt – Adler Mannheim 2:5
Die Adler Mannheim gewinnen das Topspiel beim ERC Ingolstadt und klettern damit an den Panthern vorbei auf Rang 2.
Mannheims Thomas Larkin: „Ich denke, unsere Special Teams waren sehr gut. Beide Teams sind sehr gut und es war ein umkämpftes Spiel bis zum Ende. Jeder hat sein Bestes gegeben und wir sind sehr glücklich mit dem Sieg.“

Die Ingolstädter rutschen durch die Niederlage auf den 3. Platz zurück. Ingolstadts Marko Friedrich: „Wir spielen hier gegen Mannheim. Es war klar, dass das ein schweres Spiel wird. Wir haben versucht, so weiterzumachen, wie vor der Pause… Es ist natürlich doof, dass wir hier dann lange einem Rückstand hinterherlaufen.“

Augsburger Panther – Bietigheim Steelers 2:1
Die Augsburger Panther feiern einen knappen Sieg im absoluten Kellerduell mit den Bietigheim Steelers und tauschen mit ihnen die Plätze. Es war der erste Sieg für Augsburg nach zuletzt 9 Niederlagen am Stück.

Augsburgs Matchwinner Dennis Endras, mit 34 Saves und einer Fangquote von 97 Prozent kehrte er nach einer Verletzung zurück ins Tor: „Es war ein schwieriger Weg hier zurück. Die Jungs haben ein bisschen gelitten und dementsprechend sind wir heute unglaublich froh, dass wir den Dreier einfahren konnten.“

Bietigheims Kapitän Constantin Braun: „Es war auf jeden Fall mehr drin. Man muss den Augsburgern ein Kompliment aussprechen, die haben gut verteidigt… Wir haben unsere Chancen nicht reindrücken können. Es wäre auch okay gewesen, wenn wir in die Overtime gehen und uns die Punkte teilen.“

Düsseldorfer EG – Löwen Frankfurt 4:1
Die DEG klettert durch den Sieg an Frankfurt vorbei und springt auf Platz 5 in der Tabelle.

Düsseldorfs Bernhard Ebner: „Das war eine enge Kiste. Frankfurt hat ein gutes Auswärtsspiel gemacht und wir waren geduldig. Wir haben nicht hochverdient, aber schon verdient gewonnen… Das war nicht eins unserer besten Spiele. Der Torwart hat uns öfters mal den Hintern gerettet.“

Die Frankfurter müssen nach der Niederlage ihren Playoff-Platz aufgeben und fallen zurück auf Rang 7. Frankfurts Dominik Bokk: „Wir haben zu viel versucht, die Scheibe zu spielen, anstatt einfach zu schießen…“

Kölner Haie – Nürnberg Ice Tigers 5:4 OT
Die Kölner Haie und die Nürnberg Ice Tigers lieferten sich ein packendes Duell bis in die letzte Sekunde der Verlängerung. Da war es Bailen, der die Gastgeber einen Wimpernschlag vor dem Penalty-Schießen rettete und den Extrapunkt eintütete.

Kölns Andreas Thuresson: „Es war ein schweres Spiel. Wir sind gut reingekommen und dann hat Nürnberg die Oberhand gewonnen. Im 2. Drittel sind wir dann aufgewacht… Es war eng und wir haben gewonnen. Das war nice.“

Nürnbergs Nationalspieler Daniel Schmölz: „Da hätte mehr rausspringen müssen. Das war ein wildes letztes Drittel. Es ging hin und her, aber ich glaube, dass wir da mehr rausziehen hätten müssen. Wir hatten gute Chancen und hätten ein bisschen schlauer hinten rausspielen müssen. Das Tor so kurz vor Schluss darf uns eigentlich nicht passieren.“

Zum Aus von Bundestrainer Toni Söderholm beim DEB: „Das ist natürlich für uns alle schade. Es war ein super Trainer und deswegen hat er jetzt wahrscheinlich auch die Chance in Bern bekommen… Da kann man ihn nur beglückwünschen, aber natürlich ist das für uns schade.“

Grizzlys Wolfsburg – Straubing Tigers 5:1
Nach zuletzt 3 Niederlagen am Stück kamen die Grizzlys Wolfsburg mit Dampf aus der Kabine und ließen den Straubingern kaum eine Chance, klettern wieder auf Platz 6.

