Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Kempten/Buchloe (chs) Die Buchloer Piraten haben am Sonntagabend in einem interessanten und spannenden Allgäu-Derby die ersten drei Punkte der Saison eingefahren. Nach 40 Minuten... Beeindruckendes Schlussdrittel beschert Buchloe Derbysieg in Kempten

Kempten/Buchloe (chs) Die Buchloer Piraten haben am Sonntagabend in einem interessanten und spannenden Allgäu-Derby die ersten drei Punkte der Saison eingefahren.

Nach 40 Minuten hatte es danach in der Kemptener ABW-Arena aber überhaupt nicht ausgesehen. Denn ins Schlussdrittel mussten die Piraten, die am Freitag ihr Auftaktmatch gegen Schongau noch verloren hatten, mit einem Zwei-Tore-Rückstand gehen. Doch im letzten Durchgang bewiesen die Piraten fantastische Moral und drehten die Partie noch in einen 6:5 (1:2, 2:3, 3:0) Auswärtssieg, der den ersten Dreier der Spielzeit bedeutete.

Beide Teams taten sich zunächst ein bisschen schwer ins Spiel zu kommen. Kempten hatte sicherlich noch das offizielle Eröffnungsspiel keine 24 Stunden vorher in Erding in den Beinen und Buchloe musste im Sturm auf einige wichtige Akteure verzichten. Lediglich acht gelernte Stürmer standen Coach Christopher Lerchner zur Verfügung, weshalb Verteidiger John Boger im Angriff aushalf um drei komplette Offensivreihen zu haben. Nach und nach fanden in einem relativ ausgeglichenen ersten Drittel dann aber beide Mannschaften ihren Schwung. Und so brachte der erste gute Angriff der Pirates nach etwa sechs Minuten die Führung. Michal Petrak hatte lange verzögert um anschließend optimal quer zu legen, wo Alexander Krafczyk seinen Schläger zum 1:0 hinhielt. Aber auch die Hausherren hatten ihre Möglichkeiten, wie im ersten Überzahlspiel durch einen satten Schuss von Eugen Scheffer, den der gute Johannes Wiedemann im ESV-Kasten aber entschärfte. Als die Freibeuter gerade wieder vollzählig waren, fiel doch der Ausgleich. Anton Zimmer hatte Wiedemann zum 1:1 umspielen können (9.). Und Kempten legte noch vor dem ersten Seitenwechsel nach: Linus Bernau traf nach 17 Minuten zur 1:2 Führung für die Gastgeber.

Ins Mitteldrittel durften die Pirates in doppelter Überzahl starten, doch zunächst nutzte dies nichts. Als die Sharks gerade wieder zu viert waren netzte Andreas Schorer doch zum 2:2 ein (22.). Nicht nur wegen des Ausgleichstreffers starteten die Gennachstädter wirklich gut in den zweiten Abschnitt, mussten aber danach trotzdem wieder einen Doppelschlag der Hausherren wegstecken. Erst hatte sich Nikolas Oppenberger stark hinter dem ESV-Tor die Scheibe erkämpft und den im Slot freistehenden Maximilian Schäffler bedient, der das 2:3 markierte (27.). Lediglich zwei Minuten später erhöhte Oppenberger dann im Powerplay selbst auf 2:4, als er vor dem Tor einen Schuss von der Blauen Linie unhaltbar abfälschte (29.). Aber die Rot-Weißen ließen sich davon nicht entmutigen und schafften durch Michal Petrak nach 30 Minuten den wichtigen Anschluss zum 3:4. Beinahe hätte Peter Brückner gleich darauf erneut ausgeglichen, doch er setzte seinen Alleingang haarscharf neben das Tor (32.). Umso bitterer, dass Anton Zimmer dann noch vor der Pause mit dem 3:5 den alten Abstand wiederherstellte (37.).

Statt dem Ausgleich mussten die Buchloer also mit einem Zwei-Tore-Rückstand ins entscheidende Drittel gehen. Und hier bewies das Piraten-Team unglaubliche Moral. Während bei den Hausherren vermutlich wegen des zweiten Spieles binnen 24 Stunden nun zunehmend die Kräfte zu schwinden schienen, rissen die Buchloer das Derby jetzt immer mehr an sich. Belohnt wurde dies zunächst mit dem 4:5 Anschluss von Marco Göttle, der nach kämpferischer Vorarbeit von John Boger die Aufholjagd einläutete (45.). Auch die anschließende Kemptener Auszeit verhinderte in der Folge nicht, dass Peter Brückner schließlich den Rückstand bis zur Schlusssirene noch in den ersten Saisonsieg der Piraten drehen sollte. Erst hatte Brückner nach gutem Einsatz von Michal Petrak und perfekter Vorlage von Alexander Krafczyk den Puck nur noch zum 5:5 ins leere Tor schieben müssen (50.). Und rund fünfeinhalb Minuten vor dem Ende machte der agile Angreifer auch noch den entscheidenden Siegtreffer zum 6:5.

2215
Nach den ersten Spielen befinden sich die Krefeld Pinguine schon wieder im "Krisenmodus". In welcher Tabellenregion beenden die Pinguine die Hauptrunde in der DEL?

Eishockey-Magazin

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Push Nachrichten
Nichts mehr verpassen! Wir versorgen Sie mit den wichtigsten Neuigkeiten
Erlauben
Später