Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos seit 25 Jahren

Der HCB Südtirol Alperia hat Brad McClure für die Saison 2023/24 wiederbestätigt. Der kanadische Angreifer wird somit seine zweite Spielzeit in Folge im weißroten... „Bozen ist aus mehreren Gründen ein spezieller Ort” – Ex-Panther Brad McClure bleibt in Bozen

Brad McClure mit Dieter Knoll bei seiner Vertragsunterzeichnung – © HCB Media/PR

Der HCB Südtirol Alperia hat Brad McClure für die Saison 2023/24 wiederbestätigt.

Der kanadische Angreifer wird somit seine zweite Spielzeit in Folge im weißroten Trikot bestreiten, nachdem er in seinem ersten Jahr voll überzeugen konnte.

McClure, der am 13. August seinen 30. Geburtstag feiert, ist im letzten Sommer in die Talferstadt gekommen, nachdem er zuvor eineinhalb Saisonen in der DEL im Trikot der Augsburger Panther bestritten hat. Es war seine erste Erfahrung in Europa nach zwei Jahren zwischen AHL und ECHL. Bereits von Beginn an zeichnete sich Brad durch seine Fähigkeiten als Torschütze und Assistgeber aus, insgesamt verbuchte er in 67 Einsätzen 40 Punkte, davon 24 Tore und 16 Assist. In den Playoff, insbesondere in der Serie gegen Vienna (4 Treffer und 1 Assist in fünf Begegnungen), waren seine Treffer entscheidend: insgesamt traf er sechs Mal, nur sein Linienpartner Gazley war mit neun Toren erfolgreicher. Nicht nur. Die Foxes mussten in der Regular Season 2022/23 nur für drei Mal Überstunden in einer Verlängerung leisten und beendeten dabei alle erfolgreich: für zwei Siege war McClure (am 26. Und 28. Dezember gegen den KAC und Asiago) verantwortlich.

Bozen ist aus mehreren Gründen ein spezieller Ort”, so der Kanadier, „nicht nur was die Gegend, das Essen und die Personen betrifft, sondern auch wegen der tollen Atmosphäre, welche die Fans bei jedem Spiel im Stadion schaffen: es gibt keinen besseren Ort in der Liga zum Spielen. Ich bin glücklich, Bozen für ein weiteres Jahr meine „Heimat“ nennen zu dürfen. Die soeben zu Ende gegangene Saison war eine spezielle: sicher, das Ende war nicht so, wie wir es uns vorgestellt haben, zwischen uns entstand jedoch eine besondere Bindung, sei es in der Kabine, als auch zwischen der Mannschaft und dem Publikum, die ich nie vergessen werde. Wir haben gemeinsam schöne wie auch schwierige Momente geteilt und sind als Gruppe gewachsen: dies soll uns mit Stolz erfüllen und Anreiz sein, die Aufgabe in der kommenden Saison zu beenden. Zusätzlich haben wir die Gelegenheit, an der CHL teilzunehmen, wo wir uns mit den besten europäischen Teams messen können: dies gibt uns gleich die Chance herauszufinden, wo wir spielerisch stehen und wo wir uns verbessern müssen. Ein Weiterkommen in dieser Meisterschaft kann der Gruppe Vertrauen schenken“.






Eishockey-Magazin

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert