Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Bremerhaven. (CM) Vor 4012 Zuschauern schlugen die Fischtown Pinguins die Schwenninger Wild Wings in einer hart umkämpften Partie mit 4-1 (1-0,1-1,0-2). Der unter der... Bremerhaven: Mit viel Geduld und Rückhalt Gudlevskis zum Sieg gegen Schwenningen

Miha Verlic – © Sportfoto-Sale (DR)

Bremerhaven. (CM) Vor 4012 Zuschauern schlugen die Fischtown Pinguins die Schwenninger Wild Wings in einer hart umkämpften Partie mit 4-1 (1-0,1-1,0-2).

Der unter der Woche verpflichtete Torwart Kristers Gudlevskis feierte dabei ein sehr solides Debüt.

Druckvolle Hausherren dominieren

Das erste Drittel im Bremerhavener Trikot sollte für Torwart-Neuzugang, Kristers Gudlevskis, ein recht ruhiges werden. Zwar musste er bei einigen wenigen Schüssen der Schwenninger Gäste eingreifen, die aber allesamt keine unlösbaren Aufgaben waren. Anders sah es auf der Gegenseite aus. Strahlmeier stand mehrmals im Mittelpunkt und musste teilweise sein ganzes Können zeigen. In der 18. Minute war er dann aber machtlos, als Verlic mustergültig auf Urbas passte und dieser nur noch die Kelle halbwegs stabil halten musste, um den Goalie aus dem Schwarzwald zu überwinden.

Ausgeglichenes Mitteldrittel

Im Mittelabschnitt wurde Schwenningen stärker und Bremerhaven ließ nicht nach. Es entwickelte sich ein munteres Spielchen mit Chancen hüben wie drüben. Die Hausherren spielten eher die feinere Klinge, während die Gäste die etwas rustikalere Spielweise an den Tag legten. Verlic erhöhte in der 22. Minute zunächst auf 2-0, ehe Kornelli in der 24. Minute den Anschluss zum 2-1 erzielte. Mit diesem knappen Ergebnis ging es ins Schlussdrittel.

Zähes Schlussdrittel nimmt erst spät fahrt auf

Das letzte Drittel war dann sehr zerfahren und lange auf beiden Seiten ohne Ertrag. Erst als Zengerle, nach einem hohen Stock, für 4 Minuten in die Kühlbox musste, wurde es brenzlig für die Pinguins. Doch Gudlevskis behielt ein ums andere Mal die Übersicht und rettete den knappen Vorsprung. Als die Schwäne es dann zwei Minuten vor dem Ende mit sechs Feldspielern versuchten, sorgte Mauernann mit einem Emty-Net-Goal zum 3-1 für die Vorentscheidung. Schwenningen geriet dann nochmal in Unterzahl und Zengerle sorgte im Powerplay für den 4-1 Endstand.

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.