Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos seit 25 Jahren

Selb. (PM Wölfe) Erneut durften die Zuschauer eine packende und brisante Partie zwischen den Bietigheim Steelers und den Selber Wölfen erleben. Die Wölfe gingen... Bietigheim wird von der DEL bis in die Oberliga durchgereicht! Selber Wölfe gewinnen Playdown-Match in der Overtime und verbleiben in der DEL2

© Mario Wiedel

Selb. (PM Wölfe) Erneut durften die Zuschauer eine packende und brisante Partie zwischen den Bietigheim Steelers und den Selber Wölfen erleben.

Die Wölfe gingen früh in Führung, kassierten aber noch im ersten Spielabschnitt in Unterzahl den Ausgleich. Im zweiten Drittel gaben die Gastgeber lange den Ton an, doch Wölfe-Oldie Bassen gelang die erneute Führung für die Porzellanstädter. Im Schlussabschnitt verteidigte das Wolfsrudel über weite Strecken clever, doch einmal kamen die Bietigheimer entscheidend durch und glichen die Partie erneut aus. Die Entscheidung musste also wieder in der Overtime gefunden werden. Und diesmal hatten die Wölfe das bessere Ende für sich: McNeill besorgte in der 73. Minute in Überzahl den Treffer zum Klassenerhalt.

Wölfe starten gut ins Spiel

Anders als in den vergangenen beiden Spielen kamen die Steelers diesmal nicht so druckvoll aus der Kabine. Die Wölfe kontrollierten anfangs die Partie und setzten in Person von McNeill in der dritten Spielminute mit dem ersten Torschuss gleich den ersten Wirkungstreffer zum 0:1. Es dauerte bis zur sechsten Minute, ehe Bietigheim sich die erste Chance erarbeiten konnte. Nach dem Powerbreak kamen die Steelers besser in die Partie und hatten durch Cressey und MacDonald Möglichkeiten auf den Ausgleichtreffer. Auf der anderen Seite prüfte Miglio Schmidt im Tor der Gastgeber. Dann gab es kurz hintereinander zwei Zeitstrafen gegen Selb. Die erste gegen Bassen überstanden die Wölfe noch schadlos, die zweite gegen Kalns nutzten die Bietigheimer nach einer guten Kombination durch Racuk per Direktabnahme zum 1:1.

Wölfe kontern Bietigheimer Drangphase

Obwohl die Selber Wölfe mit einem Powerplay in den zweiten Abschnitt starteten, merkte man den Steelers an, dass sie nun das Heft an sich reißen wollten. Die Überzahlsituation für die Porzellanstädter verpuffte wirkungslos und kaum waren die Gastgeber wieder komplett, übernahmen sie das Ruder. Welychka und Zerter-Gossage ließen teilweise schon fahrlässig Chancen liegen oder scheiterten am guten Bitzer im Selber Tor. Selb nun nur noch mit zaghaften Angriffsbemühungen durch Knackstedt und Kalns. Als in der 30. Minute der durchgebrochene Bassen nur durch ein Foul am Torschuss gehindert werden konnte, entschieden die Unparteiischen zunächst auf einen Penaltyschuss, revidierten ihre Entscheidung aber auf eine 2-Minuten-Strafe. Diese Chance ließen die Wölfe wiederum ungenutzt und mussten sogar froh sein, kein Gegentor kassiert zu haben. Dreimal tauchten die Steelers in Unterzahl gefährlich vor Bitzer auf. Fast aus dem Nichts dann die erneute Selber Führung: Bassen überwand im Nachfassen unter freundlicher Mithilfe von Verteidiger Bappert den Steelers-Goalie zum 1:2 in der 35. Minute.

Steelers erzwingen erneut die Overtime

Im Schlussabschnitt machten die Selber Wölfe zunächst alles richtig. Sie hielten die Steelers über weite Strecken aus der Gefahrenzone und lauerten auf Konter. Dann „flipperte“ in der 49. Minute allerdings die Scheibe über die Bande auf Preibischs Schläger, der völlig frei im Slot ohne Mühe Wölfe-Goalie Bitzer zum 2:2-Ausgleichstreffer überwand. Nun wog die Partie hin und her, obwohl beide Teams bemüht waren, ja keinen Fehler mehr zu machen. Die Spannung in der EgeTrans Arena war zum Greifen nah, ein Treffer sollte in der regulären Spielzeit aber keiner mehr fallen. So musste auch in Spiel 3 die Overtime die Entscheidung bringen.

McNeill macht den Klassenerhalt perfekt

In der Overtime dominierten die Wölfe. Sie schienen mehr Körner im Tank zu haben als die Gastgeber. Allerdings blieben die Steelers bei Kontern gefährlich. So in der 65. Minute durch Schaefer. Zuvor hatten aber auf der anderen Seite auch Knackstedt, Heljanko und Raab Chancen auf den Lucky Punch. Dann zog Doremus im Angriffsdrittel eine folgenreiche Strafe: McNeill arbeite in Überzahl die Scheibe zum vielumjubelten Treffer zum Sieg und Klassenerhalt über die Linie.

Mannschaftsaufstellungen und Statistik

Bietigheim Steelers: Schmidt (Doubrawa) – Zerressen, Heinzinger, Killins, Bappert, Berry, MacDonald, Dietmann – Cressey, Racuk, Welychka, Lascheit, Schaefer, Zerter-Gossage, Doremus, Preibisch, Kuqi, Sproll, Hinz, Geischeimer
Selber Wölfe: Bitzer (Andryukhov) – Gläßl, Campbell, Hanusch, Hördler, Plauschin, Raab, Marusch – Miglio, Bassen, McNeill, Knackstedt, Heljanko, Krymskiy, Kalns, Kruminsch, Schwamberger, Melnikow, Dalldush, Naumann
Tore: 3. Min. 0:1 McNeill (Miglio); 18. Min. 1:1 Racuk (MacDonald, Welychka; 5/4); 35. Min. 1:2 Bassen; 49. Min. 2:2 Preibisch (Doremus, Kuqi); 73. Min. 2:3 McNeill (Knackstedt; 5/4)
Strafzeiten: Bietigheim 6, Selb 4
Schiedsrichter: Schütz, Polaczek (Borger, Tanko)
Zuschauer: 2.852




646
Sollte man die Deutsche Eishockey Liga (DEL) mittelfristig von 14 auf 16 Teams aufstocken?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert