Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos seit 25 Jahren

Wien. (PM Capitals) Die spusu Vienna Capitals müssen sich Migross Supermercati Asiago Hockey mit 3:4 nach Overtime geschlagen geben. Die Gäste gehen durch Bryce... Captain Mario Fischer: „Müssen ein wenig den Kopf freibekommen, dann kommen wir vielleicht nicht mehr so krampfhaft auf das Eis und spielen gescheit Eishockey“ – Capitals verlieren nach Overtime

© Leo Vymlatil

Wien. (PM Capitals) Die spusu Vienna Capitals müssen sich Migross Supermercati Asiago Hockey mit 3:4 nach Overtime geschlagen geben.

Die Gäste gehen durch Bryce Misley in der fünften Minute in Führung. Im Mitteldrittel drehen die Wiener das Spiel durch Tore von Nico Brunner (25./PP1) und Trevor Cheek (32.). Topscorer Rok Ticar erhöht in der 47. Minute im Powerplay, die Gäste kommen allerdings nach einem Doppelschlag durch William Rapuzzi (51.) und Stefano Marchetti (53.) zum Ausgleich. In der Overtime sorgt Michele Marchetti für den Sieg der Italiener (64.). Nach der Länderspielpause empfangen die Wiener den HCB Südtirol Alperia in der STEFFL Arena (20.12., 19:15 Uhr).

Caps-Head-Coach Christian Dolezal musste im Vergleich zum gestrigen Gastspiel in Linz auf die verletzten Dominic Hackl und Zintis Zusevics verzichten. Im Tor begann erneut der 21-jährige Wiener Sebastian Wraneschitz. Den ersten Abschluss des Spiels fanden die Capitals kurz nach Anpfiff vor, Evan Wardley scheiterte mit seinem Schuss aber an Asiago-Goalie Justin Fazio. In der zweiten Minute durfte sich auf Wraneschitz beweisen, der einen Versuch von Alex Ierullo locker aufnahm. Kurz darauf parierte Fazio einen Schuss von Niki Hartl mit dem linken Bein. Eine Minute später landete ein Schuss von Stefano Marchetti in der Fanghand des Caps-Goalies. Dominique Heinrich schloss eine ansehnliche Kombination mit einem Schuss ab, Fazio parierte erneut. Auch ein anschließender Versuch von Lukas Kainz landete beim Italiener. Ein Schuss von Lukas Piff wurde ins Fangnetz abgefälscht. Mit der anschließenden Aktion gingen die Gäste in Führung, Bryce Misley beförderte den Puck an Wraneschitz vorbei (5.). Max Stiegler zog eine Minute später ab, Fazio mit der nächsten Parade. Trevor Cheek kam kurz darauf von dem Asiago-Goalie zum Abschluss, dieser behielt aber erneut die Oberhand. Caps-Kapitän Mario Fischer hielt in der achten Minute drauf, wieder parierte Fazio. Die Hausherren hatten in dieser Phase des Spiels mehr von der Partie, brandgefährliche Abschlüsse erspielten sich die Wiener aber nicht. In der 13. Minute entschärfte Wraneschitz einen der seltenen Schüsse der Gäste. Stefano Marchettis Distanzschuss war für den Wiener leichte Beute. Matteo Gennaro zwang Wraneschitz in der 15. Minute zu einem Save, den Rebound konnte Nicholas Saracino nicht im Tor unterbringen. Kurz darauf wurde Patrick Antal wegen Spielverzögerung auf die Strafbank geschickt. Nur zu Beginn der Überzahl wurden die Italiener ansatzweise gefährlich, die Capitals hielten sich schadlos. Evan Weinger flitzte in Minute 17 der in die Asiago-Zone eindringenden Scheibe hinterher, der US-Amerikaner war allein vor Fazio, scheiterte aber an diesem. Kainz und Rok Ticar fuhren in der 19. Minute gemeinsam auf das gegnerische Tor zu, der Niederösterreicher brachte den Pass zum Slowenen an. Der Caps-Topscorer konnte den Puck aber auch nicht an Fazio vorbeibringen. Hampus Eriksson zog in der 20. Minute ab, überwand den Goalie der Italiener ebenfalls nicht.

Die erste Chance des Mitteldrittels gehörte den Caps, die sich schnell vor das Tor der Gäste kombinierten. Nach Vorlage von Kainz konnte Cheek nicht verwerten. In der 23. Minute wurde die erste Strafe gegen die Gäste ausgesprochen, Samuele Zampieri wurde wegen Hakens auf die Strafbank geschickt. Die Gäste konterten über Saracino, der Italiener wurde von Twarynski aber mit einem krachenden Hit fair auf die Eisfläche befördert. Die Italiener schalteten erneut schnell um, Michele Stevan konnte Wraneschitz aber nicht überwinden. Der Asiago-Stürmer verlor die Bodenhaftung, krachte in den Wiener Goalie, der aber weiterspielen konnte. Evan Weinger drang mit viel Geschwindigkeit in die gegnerische Zone ein, der Puck kam zu Nico Brunner an die blaue Linie, der gebürtige Villacher versenkte die Scheibe mittels Distanzschuss (25.). Kurz darauf trugen die Capitals einen weiteren guten Angriff vor, ein Schuss von Cheek wurde ins Fangnetz abgefälscht. Nach einem Pass von Weinger versuchte es Timo Pallierer eine Minute später, scheiterte aber an Fazio. In Minute 28 kam Ticar im Slot zum Schuss, der Puck flog am Tor vorbei. In der 32. Minute gab Cheek den nächsten Versuch ab, traf aber nur Aluminium. Wenige Sekunden fälschte der US-Amerikaner den Puck nach einem Brunner-Schuss hingegen erfolgreich ins Tor ab (32.). Zwei Minuten später bekam Wraneschitz wieder etwas zu tun, der Wiener parierte den Schuss von Randy Gazzola souverän. Nach einem harten Check von Giovanni Vallati gegen Patrick Antal hatte Wardley erhöhten Konversationsbedarf. Nach dem Austausch einiger ruppiger Argumente wurde nur der Caps-Verteidiger wegen übertriebener Härte auf die Strafbank geschickt, zweites Powerplay für Asiago. Die Gäste sorgten vor dem Caps-Tor für viel Betrieb, Wraneschitz behielt bei einem Schuss von Gazzola den Überblick. Im restlichen Penalty Killing agierten die Capitals sehr souverän und hielten sich schadlos. Direkt nach Wardleys Rückkehr kam Cheek zweimal zum Abschluss, einer Glanzparade von Fazio war es zu verdanken, dass die Gäste keinen weiteren Gegentreffer einstecken mussten. Im Anschluss fuhr Wardley einen weiteren krachenden, aber fairen Check. In der 38. Minute brachte Hartl einen Schuss mit der Rückhand auf das Tor, Fazio parierte.

Wraneschitz bekam in der 42. Minute bei einem Schuss von Allan McShane zu tun, der Wiener parierte locker. Cheek versuchte es aus dem hohen Slot, scheiterte aber an Fazio. Filippo Rigoni zog in der 44. Minute ab, Wardley stellte seinen Körper dazwischen und blockte den Schuss. Misley kam nach einem Querpass vor Wraneschitz zum Abschluss, der Wiener vereitelte aber einen Doppelpack des Italieners. In der 46. Minute agierte Marco Magnabosco mit dem hohen Stock gegen Brunner, der Kapitän der Gäste durfte daraufhin gleich für zwei + zwei Minuten auf der Strafbank platznehmen. Ticar traf nur 32 Sekunden nach Ausspruch der Strafe von der linken Seite ins Schwarze (47.). Die Caps agierten im Anschluss zwar für zwei weitere Minuten in Überzahl, blieben aber ohne nennenswerte Abschlüsse. Magnabosco prüfte nach seiner Rückkehr Wraneschitz, fand im Wiener allerdings seinen Meister. In der 51. Minute erzielten die Italiener den Anschlusstreffer. Nach einem Pass von Ierullo wollten Lukas Piff und William Rapuzzi an den Puck kommen. Die Scheibe sprang ins Tor, der Treffer wurde Rapuzzi zugesprochen. In der 53. Minute versuchte Stefano Marchetti sein Glück von der blauen Linie und feuerte den Puck zum Ausgleich ins Tor. In Minute 56 sprang ein Schuss von Kainz ans Außennetz. Weinger kam kurz darauf vor das Tor der Gäste, der US-Amerikaner legte auf Wardley ab, Fazio blieb Sieger. In der 57. Minute parierte Wraneschitz einen weiteren Schuss von Misley. Brunner schoss den Puck in der letzten Spielminute auf das Tor, Ticar wollte abfälschen, Fazio behielt aber die Übersicht. 18 Sekunden vor Spielende gab es eine weitere Strafe gegen die Gäste, die mit sechs Feldspielern agierten, Matteo Gennarro verbüßte die Strafe.

Die Capitals ließen Fazio im Powerplay ordentlich arbeiten, Twarynski zog gleich mehrfach auf das Tor der Italiener ab, doch neben dem Kanadier scheiterte auch Heinrich am Asiago-Goalie. Den letzten Schuss des Powerplays gab Weinger ab, der aber auch nicht erfolgreich war. Fischer probierte es in der 63. Minute, feuerte aber am Tor vorbei. Auf der anderen Seite sorgte Michele Marchetti in der 64. Minute für die Entscheidung. Die spusu Vienna Capitals gaben im Spielverlauf 34 Torschüsse ab, die siegreichen Gäste nur deren 24.

spusu Vienna Capitals – Migross Supermercati Asiago Hockey 3:4 n. OT. (0:1, 2:0, 1:2, 0:1)

Tore CAPS: Nico Brunner (25./PP1), Trevor Cheek (32.), Rok Ticar (47./PP1)

Tore Asiago: Bryce Misley (5.)., William Rapuzzi (51.), Stefano Marchetti (53.), Michele Marchetti (64.)

Statement Mario Fischer, Kapitän der spusu Vienna Capitals






Eishockey-Magazin

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert