Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Unna. (PM) Es war kein besonderes Spiel, dennoch setze man sich am Ende klar und deutlich durch. Gegen die völlig überforderten Gastgeber siegten die...

Logo der Bulldogs KönigsbornUnna. (PM) Es war kein besonderes Spiel, dennoch setze man sich am Ende klar und deutlich durch. Gegen die völlig überforderten Gastgeber siegten die Bulldogs nur dank des stark parierenden Torwart des EHC Netphen nicht zweistellig und zogen am Freitag in der Tabelle nach drei Spielen und drei Siegen auf Grund der mehr erzielten Treffer an Konkurrent Herne in der Tabelle vorbei und grüßt die Konkurrenz nun von Platz 1 aus.

Es dauerte acht Minuten, eher das Toreschießen begann. Torwart May legte Milan Vanek den Puck hin, der mit einem ansehnlichen Pass vom eigenen Tor bis zur gegnerischen blauen Linie den Puck zu Schahab Aminikia spielte, welcher seinen Alleingang zum 0:1 nutzte. Es dauerte nur zehn Sekunden, da klingelte es ein weiteres Mal im Gehäuse der Gäste. Marvin Gleibler schickte Jakub Krätzer auf die Reise, dieser sorgte für den zweiten Treffer der Bulldogs. Für eine Vorentscheidung sorgte dann Milan Vanek mit der 3:0-Pausenführung in der 14. Spielminute.

Im zweiten Drittel setzte Trainer Galonska bereits auf seinen kompletten Kader um die Kräfte für das Sonntagspiel zu schonen. Die neuformierte  dritte Reihe sorgte dann in der 23. Minute durch Schahab Aminikia für den vierten Treffer des Abends. Für das 5:0 aus Sicht der Bulldogs sorgte dann Francesco Lahmer, der sich durchs gegnerische Drittel dribbelte und dann mit seinem eigenen Torschuss Netphens Keeper Isselhorst überwinden konnte. Nur wenige Sekunden vor der Pause musste Sebastian May dann auch einmal hinter sich greifen. Irritiert von einem Schuss gegen seinen Kopf nutzte Ex-Bulldogs Marcel Brozé die Chance zum 1:5.

Unschöne Szenen ereigneten sich dann in der zweiten Drittelpause. Einige betrunkene Netphener Fans bepöbelten zunächst das Schiedsrichtergespann, ehe man einige Königsborner Spieler und offizielle körperlich anging.

Zwei Minuten später konnten die Gastgeber zunächst unerwartet auf 2:5 verkürzen, ehe das Spiel dann in der 51. Spielminute endgültig entschieden wurde. Mit einem Doppelschlag binnen 18  Sekunden sorgten Igor Alexandrov und André Kuchnia für die nächsten beiden Treffer. Die Bulldogs agierten zu der Zeit in Überzahl, da Netphens Stürmer mit einer 5+Spieldauerstrafe belegt wude. Drei Minuten vor dem Schlusspfiff fiel dann nach einer Serie von Pfostentreffern das 2:8 durch Igor Furda. Den Schlusspunkt setzte dann Igor Alexandrov mit dem 2:9 in der letzten Spielminute.

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später