Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Wien. (PM Capitals) Die spusu Vienna Capitals beendeten das Jahr 2020 mit einem Auswärtssieg. Im „Top-Spiel der Runde“ zwischen dem Liga-Zweiten Hydro Fehervar AV19... Caps-Auswärtssieg im letzten Spiel des Jahres

© Soós Attila (Hydro Fehérvár AV19)

Wien. (PM Capitals) Die spusu Vienna Capitals beendeten das Jahr 2020 mit einem Auswärtssieg. Im „Top-Spiel der Runde“ zwischen dem Liga-Zweiten Hydro Fehervar AV19 und dem Dritten Wien setzte sich das Team von Head-Coach Dave Cameron klar mit 4:1 durch.

Die Treffer für Österreichs Hauptstadtklub erzielten Ty Loney, Julian Grosslercher, Taylor Vause und Captain Mario Fischer. In der Tabelle der bet-at-home ICE Hockey League liegen die spusu Vienna Capitals weiterhin auf Rang drei. Am 1. Jänner 2021 gastieren die Caps auswärts bei den iClinic Bratislava Capitals (17:30 Uhr, live im STREAM). Natürlich berichten wir auch wieder für Euch wie gewohnt live in unserem Caps-LiveTicker – presented by Admiral bzw. in der CAPS APP.

Head-Coach Dave Cameron verändert sein Line-Up gegenüber dem 3:2-Heimsieg vor zwei Tagen gegen Bratislava personell nur an einer Position. Statt Youngster Armin Preiser (20), dem eine Pause gegönnt wird, rückt Verteidiger-Urgestein Phil Lakos ins Aufgebot. Patrick Peter, etatmäßig in der Defensive angesiedelt, stürmt in der vierten Offensiv-Linie. Rafael Rotter und Graham McPhee sind verletzt. Colin Campbell wird weiterhin geschont. Die Eigenbau-Spieler Goalie Sebastian Wraneschitz (18), Verteidiger Timo Pallierer (19) sowie Stürmer Mathias Böhm (17) sind bei Österreichs U20-Nationateam bei der U20-WM in Kanada. Das Tor der spusu Vienna Capitals hütet, zum letzten Mal vor der Rückkehr zu den Detroit Red Wings, Leihgabe Calvin Pickard.

Die spusu Vienna Capitals sind vom Start weg das spielbestimmende Team, haben mehr Puckbesitz und lassen Hydro Fehervar AV19 wenig in die Partie kommen. Ali Wukovits setzt bereits in der ersten Minute einen Backhand-Schuss aus dem hohen Slot neben die linke Stange (1. Min.). Die erste Top-Möglichkeit findet Taylor Vause in Minute 5 vor. Seinem schnellen Antritt über links folgt ein Backhand-Schuss vom linken Bullykreis. Die Scheibe flitzt nur um Zentimeter über das rechte Lattenkreuz (5. Min.). Wien erarbeitet sich konstant Chancen. Marco Richter bedient Benjamin Nissner mit einem Pass von hinter dem Tor in den Slot. Nissner, zuletzt gegen Bratislava mit dem Game-Winner, bringt den Puck aber nicht am Verkehr vor Fehervar-Goalie Jaroslav Janus vorbei. Den dadurch entstandenen Rebound jagt Wall aus der Distanz zu zentral auf den ungarischen Schlussmann (9. Min.). Head-Coach Dave Cameron lässt alle vier Linien der spusu Vienna Capitals gleichmäßig rotieren. Ein Turn-Over in Minute 13 bringt dann die verdiente Führung für sein Team. Vause geht über rechts durch, verzögert, lässt Donat Szita noch sehenswert ins Leere rutschen und bringt dann den Querpass in den Slot auf Ty Loney. Wiens Torjäger hat daraufhin keine Probleme den Puck über die Linie zum 1:0 zu drücken (13. Min.). In der Schlussphase des ersten Drittels werden die Hausherren aus Szekesfehervar erstmals wirklich gefährlich. Colton Hargrove nutzt Caps-Verteidiger Alex Wall als Screen und bringt einen verdeckten Schuss auf das kurze Eck von Calvin Pickard. Der NHL-Goalie, Leihgabe der Detroit Red Wings, in Diensten der Caps macht die Ecke gut zu, muss den Puck aber prallen lassen. Hargrove setzt in der Folge den Rebound knapp neben die rechte Stange (19. Min.).

