Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Buchloe. (chs) Die Torhüterposition ist eine der wichtigsten Positionen im Eishockey. Umso erfreulicher, dass für die Verantwortlichen des ESV Buchloe dort frühzeitig Klarheit besteht.... Buchloe: Kader-News zur Saison 22-23

Johannes Wiedemann – © ESVB Media/PR

Buchloe. (chs) Die Torhüterposition ist eine der wichtigsten Positionen im Eishockey.

Umso erfreulicher, dass für die Verantwortlichen des ESV Buchloe dort frühzeitig Klarheit besteht. Denn mit Johannes Wiedmann dürfen die Piraten weiter auf ihre Nummer Eins bauen. Neu zum Team hinzustoßen wird Schlussmann Dominic Guran, der aus dem Kaufbeurer Nachwuchs stammt und zuletzt beim Ligakonkurrenten Königsbrunn gespielt hat. Seine Laufbahn beendet hat dagegen Torhüter Alexander Reichelmeier, der sich von den Freibeutern somit nach sechsjähriger Vereinstreue vom aktiven Sport verabschiedet.

Das Auswärtsspiel am letzten Aufstiegsrundenspieltag in Klostersee war somit das letzte Match in einer langen Karriere von Alexander Reichelmeir. Seit 2016 lief der 33-jährige Keeper für die Piraten auf und war somit seit sechs Jahren eine verlässliche Größe zwischen den Pfosten. „Alex hat mit dem Auf- und Abstieg die letzten Jahre Höhen und Tiefen mit unserem ESV miterlebt und war dabei immer da, wenn er gebraucht wurde“, meint der sportliche Leiter und ehemalige ESV-Torwart Florian Warkus. „Alex ist ein tadelloser Sportsmann, der immer die richtige Einstellung hatte und im Team sehr geschätzt war. Er hat immer seine Leistung gebracht und auch die letzten drei Jahre als Backup Jojo Wiedemann stets sehr gut unterstützt.“ Nun hängt der Familienvater die Schlittschuhe also an den berühmten Nagel und beendet seine aktive Laufbahn. „Der gesamte ESVB bedankt sich ganz herzlich für die gemeinsame Zeit und wünscht Alex für seine Zukunft alles Gute, vor allem Gesundheit, und womöglich bleibt er uns ja in einer anderen Funktion erhalten“, so Warkus weiter.

Seinen Vertrag verlängert hat dagegen Johannes Wiedemann, der somit bereits in sein viertes Jahr bei den Piraten geht. „Wir freuen uns sehr, dass Jojo weiter für uns spielt, denn er gehört sicher zu den besten Torhütern der Liga,“ sagt Warkus. In der Tat erwies sich der 29-Jährige als absoluter Rückhalt, seit er 2018 vom Oberligisten Weiden in die Heimat zurückgegehrt ist. Denn seine Laufbahn begann der in Mauerstetten geborene Wiedemann beim ESV Kaufbeuren, wo er auch schon Zweitligaluft schnuppern durfte. In Bayreuth, Weißwasser und Weiden sammelte der ruhige und immer zuverlässige Schlussmann dann weitere höherklassige Erfahrungen, die er auch bei den Piraten schon mehrfach zeigen konnte. „Jojo hat eine Top-Einstellung im Training und im Spiel“, lobt Warkus. „Er ist ein sehr guter Charakter und nimmt bei uns zweifelsohne eine Führungsrolle ein, ohne dass es großer Worte bedarf.“ 36 Spiele absolvierte Wiedemann in der letzten Saison bei einem Gegentorschnitt von 3,67 und war somit auch einer der Garanten für das erfolgreiche Abschneiden der Piraten. Das sieht auch Warkus so: „Jojo gibt dem Team in jedem Spiel die Chance zu gewinnen und ist auch in der Mannschaft extrem angesehen.“ Die Freude über den Verbleib ist also dementsprechend groß.

