Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos seit 25 Jahren

München. (PM Red Bulls) Red Bull München musste sich in der Champions Hockey League bei Färjestad Karlstad mit 2:4 (0:1|2:1|0:2) geschlagen geben. Vor 1.503... Chris DeSousa: „Haben ihnen alles abverlangt“ – Red Bulls unterliegen bei Färjestad Karlstad

© EHC Red Bull München Media/PR

München. (PM Red Bulls) Red Bull München musste sich in der Champions Hockey League bei Färjestad Karlstad mit 2:4 (0:1|2:1|0:2) geschlagen geben.

Vor 1.503 Zuschauern trafen Chris DeSousa und Nico Krämmer für den deutschen Meister, der bereits vor dem abschließenden Vorrundenspiel für die K.-o.-Runde qualifiziert war. Die Achtelfinal-Hinspiele steigen am 14. und 15. November. Die Paarungen stehen nach den Spielen am Mittwochabend fest.

Spielverlauf

Färjestad drehte gleich zu Beginn auf. München musste hart in der Defensive arbeiten, stellte sich dann aber immer besser auf das Tempo der Schweden ein. In der Mitte des Drittels schnupperten die Red Bulls dann an der Führung. Nikolaus Heigl (9.) und Austin Ortega (10.) hatten Hochkaräter, doch der Treffer fiel auf der anderen Seite. Nach einem geblockten Schuss staubte Lucas Forsell zum 1:0 für Karlstad ab (12.). Kurz vor der ersten Pause verhinderte der gut aufgelegte Daniel Allavena den zweiten Treffer Forsells (19.).

In der 22. Minute war der Münchner Schlussmann zum zweiten Mal chancenlos. Linus Johansson erhöhte für Färjestad zum 2:0 (22.). Der Tabellenführer der SHL drückte das Gaspedal weiterhin voll durch, doch Allavena hielt die Gäste mit starken Paraden im Spiel. Ausgerechnet in Unterzahl durften die Münchner dann zum ersten Mal jubeln: DeSousa schloss nach starker Vorarbeit Krämmers eiskalt zum 1:2 (37.). Nur 79 Sekunden später machte Krämmer mit einem sehenswerten Abfälscher den Doppelschlag selbst perfekt (39.). Sogar die Führung war nun möglich, ein weiterer Treffer sollte vor der zweiten Pause aber nicht fallen.

Im letzten Drittel beide Teams mit Offensiv-Eishockey, für die Torhüter bedeutete dies Dauerstress. Bis zur 49. Minute blieb es beim 2:2, dann schlug Färjestad doppelt zu. Joakim Nygård verwandelte während einer 4-gegen-4-Situation einen Alleingang zum 3:2. Nur 23 Sekunden später legte Magnus Nygren in Überzahl das 4:2 nach (50.). Die Red Bulls versuchten danach noch einmal alles, doch Karlstad verteidigte den Zwei-Tore-Vorsprung bis zur Schlusssirene.

Chris DeSousa: „Wir haben versucht, einfach zu spielen. Das ist uns gelungen. Wir haben ihnen alles abverlangt. Aber wir sind Red Bull München und wir sind niemals zufrieden mit Niederlagen.“

Tore:
1:0 | 11:48 | Lucas Forsell
2:0 | 21:28 | Linus Johansson
2:1 | 36:58 | Chris DeSousa
2:2 | 38:17 | Nico Krämmer
3:2 | 48:57 | Joakim Nygård
4:2 | 49:20 | Magnus Nygren

Zuschauer: 1.503






Eishockey-Magazin

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert