Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Lindau. (PM EVL) Der Start in die Oberligasaison 2021/2022 war für die EV Lindau Islanders nicht optimal, umso wichtiger werden die beiden kommenden Partien.... Blue Devils Weiden zu Gast am Bodensee

© Betty Ockert

Lindau. (PM EVL) Der Start in die Oberligasaison 2021/2022 war für die EV Lindau Islanders nicht optimal, umso wichtiger werden die beiden kommenden Partien.

Am Freitag (15. Oktober / 20 Uhr) geht es für die Lindauer in die Drei-Flüsse-Stadt Passau zu den dort ansässigen Black Hawks. Am Sonntag (15. Oktober / 18 Uhr) kommt dann der aktuelle Tabellenführer der Oberliga Süd ins Lindauer Eichwald. Zu Gast sind die Blue Devils Weiden. Beide Spiele können wie gewohnt auch live bei SpradeTV gebucht und verfolgt werden.

„Am kommenden Wochenende wird die Mannschaft nochmal eine Schippe drauflegen müssen“, sagt Sascha Paul, Sportlicher Leiter der Islanders. „Ich erhoffe mir für beide Spiele eine geschlossene Mannschaftsleistung. In Passau hatten wir auch in der vergangenen Saison immer schwere Spiele, dies wird dieses Jahr sicher nicht anders. Wir werden einem sehr kampfbetonten Gegner gegenüberstehen.“

Beim letztjährigen Aufsteiger Passau gab es in der Sommerpause einen etwas größeren Umbruch. Einige Spieler verließen den Verein. Mit Liam Blackburn mussten die Passauer zudem einen der herausragenden Spieler der vergangenen Oberligasaison ziehen lassen. Der Torgarant der Passauer wechselte innerhalb der Liga zum Konkurrent nach Deggendorf. Aber auch die Black Hawks bedienten sich ihrerseits beim Konkurrenten aus Deggendorf, die Transfers von Verteidiger Marcel Pfänder und Stürmer Sergej Janzen in die Drei-Flüsse-Stadt dürften getrost als Königstransfers gewertet werden. Goalie Raphael Fössinger und Stürmer Sascha Maul komplettieren das Quartett aus Deggendorf. Zwei Spieler mit Lindauer Vergangenheit kamen ebenfalls dazu. Santeri Ovaska (Hannover) und Manuel Malzer (Herne) kamen aus der Oberliga Nord nach Passau.

Ex-Islander Jeff Smith, der im Dezember 2020 aus Neuwied nach Passau kam, blieb den BlackHawks treu. Zweiter Kontingentspieler neben Smith ist Anders H. Poulsen, ein ehemaliger dänischer Nationalspieler und Teilnehmer an zwei Weltmeisterschaften. Für die Islanders wird es im dritten Saisonspiel gegen die Black Hawks darauf ankommen, die sich bietenden Chancen zu nutzen und die ersten Punkte der neuen Saison einzufahren.

Die Aufgabe, Punkte zu ergattern, dürfte am Sonntag gegen Weiden noch etwas schwieriger, aber keineswegs unmöglich werden. Mit den Blue Devils erwarten die EV Lindau Islanders eines der Topteams der Liga zum zweiten Heimspiel der Saison. Auch in Oberpfalz gab es im Sommer einen gewaltigen Umbruch, es wurden einige namhafte Spieler mit sehr viel Erfahrung verpflichtet. Mit Neal Samanski (Iserlohn Roosters) und Nick Latta (Straubing Tigers) verpflichtete Weiden zwei Spieler aus der DEL. Stürmer Chad Bassen (EHC Freiburg) und Goalie Jaroslav Hübl (EV Landshut) kamen aus der DEL2.

Der neue Trainer in Weiden ist Sebastian Buchwieser, der zuvor in Peiting an die Bande stand. Seine Trainer-Laufbahn begann Buchwieser einst am Bodensee. Dort sicherte er sich einen Platz in den EVL-Geschichtsbüchern, weil er die Islanders 2015 zum Titel in der Bayernliga führte. Man darf gespannt sein, wohin die Reise in geht. Ziel ist der Aufstieg in die DEL2. Hierfür wurden den Oberpfälzern von einem großen Sponsor die entsprechenden finanziellen Mittel zur Verfügung gestellt, das Geld aber nicht sinnlos ausgegeben, sondern das Team mit reichlich Erfahrung gezielt verstärkt.

Für die Lindauer wird es im Spiel am Sonntag hauptsächlich darum gehen, aus einer gutstehenden Defensive heraus so viele Nadelstiche wie möglich zu setzen und im Gegensatz zum Spiel gegen die Indians, diese auch eiskalt zu verwerten. Wenn dies sind gegen den aktuellen Tabellenführer deutlich besser gelingt, sind Punkte auf jeden Fall möglich, denn die Spiele zwischen diesen beiden Teams waren in der Vergangenheit immer sehr knapp.

Für das Spiel gegen Weiden sind erneut sowohl die Parkplätze aus dem Altbestand der Eissportarena, wie auch der Thermenparkplatz hinter den Kleingärten, kostenfrei nutzbar. Für den Parkplatz der „Therme Lindau“ werden nach dem Spiel wieder Ausfahrtickets am Stadionausgang ausgegeben. Die Parkplätze entlang der Straße sind ab einer Stunde vor dem Spiel bis eine Stunde nach dem Spiel ebenfalls kostenfrei. Weitere kostenfreie Parkmöglichkeiten finden Zuschauer/innen beim Parkplatz am Fristo Getränkemarkt oder bei der Firma Thomann, beide vor dem Kamelbuckel.

1768
Nach den ersten Spielen befinden sich die Krefeld Pinguine schon wieder im "Krisenmodus". In welcher Tabellenregion beenden die Pinguine nach sechzig Spielen die Hauptrunde in der DEL?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später