Nach dem Karriereende von Alexander Reichelmeir wurde die Position neben Johannes Wiedemann frei, doch die Verantwortlichen konnten dafür schnell Ersatz finden. Dominic Guran wird die Piraten nämlich ab sofort auf der Torhüterposition verstärken. Der 20-Jährige kommt vom Ligakonkurrenten Königsbrunn, wo er im letzten Jahr 16 Partien absolvierte (Gegentorschnitt: 3,26). Eigentlich stammt Guran aber aus dem Kaufbeurer Nachwuchs, wo er bis 2021 spielte und das ein oder andere Mal auch schon als Backup für die Zweitligamannschaft der Joker aktiv war. „Dominic konnte sich bereits in der Bayernliga beweisen und hat ein Menge Potential“, meint Warkus. „Wir trauen ihm zu, dass er eine gute Rolle spielen kann, da er sich weiterentwickeln will und eine sehr gute Einstellung hat.“

Drei Verlängerungen und ein schmerzhafter Abgang
Moritz Simon, Lucas Ruf und Philip Wolf bleiben beim ESV – der Kapitän geht dagegen von Bord

Buchloe (chs) Auch wenn es in letzter Zeit beim ESV Buchloe eher ruhig zu sein schien, sind die Vorbereitungen auf die neue Saison wieder in vollem Gange. Seit Ende Mai schwitzen die Piraten bereits wieder im Sommertraining, um sich auf die kommende Spielzeit vorzubereiten. Mit dabei sind auch die Verteidiger Moritz Simon und Lucas Ruf, die genau wie Stümer Philip Wolf ihre Verträge für ein weiteres Jahr bei den Freibeutern verlängert haben. Dagegen müssen die Piraten jedoch auch einen ganz schmerzhaften Abgang verkraften, nämlich den ihres Kapitäns David Strodel. Dieser geht nach zwölfjähriger Treue von Bord und wird seine aktive Laufbahn beenden.

Mit Moritz Simon und Lucas Ruf haben die ersten beiden Verteidiger aus dem letztjährigen Kader ihre Zusage gegeben. Der 21-jährige Simon – Sohn des ehemaligen Eishockeynationalspielers Jürgen Simon – wird somit in sein zweites Jahr bei den Piraten gehen, nachdem er im letzten Winter vom Liganachbarn Königsbrunn an die Gennach gewechselt war. Ursprünglich stammt der gebürtige Buchloer jedoch aus der Talentschmiede des ESV Kaufbeuren, wo er den größten Teil seiner Nachwuchszeit absolvierte und bereits viele Erfahrungen auf höchstem Niveau sammeln konnte. „Moritz ist ein junger Verteidiger, der noch eine Menge Potential hat und sich bestimmt noch weiterentwickeln wird“, ist sich der 2. Vorstand Florian Warkus sicher. „Er ist sehr gut in die letzte Saison gestartet und hat neben seinem schnörkellosen und harten Spiel auch seine läuferischen Stärken zeigen können.“ Diese Tugenden soll der junge Defender auch im nächsten Winter wieder im Piraten-Dress zeigen.
Mit Lucas Ruf hat zudem ein weiterer Abwehrmann seinen Vertrag verlängert. Der 25-Jährige gehört mittlerweile seit Jahren zum festen Stamm des ESVB und war auch schon im Nachwuchs für die Rot-Weißen aktiv gewesen. „Lucas ist eine echte Konstante in unserer Abwehr, da er kaum ein Spiel verpasst hat und sich in den letzten Jahren vor allem in der Defensive immer stark verbessert hat“, lobt Warkus die Verlässlichkeit des hochgewachsenen Verteidigers. „Er ist ein wichtiger Bestandteil unserer Hintermannschaft, der perspektivisch auch junge Spieler neben sich führen wird und soll“, so Warkus weiter – schließlich ist es dann bereits das siebte Jahr für Ruf im Seniorenteam der Pirates.
Der dritte im Bunde ist Angreifer Philip Wolf, der vor zwei Jahren vom Nachwuchs des ESV Kaufbeuren nach Buchloe wechselte. Aber auch im Buchloer Nachwuchs war der 22-Jährige zuvor bereits aktiv gewesen, weshalb Wolf im Grunde ein Eigengewächs ist, das nun in die dritte Spielzeit im Seniorenbereich geht. „Philip bringt alles mit, was man im modernen Eishockey benötigt“, meint Florian Warkus über den Stürmer, der in der letzten Saison vier Tore und sechs Assists für sich verbuchen konnte. „Er ist ein sehr guter Läufer, hat einen akkuraten Schuss und gute Hände. Zudem hat er sich auch in der Defensivarbeit gesteigert und wir freuen uns, dass er auch im nächsten Winter bei uns bleibt und sich nochmals weiterentwickeln wird.“

