Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Linz. (PM)  Im dritten Anlauf war es endlich so weit: die Black Wings setzten sich in einer über weite Strecken dominierten Partie mit 2:1...

Linz. (PM)  Im dritten Anlauf war es endlich so weit: die Black Wings setzten sich in einer über weite Strecken dominierten Partie mit 2:1 gegen Medvescak Zagreb durch und holten damit den ersten Sieg dieser Saison gegen die Kroaten. Gezittert musste um diese zwei Punkte aber bis zur allerletzten Sekunde.

Pat Leahy hatte sich beim Auswärtsmatch in Klagenfurt verletzt und konnte zum Spitzenduell mit dem Tabellenführer nicht auflaufen. Daher musste Trainer Rob Daumseine Linien wieder etwas umbauen, was dem Schwung der  Black Wings aber nicht schadete. Der Titelverteidiger startete ungemein ambitioniert in dieses Match gegen den aktuellen EBEL Leader und bestürmte das Gehäuse der Bären von Beginn weg intensiv. Immer wieder wurde der gegnerische Goalie geprüft, aber es bedurfte einer flatternden Scheibe, um in Führung zu gehen. Marcel Wolf bejubelte in der 6. Spielminute seinen allerersten Bundesligatreffer und bekam zum Dank dafür die Scheibe als Andenken geschenkt.

Auch wenn Zagreb danach für ein paar Minuten das Tempo anzog und gefährlicher wurde, an David LeNeveu führte kein Weg vorbei. Der Torhüter blieb betont ruhig und hielt alles, was auf sein Gehäuse kam. Auf der gegenüberliegenden Seite konnte Brian Lebler in der 13. Minute für den nächsten Überraschungsmoment sorgen: vom Bully weg kam die Scheibe zu ihm und der Stürmer zog sofort ab. Aus extremer Position ging die Scheibe zum 2:0 ins Netz und die Keine Sorgen EisArena stand Kopf. Auch wenn die Linzer die Intensität nicht ganz bis zur ersten Pause hochhalten konnten, dank einer guten kämpferischen Leistung und eines ausgezeichneten LeNeveu blieb es nach 20 Minuten bei dieser 2:0 Führung.

Im zweiten Drittel blieb das Tempo zwar nicht so hoch, das Spiel wurde zerfahrener, aber die LIWEST Black Wings hatten weiterhin die besseren Chancen. Wieder gehörten den Hausherren die ersten 15 Minuten und Brett Engelhardt (2x), Danny Irmen, sowie Daniel Mitterdorfer hatten das 3:0 am Schläger. Aber es wollte nicht fallen, stattdessen wurde Zagreb in der Schlussphase des Mitteldrittels immer stärker, gegen eine gut stehende Linzer Defensive und einen noch immer sehr gut haltenden David LeNeveufanden auch die Bären keinen Weg, die Scheibe ins Netz zu bugsieren. Es ging mit dem 2:0 in die zweite Pause und es hieß weiterhin, die Intensität hoch zu halten, denn die Kroaten hatten dieses Match noch nicht aufgegeben.

Mit einer Hiobsbotschaft begannen die Linzer dann das letzte Drittel, denn Philipp Lukas konnte nach einer Verletzung aus dem zweiten Drittel nicht mehr weiter machen. Ohne Kapitän blieben die LIWEST Black Wings aber trotzdem am Drücker und erspielten sich erneut einige gute Torchancen. In der 48. Minute lag das 3:0 schon in der Luft, aber nach einem MacDonald Schuss konnte Martin Grabher-Meier die Scheibe nicht im Tor unterbringen, da er im letzten Moment gestört wurde. Zagreb wurde nun immer offensiver, was einerseits zu noch mehr Arbeit für LeNeveu führte, andererseits Konterchancen ergab.

Es ging jetzt hin und her, selbst bei numerischem Ungleichgewicht. Der erste echte Fehler in der Linzer Abwehr machte dieses Match in der 53. Minute dann noch einmal so richtig spannend. Die Gäste aus Zagreb kamen durch einen wuchtigen Onetimer zum Anschlusstreffer und bekamen durch dieses Tor die berühmte zweite Luft. Richtig brenzlig wurde es fünf Minuten vor Schluss, alsRobert Lukas für zwei Minuten auf die Strafbank musste und die Bären auf den Ausgleich drängten. Aber die Oberösterreicher kämpften, warfen sich in die Schüsse und überstanden diese Drangperiode ohne Gegentor.

Trotzdem blieben die Kroaten im Angriffsdrittel, holten auch noch ihren Torhüter vom Eis und schossen aus allen Lagen. Jetzt war es an David LeNeveu, die wichtigen Saves auszupacken – und der Linzer Schlussmann war zur Stelle!

Mit Zittern, Einsatz und Kampfgeist retteten die Stahlstädter ihren 2:1 Vorsprung über die Zeit und holten damit nach der Pause den fünften Sieg im sechsten Spiel, punkteten zum sechsten Mal in Serie. Nach den englischen Wochen haben die Stahlstädter nun ein paar Tage, sich zu erholen, denn das nächste Match steht erst am Freitag am Programm. Dann geht es für die Mannschaft von Rob Daum nach Innsbruck.

Liwest Black Wings Linz – Medvescak Zagreb 2:1 (2:0, 0:0, 0:1)
Tore: 1:0 Wolf (6.), 2:0 Lebler (13.), 2:1 Buck (53.).


Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später