Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos seit 25 Jahren

Wien. (PM Capitals) Die vier Heimspiele andauernde Punkteserie der spusu Vienna Capitals endet mit einer 1:4-Niederlage gegen den HC TIWAG Innsbruck. Gordon Green bringt... Capitals-Heimserie geht gegen Innsbruck zu Ende

Armin Preiser (forward, spusu Vienna Capitals) – © Leo Vymlatil

Wien. (PM Capitals) Die vier Heimspiele andauernde Punkteserie der spusu Vienna Capitals endet mit einer 1:4-Niederlage gegen den HC TIWAG Innsbruck.

Gordon Green bringt die Gäste in der vierten Minute in Führung, zwei Minuten später gleicht Evan Wardley mit seinem ersten Caps-Tor aus (6.). Im Mitteldrittel gehen die Tiroler durch Kevin Roy glücklich wieder in Führung (25.). In der 52. Minute sorgt Luis Ludin mit seinem Tor für die Vorentscheidung, den Endstand stellt Senna Peeters mit einem Treffer ins leere Caps-Tor her (60.). Am Sonntag empfangen die spusu Vienna Capitals die Pioneers Vorarlberg zum Puls24-Livespiel in der STEFFL Arena. Spielbeginn ist um 17:30 Uhr.

Head-Coach Christian Dolezal musste heute im Vergleich zum Spiel am vergangenen Sonntag gegen Graz auf den erkrankten Lukas Kainz sowie auf den vom HC Ambrì-Piotta zurückbeorderten Kilian Zündel verzichten. Im Tor begann der Schwede Adam Ohre, Sebastian Wraneschitz fungiere als Back-up. Timo Pallierer, Bernhard Posch, Stefan Stéen und Max Stiegler standen als überzählige Spieler nicht auf dem Kaderblatt. In der vierten Minute zog Trevor Cheek aus dem Rückraum ab, der Schuss des Caps-Toptorschützen wurde allerdings von einem Innsbrucker geblockt. Mit dem ersten Torschuss gingen die Gäste wenige Sekunden später in Führung. Gordon Green schloss einen mustergültigen Konter erfolgreich ab. Zwei Minuten später brachte Evan Weinger den Puck zu Evan Wardley, der von der Bande aus abzog und HCI-Goalie Evan Buitenhuis bezwang (6.). Der kanadische Verteidiger erzielte in seinem vierten Spiel für die Capitals sein erstes Tor. In Minute acht feuerte Kevin Roy aus der zweiten Reihe, der Haie-Topscorer brachte den Puck aber nicht auf das Tor. Hampus Eriksson nahm Anders Krogsgaard in der zehnten Minute die Scheibe im Haie-Drittel ab, der Schwede spielte zu Carsen Twarynski, dessen Schuss Buitenhuis parieren konnte, Mathias Böhm stocherte die Scheibe ins Tor. Die Gäste ließen den Treffer überprüfen, die Unparteiischen entschieden vor dem Monitor auf Abseits. In Minute 12 zog Jan Lattner aus der Distanz ab, Ohre fing die Scheibe sicher. Wenige Sekunden später wurde die erste Strafe gegen die Capitals ausgesprochen. Kapitän Mario Fischer wurde wegen Behinderung in die Kühlbox beordert. Adam Rockwood feuerte den Puck in der 13. Minute über das Tor, eine Minute später tat es Dario Winkler seinem Teamkollegen gleich. Ansonsten gab es keine Tormöglichkeiten für die Gäste, die Caps überstanden die Unterzahl ohne Gegentreffer. Kurz nach Ablauf der Strafe beharkten sich Dominic Hackl und Roy. Der Innsbruck-Stürmer landete wegen Haltens auf der Strafbank, der Caps-Verteidiger wegen übertriebener Härte. Am Ende einer guten Kombination in der 17. Minute probierte es Wardley erneut, diesmal wurde sein Schuss geblockt. Die Caps gaben im Anschluss den Ton an, lediglich am Abschluss mangelte es. Cheek wurde 2:18 Minuten vor Ende des Drittels wegen Spielverzögerung auf die Strafbank geschickt, nächstes Powerplay für die Haie. Winkler kam vor Ohre zum Schuss, der Schwede behielt die Oberhand. 37 Sekunden vor Drittelende fing der Caps-Goalie einen Schuss von Brady Shaw locker. Die Caps überstanden auch die zweite Unterzahl ohne Gegentreffer.