Eine Ära geht dafür leider für das Eigengewächs David Strodel zu Ende. Seit 2010 spielte der sympathische Abwehrmann in diversen Teams des ESV und führte seinen Heimatverein in den letzten drei Jahren auch als Kapitän aufs Eis. „David hat bereits mit dem kompletten Trainerteam und auch mit mir zusammengespielt und wird jetzt leider seine aktive Laufbahn beenden“, berichtet Warkus. „Er war jahrelang ein fester Bestandteil der 1. Mannschaft und hier für sein Engagement, seinen Einsatz und auch dafür anerkannt, zur richtigen Zeit seinen Mund aufzumachen, das Team wachzurütteln. Auf dem Eis setzte er immer wieder körperliche und spielerische Akzente und nahm die Rolle an, die das Team brauchte. Mit David verlieren wir einen gestandenen und wichtigen Spieler unseres Teams“, so Warkus weiter, der dem scheidenden Kapitän – genau wie alle Verantwortlichen des ESV – für die Zukunft nur das Allerbeste wünscht, vor allem Gesundheit und dass er dem Verein hoffentlich in einer anderen Form erhalten bleibt.

Buchloer Defensive darf weiter auf Brüderpaar bauen
Maximilian und Andreas Schorer verlängern beim ESVB – Dauerkartenvorverkauf startet

Buchloe (chs) Nach den beiden Stürmern Christian und Robert Wittmann dürfen die Buchloer Piraten in der neuen Saison auf ein weiteres Brüderpaar setzten. Denn mit Maximilian und Andreas Schorer haben bei den Gennachstädtern die nächsten beiden Spieler für die kommende Bayernligasaison verlängert. Aber auch zwei weitere Abgänge müssen die Rot-Weißen verkraften, da Marco Göttle und Nicolas Neuber die Freibeuter aus beruflichen Gründen zur neuen Spielzeit verlassen werden.

Ein verlässlicher Allrounder und eine absolut positive Überraschung in der Defensive. So lässt sich die zurückliegende Saison der beiden Schorer-Brüder Maximilian und Andreas vielleicht kurz und prägnant zusammenfassen. Alles in allem zwei wichtige Leistungsträger, auf die der Verein auch in der neuen Spielzeit bauen darf. Maximilian – der mit 26 Jahren der zwei Jahre ältere der beiden Brüder – geht dabei mittlerweile schon in seine fünfte Spielzeit beim ESV, nachdem er 2018 vom EV Füssen an die Gennach gewechselt war. „Maxi hat uns in der letzten Saison im Sturm und in der Verteidigung mit seinen wertvollen Allrounder-Qualitäten geholfen. In der neunen Spielzeit ist er nun als reiner Verteidiger eingeplant“, so der Rück- und Ausblick des 2. Vorstands Florian Warkus. „Er ist ein sehr guter Schlittschuhläufer, der so offensiv Akzente setzten kann und ebenso in der Defensive viele Situationen spielerisch lösen kann. Er besitzt einen sehr guten Schuss und hat vor allem in der Aufstiegsrunde bewiesen, dass er über reichlich Offensive-Power verfügt.“ 7 Tore und 23 Vorbereitungen untermauern dies in 36 Saisonspielen eindrucksvoll, womit Maximilian Schorer der viertbeste Scorer der Piraten war. Nichts desto trotz wird Schorer nun an der Seite seines Bruders in der neuen Saison als Abwehrmann eingesetzt, wo er laut Warkus eine wichtige Stütze sein soll.
Diese Stütze war auch Bruder Andreas bereits im vergangenen Winter – was man nicht unbedingt so erwarten konnte. Schließlich hatte der 24-Jährige zuvor aus beruflichen Gründen eine längere Pause vom Eishockey eingelegt, nachdem auch er bis 2018 beim EV Füssen aktiv war. „Andi war eine absolut positive Überraschung der Vorsaison, da er trotz der Pause sofort voll eingeschlagen hat“, meint Florian Warkus. Nicht umsonst wurde er im November auch von der Internetplattform bayernhockey.com ins Team des Monats gewählt. „Andi ist nicht nur im Spiel ein sehr harter und ehrlicher Arbeiter, womit er im Team ein hohes Ansehen genießt. Er geht keinem Zweikampf aus dem Weg, spielt hart und dennoch sehr fair“, so Warkus weiter. Neben seinen robusten und konsequenten Defensiv-Qualitäten steuerte Andreas Schorer zudem auch noch satte 14 Tore bei, womit er somit sogar zum drittbesten Torschützen im Team avancierte. Dementsprechend groß ist die Freude der Verantwortlichen neben Maximilian auch seinen Bruder Andreas für ein weiteres Jahr im ESV-Dress zu sehen.

Das Piraten-Trikot dafür nicht mehr tragen werden künftig Stürmer Marco Göttle und Verteidiger Nicolas Neuber, die sich beruflich bedingt anderen Vereinen anschließen werden. Vor allem der Abgang von Eigengewächs Marco Göttle, der seit 2013 zunächst im Nachwuchs und anschließend im Seniorenbereich jahrelang für die Piraten auflief, schmerzt, da Göttle auch Teil der Aufstiegsmannschaft 2019/20 war. Der ESV bedankt sich an dieser Stelle bei beiden Spielern herzlich für ihren Einsatz in den letzten Jahren und wünscht beiden für die Zukunft alles Gute.

Dauerkartenvorverkauf startet ab Montag bei Tabak Waldmann

Ab kommenden Montag startet nun auch der Dauerkartenvorverkauf für die kommende Bayernliga-Saison. Diese beginnt für die Piraten dabei mit einem echten Highlight! Denn der ESV darf in diesem Jahr das offizielle Eröffnungsspiel der Bayernliga am 1. Oktober austragen. Zwar wird es in der neu sanierten Sparkassenarena bis dahin vermutlich noch die ein oder andere kleine Baustelle geben, doch alle Vertreter der 15 Bayernligisten werden an diesem Abend den offiziellen Start in die neue Saison 2022/23 miterleben, wobei der Gegner noch nicht feststeht. In der anschließenden Hauptrunde gilt es dann sich optimalerweise wieder einen Platz unter den ersten Acht zu sichern, welcher zur Teilnahme an der Aufstiegsrunde berechtigt.

Wer die Piraten bei diesem Unterfangen wieder tatkräftig unterstützen will, der sollte sich am besten eine Dauerkarte kaufen, die Zutritt zu allen Heimspielen der 1. Mannschaft gewährt. Die Sitz- und Stehplatztickets können dabei ab diesem Samstag bei unserem Partner Tabak Waldmann in der Bahnhofstraße 19 in Buchloe vorbestellt werden.

Alle Inhaber, die letzte Saison eine Sitzplatzdauerkarte erworben haben, können bis 13. August ihren Platz verlängern. Danach gehen die entsprechenden Sitzplätze in den freien Verkauf. Der Vorverkauf läuft bis zum 03. September (Achtung: vom 22.08.-27.08. hat Tabak Waldmann Betriebsurlaub).

Alle vorbestellten Dauerkarten können dann beim ersten Vorbereitungsheimspiel an der Kasse in der Buchloer Sparkassenarena abgeholt werden.

Die Preise in der Übersicht:
EINZELKARTE
Kinder 6-12 Jahre 3 €
Stehplatz Ermäßigt 9 €
Stehplatz Erwachsene 10 €
Sitzplatz Ermäßigt 11 €
Sitzplatz 12 €

SAISONKARTE Mitglieder Nichtmitglieder
Stehplatz Ermäßigt 180 € 180 €
Stehplatz Erwachsene 180 € 200 €
Sitzplatz Ermäßigt 220 € 220 €
Sitzplatz 220 € 240 €

Ermäßigt: Jugendliche (14-17 Jahre), Schüler, Studenten, Bufdi, Rentner, Behinderte (alle nur mit gültigem Ausweis)
Kinder unter 6 Jahren haben freien Eintritt.

