Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

RBM – DIF 0:3 | Jackson: „Bin stolz auf unsere Leistung“ München. (PM Red Bulls) Red Bull München ist nach einem 0:3 (0:0|0:1|0:2) gegen... Champions-League-Aus gegen Stockholm

RBM – DIF 0:3 | Jackson: „Bin stolz auf unsere Leistung“

Maximilian Kastner (RB Muenchen). Photo: GEPA pictures/ Ulrich Gamel

München. (PM Red Bulls) Red Bull München ist nach einem 0:3 (0:0|0:1|0:2) gegen den schwedischen Rekordmeister Djurgarden Stockholm aus der Champions League im Viertelfinale ausgeschieden.

Vor 3.450 Zuschauern im Olympia-Eisstadion konnte bei vollem Risiko der 1:5-Rückstand aus dem Hinspiel nicht aufgeholt werden. Nach der Finalteilnahme in der vergangenen Saison gehörten die Red Bulls als einziges deutsches Team erneut zum Kreis der acht besten Mannschaften Europas.

Spielverlauf
München startete druckvoll und hatte die erste Großchance des Rückspiels: John Peterka zog nach einem Pass von Maximilian Kastner ab, Djurgardens Torhüter Karri Rämö stand aber richtig (2. Minute). Die Gäste ließen die Scheibe schnell und präzise laufen, konzentrierten sich aber zunächst auf eine kompakte Defensive. Ab der zwölften Minute übernahmen die Gäste im Powerplay die Kontrolle. Während einer fast vierminütigen Überzahl kamen sie der Führung nahe, Daniel Fießinger hielt die Red Bulls mit Paraden gegen Michael Haga und Sebastian Strandberg (jeweils 15.) aber im Spiel. Da Rämö wenige Sekunden vor der ersten Pause den Abschluss von Daryl Boyle hielt, blieb es nach 20 Minuten beim torlosen Unentschieden.

In der Anfangsphase des Mittelabschnitts schockte Tom Nilsson die Red Bulls mit einem verdeckten Schlagschuss von der blauen Linie (23.). Nach dem 0:1 war die Partie ausgeglichen, wobei die Gäste durch Dick Axelsson (27.) und Gustav Possler (28.) die besseren Chancen hatten. Ab Peterkas Abschluss in der 31. Minute starteten die Red Bulls eine Druckphase. Kastner (34.) und Andrew Bodnarchuk (35.) schlossen gefährlich ab, Rämö hielt aber weiterhin alle Schüsse auf sein Tor.

Da München im Schlussabschnitt mindestens fünf Tore für eine Verlängerung brauchte, ging Trainer Don Jackson volles Risiko: Er nahm knapp 18 Minuten vor dem Ende seinen Goalie Fießinger vom Eis. Die Red Bulls setzten sich fast durchgehend in der offensiven Zone fest, den Treffer machte aber Djurgardens Kalle Östman (44.). Fießinger kam zurück, verließ das Eis in der 46. Minute zugunsten eines sechsten Feldspielers aber erneut. München drängte in der Folge auf das 1:2, der starke Rämö im Tor der Gäste war aber nicht zu bezwingen. In der 57. Minute markierte Henrik Eriksson mit Djurgardens zweitem Empty-Net-Treffer den 0:3-Endstand.

Don Jackson:
„Ich bin stolz auf unsere Leistung. Wir haben gegen ein sehr gutes Team gespielt. Wir haben dagegengehalten und hatten die Chance zu gewinnen, das Resultat war aber leider nicht gut.“

Endergebnis
Red Bull München gegen Djurgarden Stockholm 0:3 (0:0|0:1|0:2)

Tore
0:1 | 22:24 | Tom Nilsson
0:2 | 43:48 | Kalle Östman
0:3 | 56:53 | Henrik Eriksson

Zuschauer
3.450

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.