Im Mittelabschnitt agiert Hydro Fehervar AV19 wesentlich zielstrebiger. Dementsprechend mehr bekommt die Defensive rund um Goalie Pickard zu tun. Bereits nach 30 Sekunden prüft Janos Hari Wiens Schlussmann mit einem Schuss aus der Distanz (21. Min.). Zwei Minuten später verfehlt Toni Kahkonen mit einem Backhand-Versuch das Gehäuse nur knapp (23. Min.). Just in dieser guten Phase der Hausherren stellen die spusu Vienna Capitals auf 2:0. Patrik Kittinger steckt an der linken Bande des Fehervar-Drittels die Scheibe klug durch die Beine eines Ungarns durch zu Julian Grosslercher. Der Jurist im Caps-Jersey verfehlt diese anfangs, bekommt sie aber dank Sascha Bauer, der von hinten anrauscht, wieder aufs Blatt serviert und kehrt den Puck in der Folge ohne Probleme ins Fehervar-Tor ein (26. Min.). Hydro Fehervar AV19 schlägt jedoch umgehend zurück. Ein Distanzschuss von Michael Caruso bleibt im Wiener Slot hängen. Csanad Erdely reagiert am schnellsten und hebt die Scheibe über Pickard zum 1:2 aus Sicht der Hausherren ins Netz (28. Min.). Nissner zieht zur Mitte des Spiels die erste Strafe. Der Schweden-Rückkehrer sieht, wie Phil Lakos in Unterzahl Torschütze Erdely regelwidrig bei einem Break-Away zu Fall bringt. Den verhängten Penalty-Shot vergibt Hari (34. Min.). Kurz darauf wandert mit Captain Mario Fischer (2-Min.-Strafe wegen Beinstellens) der nächste Wiener auf die Strafbank. In der zweiten Unterzahl hat Grosslercher die Möglichkeit auf den Shorthander. Sein Schuss flattert aber neben der rechten Stange vorbei (35. Min.).

Der Schlussabschnitt nimmt erst in Minute 47 Fahrt auf – dann aber gleich gewaltig. Binnen weniger Sekunden finden die spusu Vienna Capitals gleich mehrere Top-Chancen vor. Wukovits bringt Janus mit einem Hammer von den linken Hashmarks in Schwierigkeiten, in der nächsten Aktion scheitert Niki Hartl, ebenfalls mit einem Schuss aus der Distanz, am Fehervar-Goalie (47. Min.). Kurz darauf steht es fast 3:1 für Wien. Vause bekommt im Slot den scharfen Querpass, bringt die Scheibe aber nicht über die Linie (48. Min.). Die Cameron-Cracks spielen die Zeit klug von der Uhr runter. Fehervar gelingt es weniger oft gefährlich zu werden. Ein Doppelschlag in der Schlussphase sorgt dann für den klaren 4:1-Auswärtssieg der Caps. Zuerst fälscht Vause einen Blueliner von Fischer zum 3:1 ab (59. Min.). 40 Sekunden später ist es Wiens Captain höchstpersönlich, der mit einem platzierten Schuss aus dem hohen Slot, vorbei an einem Fehervar-Verteidiger, ins leere Tor trifft (59. Min.).

Die spusu Vienna Capitals gewinnen somit ihr letztes Spiel im Jahr 2020 und beenden gleichzeitig die Siegesserie von Hydro Fehervar AV19. Die Ungarn feierten zuletzt neuen Erfolge am Stück.

Hydro Fehevar AV19 – spusu Vienna Capitals 1:4 (0:1, 1:1, 0:2)

Tor AVS: Csanad Erdely (28. Min.)

Tore CAPS: Ty Loney (13. Min.), Julian Grosslercher (26. Min.), Taylor Vause (59. Min.), Mario Fischer (59. Min., EN)

Line-Up spusu Vienna Capitals

Goalies: #1 Calvin Pickard | #29 Bernhard Starkbaum

1. Linie: #42 Alex Wall, #4 Phil Lakos – #9 Ali Wukovits, #91 Taylor Vause, #27 Ty Loney

2. Linie: #50 Mario Fischer, #8 Jérôme Leduc – #81 Marco Richter, #70 Benjamin Nissner, #96 Niki Hartl

3. Linie: #2 Lukas Piff, #19 Brett Flemming – #23 Fabio Artner, #22 Julian Grosslercher, #61 Patrik Kittinger

4. Linie: #11 Sascha Bauer, #5 Dominic Hackl – #12 Alexander Cijan, #10 Patrick Antal, #14 Patrick Peter

Statement Dave Cameron, Head-Coach spusu Vienna Capitals

„Es ist immer gut, ein Jahr mit einem Sieg zu beenden. Meiner Meinung nach war dieser auch verdient. Mein Team legte einen guten Start in die Partie hin, war vom ersten Scheibenwurf bereit und voll im Spiel. Im zweiten Drittel bekamen wir ein paar Mal Probleme, natürlich auch bedingt durch die zwei Strafen. In dieser Phase haben wir ein wenig das Momentum verloren. Dafür zeigte mein Team im Schlussabschnitt wieder eine starke Leistung. Jeder machte einen guten Job, stellte sich in den Dienst der Mannschaft. Es sind drei wichtige Punkte für uns.“

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später