Wolfsburgs Laurin Braun, warum es die letzten Spiele nicht ganz so gut lief, diesmal aber schon: „Wir haben immer Chancen, wir müssen die nur machen. Solange die da sind, ist es auch gut. Erst, wenn sie nicht mehr kommen, müssen wir uns Gedanken machen.“

Was mit dem Team möglich ist: „Vieles. Wenn wir komplett sind, wenn wir alle da sind, können wir weit kommen. Daran arbeiten wir täglich und wir werden sehen, wie weit es geht.“

Nach der deutlichen Niederlage in der CHL bei Frölunda gab es für Straubing direkt die nächste Klatsche. Straubings Marcel Brandt: „Nicht nur das 2. Drittel ist ausschlaggebend gewesen. Wenn man nur 20 Minuten Eishockey spielt, dann kann man kein Spiel gewinnen, egal gegen wen. Was wir heute gespielt haben, ist nicht das Spiel, wo wir davor waren. Das war ganz, ganz weit weg von unserem normalen Spiel.“

Pinguins Bremerhaven – EHC Red Bull München 1:2 – Hasselbring kann sich vorerst Trainer in Doppelfunktion vorstellen

Der EHC Red Bull München gewann das Spitzenspiel am Donnerstag in Bremerhaven knapp. In der 1. Drittelpause war Bremerhavens Geschäftsführer und DEB-Vizepräsident Hauke Hasselbring zu Gast. Der DEB-Vize-Präsident Hauke Hasselbring zum Söderholm-Abgang: „Das war überraschend und nicht schön. Wir hätten gerne mit Toni weitergemacht… Christian Künast hat heute gestartet, das Anforderungsprofil zu erstellen. Es gibt da aber überhaupt keinen Zeitdruck. Wir haben die nächste Maßnahme im Februar. Wir nehmen uns jetzt die Zeit ganz in Ruhe, um ein Profil zu erstellen und alle mit einzubeziehen. Wir wollen ganz in Ruhe, mit größter Sorgfalt, den besten Trainer für uns finden… Wir sind im Moment für alles offen. Wir können einen von den Juniorentrainern hochziehen, wir können auch erstmal mit einem Trainer in Doppelfunktion zu arbeiten bis zur WM. Das aber nur übergangsweise.“ Scherzhaft brachte er auch Bremerhavens Trainer Thomas Popiesch ins Gespräch: „Ich habe unseren Trainer für Februar bis Mai eine Urlaubssperre verhängt. Nur zur Vorsicht.“

Fall Maxwell: „Dann hat er in Bremerhaven nichts zu suchen“

Zuletzt gingen Gerüchte rum, dass Pinguins-Goalie Brandon Maxwell seinen Vertrag aufgelöst hat, um wohl in Russland zu spielen. Hasselbring wurde bei der Thematik deutlich: „Ich kann bestätigen, dass er uns am Anfang der Pause kontaktiert hat, mit der Bitte um sofortige Vertragsauflösung. Das hatte uns völlig überrascht und können wir auch nicht nachvollziehen. Das mit Russland kenne ich auch nur als Gerücht. Ein russischer Club hat uns nicht kontaktiert, brauchen sie auch nicht. Mit Kriegsverbrechern sprechen wir nicht. Ich weiß nicht, ob er nach Russland will, aber wenn er das will, dann ist er hier auch fehl am Platz und dann hat er in Bremerhaven nichts zu suchen.“


Eishockey live bei MagentaSport
Die PENNY DEL – Der 22. Spieltag
Sonntag, 20.11.2022
Ab 13.45 Uhr: Nürnberg Ice Tigers – Grizzlys Wolfsburg,
Löwen Frankfurt – Pinguins Bremerhaven,
Adler Mannheim – Eisbären Berlin
Ab 15.00 Uhr: Bietigheim Steelers – Kölner Haie
Ab 16.15 Uhr: EHC Red Bull München – Augsburger Panther,
Straubing Tigers – ERC Ingolstadt
Ab 18.45 Uhr: Iserlohn Roosters – Schwenninger Wild Wings

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später