Piraten-Offensive nimmt weiter Formen an
Markus Vaitl verlängert beim ESV Buchloe und Maximilian Hermann kehrt zurück – Vorbereitungsprogramm steht

Knapp einen Monat müssen die Fans des ESV Buchloe noch warten, ehe sie ihre Piraten endlich wieder auf dem Buchloer Eis sehen können. Denn am Freitag den 9. September starten die Freibeuter vor heimischer Kulisse in die Testspielphase zu Hause gegen den Ligakonkurrenten EC Pfaffenhofen. Neben weiteren Duellen gegen Dorfen (heim und auswärts) und in Geretsried ist vor allem das Nachbarschaftsduell in eigener Halle gegen den Oberligisten HC Landsberg ein echtes Highlight im Vorbereitungsprogramm der Pirates. Mit dabei sein im Piraten-Dress wird dabei auch weiter Markus Vaitl, der seinen Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert hat. Auch über einen Neuzugang bzw. Rückkehrer darf sich die ESV-Offensive freuen: Denn vom ESC Kempten kehrt Angreifer Maximilian Hermann nach Buchloe zurück. Aber auch zwei Abgänge müssen die Verantwortlichen mit Peter Brückner und Fabian Held bekannt geben, die die Buchloer zur neuen Saison verlassen.

Eine ganz wichtige Personalie ist die Verlängerung von Routinier Markus Vaitl. Der 37-Jähirge zählt schließlich seit Jahren zu den gefährlichsten Stürmern der Liga, was Vaitl letzte Spielzeit auch wieder eindrucksvoll unter Beweis stellen konnte. Gemeinsam mit Michal Petrak und Alexander Krafczyk – die bekanntermaßen ja auch bereits ihren Vertrag verlängert haben – bildete Markus Vaitl eine der torgefährlichsten Reihen der gesamten Bayernliga. 13 Tore und 27 Vorbereitungen steuerte Vaitl hier selbst bei. „Markus weiß genau wo das Tor steht, kann seine Mitspieler gleichzeitig sehr gut in Szene setzen und ist mit seiner Erfahrung enorm wichtig für die Mannschaft“, lobt der 2. Vorstand Florian Warkus den Offensivmann. Dementsprechend groß ist die Freude darüber, dass „Vaiti“ noch ein Jahr dranhängt und somit – wenn auch mit Unterbrechungen – in seine fünfte Spielzeit bei den Piraten geht.

Verstärken wird die ESV-Angriffsreihen zudem Maximilian Hermann. Der 23-Jährige war in den letzten beiden Jahren beim Rivalen ESC Kempten aktiv gewesen und davor zwei Jahre in Königsbrunn. 2018 lief Hermann aber auch schon einmal für die Buchloer auf, weshalb der junge Stürmer kein Unbekannter in der Gennachstadt ist. „Maxi kann trotz seines noch jungen Alters schon auf eine Menge Erfahrung in der BEL zurückgreifen und wird uns sicher weiterhelfen“, freut sich Warkus über die Rückkehr Hermanns. „Wir konnten uns gerade letzte Saison davon überzeugen, dass er sich in Kempten sehr gut weiterentwickelt hat und gezeigt hat, dass er eine Reihe führen kann.“ Bei den Sharks erzielte Hermann dabei ein Tor und bereitete 13 Treffer mit vor. „Maxi arbeitet aber auch defensiv sehr gut und wir sind davon überzeugt, dass er noch einiges an Potential in sich hat“, mein Warkus der sicher ist, dass er bei den Piraten nun reichlich Gelegenheit bekommen wird, zu zeigen, was in ihm steckt.

Nicht mehr mit an Bord sind künftig dagegen Peter Brückner und Fabian Held. Peter Brückner war vor der letzten Saison aus Ulm nach Buchloe gekommen und erzielte in 23 Spielen 13 Tore und 11 Assists. Nachwuchsstürmer Fabian Held hielt den Piraten jahrelang die Treue und wurde in den letzten Jahren sowohl im Nachwuchs, der 1B und auch im Bayernligateam der Rot-Weißen eingesetzt. Die Verantwortlichen bedanken sich bei beiden Akteuren für ihr Engagement und wünschen ihnen für die Zukunft alles Gute.

Die Vorbereitungsspiele der ESV-Piraten im Überblick:

Fr. 09.09.22 20:00 Uhr ESV Buchloe – EC Pfaffenhofen
Di. 13.09.22 19:30 Uhr ESV Buchloe – HC Landsberg
So. 18.09.22 17:30 Uhr ESC Dorfen – ESV Buchloe
Fr. 23.09.22 20:00 Uhr ESV Buchloe – Dorfen
So. 25.09.22 17:30 Uhr ESC Geretsried – ESV Buchloe

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später