Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos seit 25 Jahren

München. (PM Red Bulls) Der EHC Red Bull München musste sich in Spiel 1 des Playoff-Halbfinales bei den Pinguins Bremerhaven vor 4.646 Zuschauern mit... Bremerhaven legt vor! Münchens Nico Krämmer: „Werden unsere Lehren daraus ziehen“

Kristers Gudlevskis von den Pinguins Bremerhaven feiert den Sieg mit den Fans – © Moritz Eden / City-Press

München. (PM Red Bulls) Der EHC Red Bull München musste sich in Spiel 1 des Playoff-Halbfinales bei den Pinguins Bremerhaven vor 4.646 Zuschauern mit 0:3 (0:1|0:2|0:0) geschlagen geben.

Spiel 2 steigt am Mittwoch (3. April | 19:00 Uhr) im bereits ausverkauften Olympia-Eisstadion.

Spielverlauf

München handelte sich bereits in den Anfangsminuten zwei Strafen ein. Das erste Powerplay der Pinguins verteidigte die Mannschaft von Trainer Toni Söderholm stark weg, die zweite Überzahl-Situation nutzte der Hautrunden-Sieger aus dem Norden dann allerdings zur 1:0-Führung. Mathias Niederberger war gegen den Hammer von Jan Urbas chancenlos (6.). Bremerhaven machte selbstbewusst weiter, ehe der deutsche Meister immer besser ins Spiel fand. Markus Eisenschmid (11.) hatte die erste von mehreren Chancen auf den Ausgleich, doch Kristers Gudlevskis war im ersten Drittel nicht zu bezwingen. So ging es mit einer knappen Führung der Gastgeber in die Pause.

Diese baute Bremerhaven im Mittelabschnitt aus. Markus Vikingstad erhöhte auf 2:0 (22.), ehe Dominik Uher sogar den dritten Treffer nachlegte (28.). Niederberger verhinderte wenig später gegen Vladimir Eminger ein weiteres Gegentor (31.). Im Anschluss erhöhten die Red Bulls das Tempo. Die Folge waren Hochkaräter durch Trevor Parkes (35.) und Yasin Ehliz (37.), Gudlevskis hielt sein Tor aber auch im zweiten Drittel sauber.

München startete mit einem Powerplay in die dritten 20 Minuten, Bremerhaven ließ allerdings weiterhin wenig zu – bis in die 49. Minute. Da schrammte Ben Smith zweimal innerhalb weniger Sekunden am ersten Treffer der Gäste vorbei. Als die Red Bulls das Risiko erhöhten, boten sich den Pinguins Konterchancen. Am Spielstand änderte sich aber nichts mehr – auch nicht, als die Red Bulls in der Schlussphase mit dem zusätzlichen Feldspieler Druck machten.

Ross Mauermann von den Pinguins Bremerhaven und Yasin Ehliz von Red Bull – © Moritz Eden / City-Press


Nico Krämmer:
„Es war ein intensives Duell. Wir haben es etwas zu kompliziert und zu langsam gespielt. Wir werden aber unsere Lehren daraus ziehen. Wir können in der Offensive noch an Stellschrauben drehen, um im nächsten Spiel erfolgreich zu sein.“

Tore:
1:0 | 05:06 | Jan Urbas
2:0 | 21:58 | Markus Vikingstad
3:0 | 27:15 | Dominik Uher

Zuschauer:
4.646




Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert