Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Köln. (EM/PM Haie) Nun ist es amtlich. Am Nachmittag bestätigten die Kölner Haie den Wechsel des kanadischen Torhüters Justin Pogge an den Rhein. In... Bestätigung: Kölner Haie holen Goalie aus Berlin

Justin Pogge – © Sportfoto-Sale (JB)

Köln. (EM/PM Haie) Nun ist es amtlich. Am Nachmittag bestätigten die Kölner Haie den Wechsel des kanadischen Torhüters Justin Pogge an den Rhein.

In der vergangenen Saison spielte der 34- jährige von Dezember an für den Ligarivalen Eisbären Berlin.

„Die Verpflichtung eines weiteren Torwarts hatte höchste Priorität“, sagt Haie-Chefcoach Uwe Krupp. „Mit Justin Pogge haben wir einen erfahrenen Mann für uns gewinnen können, der den Anforderungen entspricht, die wir für uns definiert hatten. Sein Spielstil ist aggressiv. Zudem ist er sehr aktiv mit der Scheibe und wird unsere Verteidiger gut unterstützen. Darüber hinaus besitzt Justin Pogge wertvolle Führungsqualitäten.“

Der neue Haie-Keeper kommt aus der kanadischen Provinz Alberta. Er wurde 2004 vom NHL-Team Toronto Maple Leafs in der dritten Runde gedraftet. 2006 holte er mit dem kanadischen U20-Nationalteam die Goldmedaille bei der Junioren-Weltmeisterschaft. Nach drei Jahren bei den Maple Leafs und deren Farmteam Toronto Marlies (2006-2009) wechselte er in die Organisationen der Anaheim Ducks, Carolina Hurricanes und Arizona Coyotes.

2012 kam Pogge erstmals nach Europa. Zuletzt spielte er zwei Saisons (2014 – 2016) bei Färjestads BK in Schweden, dann ein Jahr beim KHL-Team Slovan Bratislava (16/17) und zwei weitere Spielzeiten (2017 – 2019) beim schwedischen SHL-Team Rögle BK.

In der vergangenen Spielzeit folgte nach einem kurzen Gastspiel für Södertälje SK der Wechsel in die Bundeshauptstadt.

Bei den Eisbären konnte Pogge einen Gegentorschnitt von 2,33 und eine Fangquote von 91,9% in 17 DEL-Einsätzen aufweisen.

Der Vertrag bei den Haien gilt zunächst für eine Spielzeit bis 2022. Justin Pogge wird künftig mit der Rückennummer 49 auflaufen.

3798
Steigende Infektionszahlen, regional schwer umsetzbare Hygienekonzepte, Zulassung von Zuschauern fraglich, dazu extrem schwierige Etat- und Kaderplanungen bei vielen Klubs. Sollte man die Eishockeysaison 20/21 jetzt schon komplett absagen?

Eishockey-Magazin

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.