Die erste Torchance des zweiten Spielabschnitts fanden die Gäste vor, Nick Albano feuerte den Puck an die Außenseite der Torstange. Martin Ulmer verlor in der eigenen Zone die Bodenhaftung und in weiterer Folge den Puck. Niki Hartl konnte daran anschließend nicht abziehen, Wardleys nächster Schuss schlug nicht im Tor ein. Krogsgaard schoss in der 25. Minute von der blauen Linie, erneut war bei Ohre Endstation. Kurz darauf zog Senna Peeters von der linken Seite ab, der Puck traf Roy, der neben Ohre positioniert war und kullerte ins Tor. Weinger fuhr in der 27. Minute mit viel Geschwindigkeit vor Buitenhuis, der Caps-Stürmer scheiterte allerdings am Kanadier. Eine Minute später kam Eriksson vor dem Haie-Tor zum Abschluss, erneut behielt der HCI-Goalie das bessere Ende für sich. Krogsgaard feuerte kurz darauf auf das Caps-Tor, Carsen Twarynski fälschte den Puck ab. Wardley probierte es in der 29. Minute erneut, wieder war bei Buitenhuis Endstation. In der 31. Minute wurde ein Distanzschuss von Lattner abgefälscht, der Puck ging nur knapp neben das Tor. Fischer gab eine Minute später einen Schuss aus dem Rückraum ab, Buitenhuis parierte. In Minute 33 nutzten die Caps einen Wechsel der Tiroler aus, Patrick Antal scheiterte aber nach Vorlage von Christof Kromp. Hackl feuerten nach dem anschließenden Face-off neben das Tor. Stefan Warg prüfte Buitenhuis, der Rebound sprang zu Hartl, der den Puck nach Wrap-Around nicht ins Tor brachte. Auch Cheek kam im Anschluss am HCI-Goalie nicht vorbei. Auf der anderen Seite parierte Ohre einen Schuss von Thomas Mader. In der 35. Minute durften sich die Capitals erstmals im Powerplay versuchen. Valentin Ploner wurde wegen Beinstellens auf die Strafbank verwiesen. Mit der ersten guten Chance scheiterte Eriksson an Buitenhuis. Der Kanadier konnte in weiterer Folge auch einen Schuss von Cheek sichern. Eine Sekunde vor Ablauf der Strafe parierte Buitenhuis gegen Rok Ticar. Der HCI überstand die Unterzahl ohne Gegentreffer. In der 38. Minute konnte ein Schuss von Dominique Heinrich das Tor der Haie nicht gefährden.

Auch im Schlussdrittel fand Haie-Verteidiger Albano die erste Chance vor, der Puck flog allerdings am Tor der Capitals vorbei. Krogsgaard kam nach einem Traumpass vor Ohre zum Abschluss, verfehlte aber das Gehäuse. Albano zog in der 44. Minute von der rechten Seite ab, Ohre konnte den Schuss parieren, die Scheibe blieb aber vor dem Schweden liegen. Die Caps-Defensive klärte daraufhin endgültig. Ein Schuss von Wardley kam vor Buitenhuis zu liegen, das Spielgerät wurde geklärt, bevor Antal diesen erreichen konnte. Twarynski legte den Puck in der 47. Minute nach einem Solo vor das Haie-Tor ab, die Scheibe konnte von den Tirolern noch rechtzeitig geklärt werden. Cheek wurde in der 51. Minute im Slot bedient, brachte den Puck aber nicht an Buitenhuis vorbei. Eine Minute später sorgte Luis Ludin mit seinem Treffer für das zwischenzeitliche 3:1 aus Sicht der Gäste. In der 54. Minute wurde Daniel Jakubitzka wegen Hakens auf die Strafbank geschickt. Buitenhuis blockte einen Schuss von Wallner in der 55. Minute ins Fangnetz. Die Wiener wurden in Überzahl aber kaum gefährlich, Innsbruck hielt sich in Unterzahl erneut schadlos. Rund 2:45 Minuten vor dem Ende verließ Ohre sein Tor für einen weiteren Angreifer. Die Capitals konnten in numerischer Überlegenheit keine Gefahr ausstrahlen. Peeters sorgte 48 Sekunden vor Spielende mit seinem Treffer ins leere Tor für den Endstand. Die Capitals gaben insgesamt 26 Torschüsse ab, die Haie deren 22.

spusu Vienna Capitals – HC TIWAG Innsbruck 1:4 (1:1, 0:1, 0:2)

Tor CAPS: Evan Wardley (6.)

Tore HCI: Gordon Green (4.), Kevin Roy (25.), Luis Ludin (52.), Senna Peeters (60./EN)

Statement Christian Dolezal, Head-Coach der spusu Vienna Capitals „Ich denke, dass sich das Team im ersten Drittel nach dem Gegentreffer schnell gefangen hat, da sind wir stark zurückgekommen. Das war ein Spiel auf Augenhöhe. Ich hatte nicht das Gefühl, dass uns das nicht gegebene 2:1 wehgetan hätte, die Truppe hat weitergearbeitet. Wir haben dann versucht, weiter zu pushen, haben aber spielerisch den Faden verloren. Vor dem 1:2 haben wir zweimal die Chance, den Puck zu klären. Sie schießen zweimal auf das Tor und wir bekommen daraus einen Gegentreffer. Trotzdem haben wir probiert, weiter zu drücken. Im dritten Drittel hat ein großer Fehler zum 1:3 geführt. Das Sechs-gegen-fünf am Ende hat mir überhaupt nicht gefallen, da brachten wir keine Schüsse zum Tor. Am Ende des Tages waren es zwei große Fehler, die zu Gegentoren geführt haben. Wir haben viele Sachen gut gemacht, unsere großen Fehler hat Innsbruck aber eiskalt ausgenutzt.“






Eishockey-Magazin

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert