Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos seit 25 Jahren

Bietigheim. (PM Steelers) DEL2 Absteiger Bietigheim schraubt weiter an seinem Oberliga-Kader. Mit zwei weiteren erfahrenen Cracks lassen die Macher aus dem Ellental aufhorchen. Von... Bietigheim Steelers schrauben mit zwei namhaften Verpflichtungen weiter an ihrem Kader

Fedor Kolupaylo – © Sportfoto-Sale (DR)

Bietigheim. (PM Steelers) DEL2 Absteiger Bietigheim schraubt weiter an seinem Oberliga-Kader.

Mit zwei weiteren erfahrenen Cracks lassen die Macher aus dem Ellental aufhorchen.

Von den Wölfen aus Selb wird Stürmer Fedor Kolupaylo in der kommenden Saison für die Ellentaler auf Torejagd gehen. Der 28-jährige Deutsch-Russe kam in der abgelaufenen Spielzeit für den Zweitligisten auf 13 Tore und sieben Vorlagen in 51 Spielen. Mit den Wölfen feierte er im Ellental den Klassenerhalt.

Der 1,81 m große und ca. 90 kg schwere Linksschütze kam im russischen Novosibirsk zur Welt. Als Jugendlicher spielte er für die Hannover Indians und Hamburg in der Jugend-Bundesliga. Für die Hansestädter machte er auch seine ersten Spiele im Seniorenbereich. In fünf Spielen traf er fünfmal und legte sechs weitere Treffer auf. Im Jahr 2014 zog es ihn nach Landshut in die DNL. Nach einer kurzen Station in Kaufbeuren verpflichteten ihn die Bayreuth Tigers für die Oberliga Süd. Seine 42 Tore und 42 Assists halfen den Tigers in die DEL2 aufzusteigen. 23 Spiele machte er dort für die Tigers, ehe es ihn nach Russland in die VHL verschlug. Dieser Abstecher war jedoch von kurzer Dauer und es ging zurück nach Bayreuth. Zwei Jahre stand er im Anschluss in den Diensten der Fischtown Pinguins aus der PENNY DEL. Neun Punkte (sechs Tore) gelangen ihm in 38 Spielen. 2020 ging es zurück nach Hannover zu den Scorpions. 52 Punkte später zog es ihn nach Limburg. Dort überzeugte er mit seinen 42 Punkten aus 38 Spielen die Selber Wölfe, die ihn zurück in die DEL2 holten. Nach gut über einem Jahr in Selb folgt nun der Schritt nach Bietigheim.

Trainer Alexander Dück: „Fedor ist ein schneller, technisch versierter und beweglicher Stürmer, der mit viel Spielwitz ausgestattet ist. Er kann sich in den Ecken sehr gut durchsetzen und besitzt viel Zug zum Tor. Er kann in der Offensive für viel Wirbel sorgen.“

Fedor Kolupaylo: „Ich freue mich riesig in der kommenden Saison ein Teil der Steelers zu sein. Ich bin mir sicher, dass wir eine starke Mannschaft mit tollen Trainern haben werden, die wieder erfolgreiches Eishockey nach Bietigheim bringen kann. Ich will mit Toren meinen Teil dazu beitragen und immer 100% geben. Durch meine Eishockeyschule im Harz werde ich den ganzen Sommer auf dem Eis sein und mich bestmöglich vorbereiten.“

Tyler McNeely is back

Gute fünf Jahre sind seit seinem Weggang aus dem Ellental vergangen, doch nun ist es soweit und Tyler McNeely kehrt zu den Steelers zurück. Der 37-jährige Stürmer spielte von 2017 bis 2019 bereits in Bietigheim und gewann im Jahre 2018 die Meisterschaft in der DEL2. Mit seinem unbändigem Willen, seiner Einsatzbereitschaft und seinen Toren, spielte er sich in diesen zwei Jahren in viele Herzen der Steelers-Fans. Bislang kommt er auf 104 Spiele für die Schwaben, in denen er 49 Treffer erzielte und 85 weitere auflegte. Wir hoffen, dass noch viele Punkte hinzukommen werden.

Tyler McNeely bei seinem Abschied in Rosenheim – © Starbulls Media/PR (Schirmer/Lion)


Tyler wechselte im Sommer 2019 aus Bietigheim nach Bad Tölz und spielte dort für drei Jahre in der DEL2. In den letzten beiden Spielzeiten lief er für Rosenheim auf. Für die Starbulls spielte er bereits vor seiner Zeit im Ellental sehr erfolgreich und wurde auch dort zu einem Liebling der Fans. Mit den Oberbayern gelang ihm 2023 die Rückkehr in die DEL2. 64 Punkte in 82 Spielen in der Oberliga als auch in der DEL2 steuerte der Linksschütze in den beiden Saisons an der Mangfall bei. Tyler kommt mit seiner Frau und seinen mittlerweile zwei Töchtern zurück an die Enz. Gemeinsam mit Tyler sind wir dran, dass er zum Saisonstart mit einem deutschen Pass auflaufen kann. Im Moment nimmt er noch die dritte mögliche Kontingentstelle im Kader ein.

Alexander Dück: „Tyler ist ein Mittelstürmer mit jeder Menge Erfahrung und einem hervorragenden Spielverständnis. Er kennt Bietigheim und das gesamte Umfeld der Steelers. Tyler will Verantwortung übernehmen und kann zu einem Schlüsselspieler in dieser Saison werden. Er ist ein sehr wichtiges Puzzleteil in diesem Kader und wichtig sowohl auf als auch neben dem Eis.“

Tyler McNeely: „Ich freue mich riesig wieder in Bietigheim zu sein. Ich habe nur tolle Erinnerungen an meine Zeit hier und noch einige Freunde in der Stadt. Meine Frau und ich haben es geliebt hier zu sein und wir freuen uns, dies jetzt nochmal mit unseren Kindern zu teilen. Der Kontakt nach Bietigheim war immer da und ich bin froh, dass es mit dem Wechsel geklappt hat. Ich werde alles dafür geben um mit dem Team eine erfolgreiche Saison für die Fans, die Sponsoren und die Stadt zu spielen. Als ich das letzte Mal hier war, haben wir als Steelers-Familie Großes erreicht – wenn wir gemeinsam alles geben, warum soll sich das nicht wiederholen? Ich kann es kaum erwarten, wieder vor den Fans in der Arena aufzulaufen.“

Der aktuelle Kader

Tor: Olafr Schmidt, Favid Zabolotny
Abwehr: Jesse Roach, Sören Sturm
Angriff: Alexander Dell, Tamas Kanya, Erik Nemec, Alexander Preibisch, Marek Racuk, Bastian Eckl, Fedor Kolupaylo, Tyler MvNeely




615
Bremerhaven hat mit Alexander Sulzer den Nachfolger für den abgewanderten Headcoach Thomas Popiesch gefunden. Kann Alexander Sulzer an die Erfolge der vergangenen Jahre anknüpfen?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert