Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Linz. (PM Black Wings) Die Steinbach Black Wings kommen auch im zweiten Heimspiel gegen die Graz99ers zu selten an Schlussmann Christian Engstrand vorbei. Auf... Black Wings verzweifeln daheim erneut an Graz

Stefan Gaffal (Steinbach Black Wings Linz), Brian Lebler (Steinbach Black Wings Linz), Tormann Christian Engstrand (Moser Medical Graz 99ers) – © Eisenbauer BWL Media

Linz. (PM Black Wings) Die Steinbach Black Wings kommen auch im zweiten Heimspiel gegen die Graz99ers zu selten an Schlussmann Christian Engstrand vorbei.

Auf der Gegenseite kassieren die Stahlstädter zu einfach Gegentore und unterliegen deutlich mit 2:5.

Mit Michael Haga zurück in der ersten Linie gingen die Steinbach Black Wings in das dritte Saisonduell mit den Graz99ers. Wie bereits in den ersten Aufeinandertreffen übernahmen die Oberösterreicher von Beginn an das Spielgeschehen. Lenkte Graham Knott in der 2. Minute einen St-Amant Schlenzer noch am linken Pfosten vorbei, wurde es in der 5. Minute erstmals so richtig gefährlich vor dem Tor von Christian Engstrand. Dieses Mal war es Knott, der St-Amant mit einem schönen Pass zur Mitte bediente. Letzterer tauchte frei vor dem Gehäuse der Gäste auf, brachte seinen Abschluss und den daraus entstandenen Rebound aber nicht am Grazer Schlussmann vorbei. Zwei Minuten später hatten die Stahlstädter die Führung ein zweites Mal am Schläger, wurden aber erneut vom stärksten Torhüter der win2day ICE Hockey League daran gehindert. Nach perfektem Seitenwechsel von Daine Todd, nahm Michael Haga am linken Pfosten das Zuspiel ab, brachte dieses aber nicht an Engstrand vorbei.

Die Grazer lauerten, wie in den ersten beiden Partien, geduldig auf ihre Möglichkeiten im Konter und erwischten die Linzer zwei Minuten vor der ersten Pause eiskalt. Im ersten Powerplay des Abends zog Ken Ograjensek vom rechten Bullykreis mit einem gezielten Schuss ab und hämmerte die Scheibe ins Kreuzeck zur 1:0 Führung für die Steirer. 59 Sekunden später folgte dann die zweite kalte Dusche für die Stahlstädter. Wieder kamen die Gäste in einem schnellen Gegenzug vor das Linzer Tor und erhöhten durch einen wuchtigen Abschluss von Adis Alagic auf 2:0 (19. Minute).

Grazer schocken weiter, Linzer geben nicht auf

Wie zu Saisonbeginn, als die Stahlstädter das Spiel machten und trotzdem zur Pause mit Zwei-Toren im Rückstand lagen, ging es in den Mittelabschnitt. Dort sollte das böse Déjà-vu aus Sicht der Oberösterreicher zunächst erneut befeuert werden.

Viktor Granholm nahm in der 24. Minute über die rechte Seite Fahrt auf und überraschte Rasmus Tirronen am kurzen Eck zum 3:0 für die Grazer.

Der Abend schien in eine bittere Richtung zu laufen, doch fünf Minuten vor der Halbzeit des Spiels, durften die 2577 Fans in der Linz AG Eisarena endlich jubeln. In Überzahl nahm Logan Roe von der blauen Linie Maß und versenkte seinen Abschluss an Engstrand vorbei zum 1:3. Die Steinbach Black Wings schöpften wieder Mut und belagerten das Tor der Gäste daraufhin mit Dauerdruck. Graham Knott, Niklas Bretschneider und erneut Logan Roe feuerten aus allen Lagen.

Die Oberösterreicher waren drauf und dran sich in diesem Spiel zurückzukämpfen, wurden in der 33. Minute aber neuerlich ausgebremst. Nach einem verlorenen Face-Off im eigenen Drittel stand die Linzer Verteidigung im Slot zu weit weg von Daniel Oberkofler, der den Schläger perfekt in ein Zuspiel hielt und wieder erhöhte.

Head Coach Philipp Lukas reagierte auf den erneuten Rückschlag und brachte daraufhin Thomas Höneckl für Tirronen ins Spiel. Der Wechsel zeigte eine erste Wirkung und rüttelte die Linzer wieder wach. Emilio Romig kam nach schönem Knott-Zuspiel im vollen Lauf zum Abschluss und verkürzte aus guter Position auf 2:4 (35. Minute).

Black Wings mit zu wenig Energie

Mit dem Zwei-Tore Rückstand aus Sicht der Linzer ging es hinein in die letzten 20 Minuten. In denen bekamen die Oberösterreicher in einem weiteren Powerplay die Möglichkeit, blieben bis auf eine gefährliche Deflection von Marco Brucker aber farblos. Die Gäste attackierten nun früher und ließen die Oberösterreicher dadurch nur schwer vor ihr Tor kommen. 6 Minuten vor dem Ende hatte Emilo Romig noch einmal die große Chance auf den Anschlusstreffer, setzte seine Direktabnahme aber nur an die linke Außenstange. Nachdem wenig später auch Niklas Bretschneider im Breakaway verzog, arbeitete die Zeit erbarmungslos gegen die Steinbach Black Wings. Die Linzer riskierten zwei Minuten vor dem Ende noch einmal alles, bekamen mit dem 2:5 durch Mario Altmann ins leere Tor, aber die endgültige Entscheidung im Spiel.

Steinbach Black Wings Linz – Graz99ers 2:5 (0:2, 2:2, 0:1)

1:3 Logan Roe (26. Min / PP1), 2:4 Emilio Romig (35. Min) bzw. 0:1 Ken Ograjensk (18. Min / PP1), 0:2 Adis Alagic (19. Min), 0:3 Viktor Granholm (24. Min), 1:4 Daniel Oberkofler (33. Min), 2:5 Mario Altmann (59. Min / EN)

7783
Bundestrainer gesucht .....

Wer wäre für Sie der perfekte Nachfolger von Toni Söderholm als Herren Eishockey Bundestrainer?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später