Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Chemnitz. (PM) Es war das letzte Spiel der Hauptrunde und damit entscheidend für die Platzierung in der Tabelle, was wiederum entscheidend für die Gruppierung für...

Logo der Wild Boys ChemnitzChemnitz. (PM) Es war das letzte Spiel der Hauptrunde und damit entscheidend für die Platzierung in der Tabelle, was wiederum entscheidend für die Gruppierung für die nun anstehenden Pokalrunde sein sollte. So hatte das Spiel in der Lausitz doch eine gewisse besondere Brisanz.

 
Wo würde man nach dem Ende der Hauptrunde in der Tabelle landen und gegen wen würde man die Pokalrunde bestreiten müssen respektive dürfen? Diese Fragen standen vor dem letzten Wochenende auf der Agenda und so waren alle Blicke nicht nur auf das Abschneiden des eigenen Teams in Jonsdorf, sondern auch auf die Tabellennachbarn gerichtet, die ebenso ihre letzten Hauptrundenspiele zu bestreiten hatten.

 
Und wiederum zeigte sich, dass Jonsdorf in dieser Saison gewissermaßen so etwas wie der Chemnitzer Angstgegner zu sein schien, denn gerade einmal etwas mehr als zwei Minuten waren abgelaufen, da konnten die Falken schon durch Tomas Hruby in Führung gehen; eine Führung, die allerdings nur eine Minute später durch Tobias Rentzsch wieder egalisiert wurde. Chemnitz, wie schon in der ganzen Saison mit dem Kader in der Unterzahl, konnte sich jedoch nicht richtig befreien und stand unter Jonsdorfer Druck. Die Falken nutzen dann zuerst eine Unterzahl der Chemnitzer zum 2:1 und konnten kurz darauf zum 3:1 davonziehen, was gleichzeitig den Pausenstand markierte.

 
Jonsdorf, das in der letzten Partie der Hauptrunde völlig befreit aufspielen konnte, zeigte das auch im zweiten Drittel, als Clemens Ritschel im Chemnitzer Tor nach einem Schuss von Tomas Hruby hinter sich greifen musste. Chemnitz gab jedoch noch nicht auf und so konnte Kevin Piehler in der 31. Minute eine Überzahl-Situation ausnutzen um zu verkürzen. Das Spiel nahm nun an Härte zu, aber auch eine doppelte Überzahl-Situation brachte keine Änderung. Und so blieb es zur Pause beim 4:2.

 
Im letzten Drittel ereignete sich nicht mehr viel. Beide Mannschaften verlegten sich auf Konter, es ging mehr oder weniger ergebnislos hin und her. Auch eine Doppelstrafe gegen Thorsten Fischer und Kevin Piehler brachte keine Änderung. Da beide Mannschaften keine Treffer erzielen konnten, ging es noch lange hin und her, bis kurz vor Schluß Martin Lamich in Überzahl seine Chance nutzte und den letztendlichen Stand von 5:2 für die Jonsdorfer Falken herstellte.

 

 

Pokalrunde 2013 / 2014

Für das Pokalprogramm bedeutet das Ergebnis in Jonsdorf, dass man sich in der Pokalrunde in der Gruppe A gemeinsam mit den Saale Bulls Halle und Tornado Niesky wiederfindet – allesamt Herausforderungen also. Die Teams in den Gruppen spielen beginnend vom 14. Februar bis zum 02. März eine Gruppenphase aus. Nach Abschluss dieser Gruppenphase spielen die Teams auf den Plätzen 1 und 2 überkreuz einen Best-of-Three Modus und ermitteln die beiden Halbfinalisten. Die Halbfinals finden im Modus Best of Three vom 07. bis zum 16. März 2014 statt, das Finale des Ost-Pokals folgt dann im Modus Best of Three vom 21.03. bis 30. März 2014. Mit der Verkündung / Veröffentlichung der letztendlichen Spieltermine für die Gruppenphase der Pokalrunde ist in den kommenden Tagen zu rechnen.

 
Stenogramm:
1:0 Tomas Hruby (Martin Sekera) 2:33
1:1 Tobias Rentzsch (Michal Vymazal, Matthias Müller) 3:27
2:1 Christian Rösler (Überzahl-Tor) (Leon Lilik) 11:53
3:1 Christian Rösler (Leon Lilik, Matthias Kohl) 13:06
4:1 Tomas Hruby (Marc Hemmerich) 26:34
4:2 Kevin Piehler (Überzahl-Tor) (Tobias Rentzsch, Michal Vymazal) 31:23
5:2 Martin Lamich (Überzahl-Tor) (Tomas Hruby, Martin Sekera) 58:57

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später